Her­zo­gen­au­rach: 44-jäh­ri­ger Mann bei Betriebs­un­fall töd­lich verletzt

Symbolbild Polizei

Her­zo­gen­au­rach (ots) – Am Mon­tag­abend (03.05.2021) ereig­ne­te sich ein schwe­rer Betriebs­un­fall im Her­zo­gen­au­ra­cher Gewer­be­ge­biet Nord. Ein Mit­ar­bei­ter geriet in eine Maschi­ne und erlitt hier­bei töd­li­che Verletzungen.

Der 44-jäh­ri­ge Mit­ar­bei­ter des Betriebs in der Rönt­gen­stra­ße rei­nig­te gegen 17:00 Uhr eine Misch­ma­schi­ne für Beton. Hier­für stieg er in die Öff­nung des Geräts, wel­ches sich kurz dar­auf in Betrieb setz­te. Trotz sofort alar­mier­ter Kräf­te von Feu­er­wehr, Ret­tungs­dienst und Poli­zei kam für den Mann jede Hil­fe zu spät. Nach­dem ihn Ein­satz­kräf­te der Feu­er­wehr aus dem Gerät befreit hat­ten, konn­te ein Not­arzt nur noch den Tod des 44-Jäh­ri­gen feststellen.

Beam­te der Erlan­ger Kri­mi­nal­po­li­zei kamen vor Ort und haben noch am Abend ers­te Unter­su­chun­gen zur Klä­rung der Unfall­ur­sa­che auf­ge­nom­men. Nach der­zei­ti­gem Ermitt­lungs­stand wird ein Fremd­ver­schul­den aus­ge­schlos­sen. Viel­mehr deu­tet alles auf einen Bedie­nungs­feh­ler sei­tens des Ver­un­glück­ten hin.