Stel­lung­nah­me Stadt Bam­berg zur Ent­schei­dung der Gesell­schaf­ter­ver­samm­lung der Bro­se Grup­pe zum Aus­bau des Unter­neh­mens­stand­orts Bamberg

Zur heu­ti­gen Ent­schei­dung der Gesell­schaf­ter­ver­samm­lung der Bro­se Gruppe:

„Ein her­aus­ra­gen­der Tag für Bam­berg und die Zukunfts­fä­hig­keit unse­rer Stadt“, so kom­men­tier­te Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke die heu­ti­ge Ent­schei­dung der Gesell­schaf­ter­ver­samm­lung der Bro­se Grup­pe, den Unter­neh­mens­stand­ort in Bam­berg am Ber­li­ner Ring für Ent­wick­lungs- und Ver­triebs­tä­tig­kei­ten sowie Zen­tral­funk­tio­nen aus­zu­bau­en. „Das bedeu­tet eine zusätz­li­che Stär­kung des Wirt­schafts­stand­orts Bam­berg, die Siche­rung und Ent­wick­lung von hoch­qua­li­fi­zier­ten Arbeits­plät­zen und eine gute Stadt­ent­wick­lung in Bam­berg-Ost“, so Bam­bergs Oberbürgermeister.

„Es war gold­rich­tig, die Rah­men­be­din­gun­gen so zu gestal­ten, damit sich die Bro­se Unter­neh­mens­grup­pe in Bam­berg ent­fal­ten kann“, so Ober­bür­ger­mei­ster Star­ke. Er erin­ner­te dar­an, dass der Stadt­rat ein 6,1 Mil­lio­nen-Inve­sti­ti­ons­pro­gramm für eine ver­bes­ser­te ver­kehr­li­che Anbin­dung des Gelän­des an der Brei­ten­au sowie öko­lo­gi­sche Rena­tu­rie­rungs- und Aus­gleichs­maß­nah­men im Umfeld zur Ver­fü­gung gestellt hatte.

Mit Blick auf die bevor­ste­hen­de Sit­zung des Bau- und Werk­se­na­tes des Bam­ber­ger Stadt­rats am 05.05.2021 erklär­te Star­ke, dass er nun die Zustim­mung des Bau­se­nats zum Bebau­ungs­plan­ver­fah­ren erwar­tet. „Es ist gelun­gen, einen ver­nünf­ti­gen Inter­es­sen­aus­gleich auf dem Brei­ten­au-Gelän­de zwi­schen Öko­no­mie und Öko­lo­gie zu gestal­ten“, so das Bam­ber­ger Stadtoberhaupt.

Wirt­schafts­re­fe­rent Dr. Ste­fan Gol­ler ergänzt: „Für den Wirt­schafts­stand­ort Bam­berg, der von dem Trans­for­ma­ti­ons­pro­zess der Auto­mo­bil­zu­lie­fer­indu­strie mas­siv betrof­fen ist, ist das eine her­vor­ra­gen­de Nach­richt. Bro­se ist für Bam­berg ein Glücksfall.“