Stadt­kir­che Bay­reuth zeigt Aus­stel­lung „100 Jah­re Kir­chen­kreis Bayreuth“

Symbolbild Heimatkunde

„100 Jah­re Kir­chen­kreis Bay­reuth“ – das ist der Titel der ganz neu kon­zi­pier­ten Aus­stel­lung, die von Mai bis Mit­te Juni in der Stadt­kir­che Bay­reuth zu sehen ist. Die gra­phisch eben­so frisch wie inno­va­tiv gestal­te­te Aus­stel­lung rückt die wech­sel­vol­le Geschich­te des Kir­chen­krei­ses in den Blick, zwi­schen Grenz­la­ge und Mit­te Deutsch­lands, mit sei­nem ganz spe­zi­fi­schen Spek­trum an Kirch­lich­kei­ten, öku­me­nisch viel­fäl­tig, tra­di­ti­ons­be­wusst und zugleich bereit, neue Wege zu beschrei­ten. Die Aus­stel­lung wur­de von Mit­ar­bei­ten­den aus dem Insti­tut für Frän­ki­sche Lan­des­ge­schich­te, dem Lan­des­kirch­li­chen Archiv der ELKB, der Stadt­kir­chen­ge­mein­de Bay­reuth und dem Evan­ge­li­schen Bil­dungs­werk Ober­fran­ken-Mit­te (EBW) kon­zi­piert, sie wird geför­dert vom Kir­chen­kreis Bay­reuth und vom Histo­ri­schen Ver­ein für Ober­fran­ken unterstützt.

Nach einem Dank­got­tes­dienst mit gela­de­nen Teil­neh­mern um Regio­nal­bi­schö­fin Dr. Doro­thea Grei­ner und Regie­rungs­prä­si­den­tin Hei­drun Piwer­netz am 6. Mai wird auch der Got­tes­dienst am Sonn­tag, 9. Mai, dem The­ma „100 Jah­re Kir­chen­kreis Bay­reuth“ gewid­met sein; Dr. Mar­cus Mühlnikel wird dabei auch in die Aus­stel­lung ein­füh­ren. Pfar­re­rin Dr. Ange­la Hager hat dazu Ver­an­stal­tun­gen kon­zi­piert, die eben­so per­sön­lich wie fun­diert die Geschich­te erleb­bar machen: Zum Zeit­zeu­gen­ge­spräch „Was mich bewegt hat: (Kirchen-)Geschichten“ am 20. Mai kom­men Men­schen, die die­se Zeit mit­er­lebt und geprägt haben. Zu ihnen zäh­len die bei­den ehe­ma­li­gen Bay­reu­ther Deka­ne Ober­kir­chen­rat i. R. Hel­mut Hof­mann und Hans Peetz, sowie die ‚haupt­be­ruf­lich Ehren­amt­li­che‘ Karin Weiss, die in lan­des­kirch­li­chen Gre­mi­en eben­so aktiv war, wie sie es bis heu­te im kirch­li­chen Leben in Peg­nitz ist, sowie zu dem Vor­trag „Unge­be­te­ne Gäste. Flücht­ling oder evan­ge­lisch?“ am 7. Juni mit Bar­ba­ra Dietz­fel­bin­ger – sie rich­tet an die­sem Abend den Fokus auf die Situa­ti­on der Hei­mat­ver­trie­be­nen nach 1945 und ihre Inte­gra­ti­on durch die evan­ge­li­sche Lan­des­kir­che. Am 5. Juni fin­det um 12 Uhr in der Stadt­kir­che eine Orgel­an­dacht mit Orgel­wer­ken aus vier Jahr­hun­der­ten von Kom­po­ni­sten aus dem Gebiet des heu­ti­gen Kir­chen­krei­ses statt.

Stadt­kir­chen­pfar­rer Dr. Car­sten Brall hat die Aus­stel­lung initi­iert und freut sich: „100 Jah­re Kir­chen­kreis Bay­reuth – das ist ein Grund zum Fei­ern aber auch zum Nach­den­ken: Was fei­ern wir eigent­lich damit? In der sehr enga­gier­ten Arbeits­grup­pe mit Pfar­re­rin Dr. Ange­la Hager, Stu­di­en­lei­te­rin im Evan­ge­li­schen Bil­dungs­werk Ober­fran­ken-Mit­te e.V., dem aka­de­mi­schen Ober­rat Dr. Mar­cus Mühlnikel vom Insti­tut für Frän­ki­sche Lan­des­ge­schich­te, Dr. Dani­el Schön­wald M.A. Kir­chen­ar­chiv­ober­rat des Lan­des­kirch­li­chen Archiv der Evan­ge­lisch-Luthe­ri­schen Kir­che in Bay­ern haben wir gemein­sam eine Aus­stel­lung erstellt, die vie­le Facet­ten ver­bin­det. Theo­lo­gen und Histo­ri­ker, Men­schen, die bio­gra­phisch eng mit dem Kir­chen­kreis ver­bun­den sind und sol­che, die eher eine Außen­per­spek­ti­ve ein­ge­tra­gen haben, haben ganz ver­schie­de­ne ‚Her­zensthe­men‘ und immer wie­der viel Lei­den­schaft für Geschich­te und Gegen­wart der luthe­ri­schen Kir­che in unse­rer Regi­on ein­ge­bracht. Auf die­se Wei­se ist eine Aus­stel­lung ent­stan­den, die ein wich­ti­ges, aber auf den ersten Blick eher unspe­zi­fi­sches Ereig­nis auf­greift, Aha-Effek­te ver­spricht und so für die jün­ge­re Geschich­te unse­rer Regi­on begei­stern möch­te. Der Stu­dent Micha­el Kacz­mar­ski hat bei der Recher­che und der Tex­ter­stel­lung, die Gra­phi­ke­rin Han­nah Feld­mei­er bei der visu­el­len Aus­ar­bei­tung her­vor­ra­gen­de Arbeit gelei­stet, Pfar­rer Dr. Flo­ri­an Herr­mann war als Fach­be­ra­ter und Ken­ner der kirch­li­chen Land­schaft der Regi­on ein wich­ti­ger Impuls­ge­ber.“ Die Aus­stel­lung ist auf Roll-Ups auf­ge­bracht und wird an ver­schie­de­nen Stand­or­ten im Kir­chen­kreis zu sehen sein.