Rat­haus­Re­port der Stadt Erlan­gen vom 3. Mai 2021

Coro­na-Virus: Bereits 110.109 Imp­fun­gen durchgeführt

In der zurück­lie­gen­den Woche (Kalen­der­wo­che 17) wur­den in der Stadt Erlan­gen und im Land­kreis Erlan­gen-Höchstadt 13.410 Coro­na-Schutz­imp­fun­gen durch­ge­führt. Davon ent­fal­len 570 Imp­fun­gen an Per­so­nal in Kli­ni­ken. Mit Ter­min wur­den 5.736 Bür­ge­rin­nen und Bür­ger in der Erlan­ger Sedan­stra­ße oder einer der drei Außen­stel­len in Her­zo­gen­au­rach, Höchstadt/​Aisch bzw. Ecken­tal geimpft. In Ein­rich­tun­gen fan­den 167 Imp­fun­gen durch mobi­le Impf­teams statt. Zusätz­lich wur­den 6.937 Imp­fun­gen bei Haus­ärz­tin­nen und Haus­ärz­ten in Stadt und Land­kreis vor­ge­nom­men. Somit wur­den ins­ge­samt seit Beginn (Kalen­der­wo­che 53/2020) 110.109 Imp­fun­gen in Erlan­gen und im Land­kreis Erlan­gen-Höchstadt ver­ab­reicht. Ins­ge­samt haben 27.412 Per­so­nen die Zweit­imp­fung erhal­ten und damit den vol­len Schutz.

Die Stadt Erlan­gen betreibt das gemein­sa­me Impf­zen­trum für Erlan­gen (kreis­frei) und den Land­kreis Erlan­gen-Höchstadt. Es befin­det sich in den Räu­men des ehe­ma­li­gen Inter­sport Eisert in Erlan­gen (Nägels­bach-/Sedan­stra­ße). Im Land­kreis Erlan­gen-Höchstadt gibt es drei Außen­stel­len. Aktu­el­le Infor­ma­tio­nen gibt es im Inter­net unter www​.erlan​gen​.de/​i​m​p​f​z​e​n​t​rum.
Kam­pa­gne zum Schutz gegen Corona-Virus

Gera­de jetzt, wo man sich ger­ne im Frei­en trifft, gilt es vor­sich­tig zu sein, um sich nicht mit dem Coro­na-Virus anzu­stecken. Mit einer Pla­kat- und Video­kam­pa­gne sowie einem Appell auf der Inter­net­sei­te rich­tet sich die Stadt Erlan­gen daher ab Mon­tag an die Stadt­ge­sell­schaft und wirbt um Ein­hal­tung der Regeln: Kon­tak­te ein­schrän­ken, Sicher­heits­ab­stand hal­ten, Mund-Nasen-Bedeckung tra­gen und regel­mä­ßi­ge Hygie­ne. So schützt man sich sel­ber und sei­ne Mit­men­schen am ein­fach­sten vor einer Infek­ti­on mit dem Coro­na-Virus. Fer­ner soll­te man die Test- und Impf­mög­lich­kei­ten nut­zen. Die pro­du­zier­ten Vide­os sind ab Mon­tag, 3. Mai, auf der Inter­net­sei­te der Stadt­ver­wal­tung unter www​.erlan​gen​.de/​c​o​r​ona aufrufbar.

Stadt wei­tet För­de­rung von Lasten­fahr­rä­dern aus

Die Stadt Erlan­gen führt ihr Lasten­rad­för­der­pro­gramm fort und wei­tet dar­über hin­aus auch noch die För­der­richt­li­ni­en aus. Pro­fi­tie­ren kön­nen von der För­de­rung jetzt auch Gewer­be­trei­ben­de, Men­schen mit Behin­de­rung, Ver­ei­ne, Initia­ti­ven und Pri­vat­per­so­nen, die Lasten­fahr­rä­der oder Fahr­rad­an­hän­ger anschaf­fen wol­len. Das hat der Stadt­rat in sei­ner April-Sit­zung beschlos­sen. „Mit einer Anhe­bung der För­de­rung auf 30 Pro­zent des Net­to­kauf­prei­ses eines Lasten­fahr­rads, eines Fahr­rad­an­hän­gers oder eines Spe­zi­al­rads für Men­schen für Behin­de­rung sticht Erlan­gen in der För­de­rung von nach­hal­ti­ger Mobi­li­tät lan­des­weit her­vor und nimmt hier einen Spit­zen­platz ein“, stellt Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik her­aus. Stadt­pla­nungs­re­fe­rent Josef Weber und die Rad­be­auf­trag­te Han­nah Thie­mann unter­strei­chen den Bei­trag zum Kli­ma­schutz: „Damit erhö­hen wir den Rad­ver­kehrs­an­teil in Erlan­gen. Jeder nicht mit dem Auto, son­dern mit dem Fahr­rad zurück­ge­leg­te Per­so­nen­ki­lo­me­ter spart 147 Gramm CO2 ein“.

Das För­der­pro­gramm ist ins­ge­samt mit 105.000 Euro aus­ge­stat­tet. Anträ­ge kön­nen in Papier­form über den Post­weg oder auch online gestellt wer­den. Nähe­re Infor­ma­tio­nen und Antrags­stel­lung unter: https://​www​.erlan​gen​.de/​r​a​d​v​e​r​k​ehr.

Online­sprech­stun­de zu Fra­gen von wer­den­den Müt­ter und Väter

Die Coro­na-Pan­de­mie hat vie­le All­tags­si­tua­tio­nen ver­än­dert. In der näch­sten Online-Sprech­stun­de der Glei­stel­lungs­stel­len von Stadt und des Land­kreis am Diens­tag, den 18. Mai, von 12 bis 13 Uhr geht es um das The­ma „Bera­tung von Schwan­ge­ren, wer­den­den Vätern und Eltern mit Säug­lin­gen“. In der Sprech­stun­de geht es um Fra­ge­stel­lun­gen wer­den­der Müt­ter, Väter und Eltern: Was bedeu­tet es, schwan­ger in der Coro­na­zeit zu sein? Wo und wie kön­nen Schwan­ge­re ent­bin­den? Wie wirkt sich Kurz­ar­beit auf das spä­te­re Eltern­geld aus? Ist eine Imp­fung gegen Coro­na für Schwan­ge­re sinn­voll? Wel­che Mög­lich­kei­ten gibt es der­zeit nach der Geburt?

Bera­tungs­stel­len für Schwan­ger­schafts­be­ra­tung kön­nen Frau­en, wer­den­de Väter und Eltern mit Säug­lin­gen in der Pan­de­mie­zeit unter­stüt­zen. Außer­dem infor­miert die Sprech­stun­de über finan­zi­el­le Mög­lich­kei­ten und wie Stif­tungs­gel­der bean­tragt wer­den kön­nen. Als Exper­tin­nen wer­den Anja Krö­nert und Ger­trud Hahm von den Schwan­ger­schafts­be­ra­tungs­stel­len der Stadt Erlan­gen und des Gesund­heits­am­tes Land­rats­amt Erlan­gen-Höchstadt im Chat anwe­send sein und Fra­gen beant­wor­ten sowie ihre Arbeit vorstellen.

Inter­es­sier­te kön­nen sich bis Frei­tag, 14. Mai, mit Anga­be von Name und Wohn­ort per E‑Mail an gleichstellung@​erlangen-​hoechstadt.​de anmel­den. Sie erhal­ten dann den Teil­nah­me­l­ink. Auch Fra­gen vor­ab per E‑Mail sind will­kom­men. Wer im Chat lie­ber anonym blei­ben möch­te, teilt dies bit­te bei der Anmel­dung mit.

Online-Platt­form „ver­schenk­bör­se“ nutzen

Die Abtei­lung Abfall­wirt­schaft stellt immer wie­der fest, dass im Stadt­ge­biet ver­mehrt Gegen­stän­de zum Ver­schen­ken auf Geh­we­gen bereit­ge­stellt wer­den. Für den Fach­be­reich ist dies kei­ne schlech­te Idee, ver­schen­ken sei immer noch bes­ser als weg­wer­fen und unter­stützt zudem den Nach­hal­tig­keits­ge­dan­ken. Aller­dings bit­tet der Fach­be­reich, zu ver­schen­ken­de Gegen­ständ nur auf dem eige­nen Grund­stück bereit­zu­stel­len und nicht die öffent­li­che Geh­we­ge zu nut­zen. Fin­den Geschen­ke kei­nen Abneh­mer, müs­sen sie von der Stadt ent­sorgt wer­den. Als Alter­na­ti­ve zum Bereit­stel­len der Ver­schenk­sa­chen bie­tet die Stadt Erlan­gen eine kosten­lo­se Online-Plat­form an: www​.erlan​gen​.de/​v​e​r​s​c​h​e​n​k​b​o​e​rse.

For­de­rung nach Chan­cen­gleich­heit für Men­schen mit Behinderung

Der Euro­päi­sche Pro­test­tag zur Gleich­stel­lung von Men­schen mit Behin­de­rung jährt sich am 5. Mai zum 19. Mal. Er wur­de 1992 von den Inter­es­sen­ver­tre­tun­gen Selbst­be­stimmt Leben Deutsch­land (ISL) initi­iert und wird seit­dem jähr­lich begangen.

Auch wenn es die­ses Jahr durch die Pan­de­mie etwas weni­ger sicht­bar ist, wei­sen zahl­rei­che bun­des­wei­te und loka­le Orga­ni­sa­tio­nen und Ver­bän­de unter dem Mot­to „Dei­ne Stim­me für Inklu­si­on. Mach mit!“ durch Aktio­nen auf die feh­len­de Chan­cen­gleich­heit von Men­schen mit Behin­de­rung hin und for­dern die­se ein. In den Schau­fen­stern des Lebens­hil­fe Ladens in der Nürn­ber­ger Stra­ße 47 machen vom 3. bis 9. Mai bei­spiels­wei­se Men­schen mit Beein­träch­ti­gung und Ange­hö­ri­ge durch eine Pla­kat­ak­ti­on auf ihre Wün­sche und For­de­run­gen für Inklu­si­on aufmerksam.

Für die Akti­on wur­den Men­schen mit Behin­de­rung und ihre Fami­li­en gefragt: „Was braucht ihr für Teil­ha­be und Inklu­si­on, wie möch­te Ihr behan­delt wer­den, wodurch fühlt ihr euch benach­tei­ligt?“ Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik besucht die Schau­fen­ster­aus­stel­lung am Mitt­woch, 5. Mai, um 14:30 Uhr.

HFPA mit näch­ster Sitzung

Der Haupt‑, Finanz- und Per­so­nal­aus­schuss des Stadt­ra­tes kommt am Mitt­woch, 5. Mai, zu sei­ner näch­sten öffent­li­chen Sit­zung im Rats­saal des Rat­hau­ses zusam­men. Beginn ist um 16:15 Uhr. Auf der Tages­ord­nung ste­hen unter ande­rem Bericht der Bericht zu fünf Jah­re Büro für Chan­cen­gleich­heit und Vielfalt/​Internationale Bezie­hun­gen – Team Diver­si­ty 2015 – 2020, die Aus­bil­dungs­ka­pa­zi­tät für das näch­ste Jahr, die Fort­schrei­bung des Master­plans Per­so­nal­ma­nage­ment, der Per­so­nal­be­richt 2020, die Über­tra­gung und Ver­wen­dung des Bud­get­er­geb­nis­ses 2020 ver­schie­de­ner Ämter. Gäste wer­den gebe­ten, vor Besuch der Aus-schuss­sit­zung eine der zahl­rei­chen Mög­lich­kei­ten zu nut­zen, sich auf das Coro­na-Virus testen zu las­sen. Alle Test­zen­tren und Test­mög­lich­kei­ten sind auf der Inter­net­sei­te der Stadt Erlan­gen unter www​.erlan​gen​.de/​c​o​r​o​n​a​t​est zusammengestellt.

Bil­dungs­aus­schuss tagt

Zu sei­ner näch­sten öffent­li­chen Sit­zung kommt der Bil­dungs­aus­schuss am Don­ners­tag, 4. Mai, um 16:15 Uhr im Gro­ßen Saal der Hein­rich-Lades-Hal­le zusam­men. Auf der Tages­ord­nung ste­hen unter ande­rem der Abschluss­be­richt zum Son­der­fonds Schu­len, Bau­maß­nah­men an ver­schie­de­nen Schu­len, die Betreu­ungs­si­tua­ti­on an der Her­mann-Hede­nus-Grund­schu­le, das The­ma Inklu­si­ons­hil­fe in der Erwach­se­nen­bil­dung und wei­te­re The­men. Die voll­stän­di­ge Tages­ord­nung kann über das städ­ti­sche Rats­in­for­ma­ti­ons­sy­stem auf­ge­ru­fen wer­den: https://​rats​in​fo​.erlan​gen​.de/​i​n​f​o​.​php. Gäste wer­den gebe­ten, vor Besuch der Aus­schuss­sit-zung eine der zahl­rei­chen Mög­lich­kei­ten zu nut­zen, sich auf das Coro­na-Virus testen zu las­sen. Alle Test­zen­tren und Test­mög­lich­kei­ten sind auf der Inter­net­sei­te erlan​gen​.de/​c​o​r​o​n​a​-​t​e​s​t​u​n​gen zusammengestellt.

Bau­kunst­bei­rat tagt digital

Zu ihrer näch­sten öffent­li­chen Sit­zung kom­men die Mit­glie­der des Bau­kunst­bei­ra­tes am Don­ners­tag, 6. Mai, um 17:00 Uhr zusam­men. Getagt wird digi­tal. Auf der Tages­ord­nung ste­hen der Ein­bau eines Auf­zu­ges für die Bar­rie­re­frei­heit im Mark­gra­f­en­thea­ter, der Neu­bau eines Stadt­teil­zen­trums mit Stadt­teil­bi­blio­thek in Büchen­bach und die Errich­tung von zwei Ein­fa­mi­li­en­häu­ser in der Gustav-Hau­ser-Stra­ße. Die Daten zur Teil­nah­me kön­nen über die Geschäfts­stel­le des Bei­ra­tes erfragt wer­den (E‑Mail: baukunstbeirat@​stadt.​erlangen.​de, Ruf­num­mer: 09131/86–1068).