Lei­ter des Bay­reu­ther Tief­bau­am­tes geht nach 44 Jah­ren in den Ruhestand

Nach 44 Jah­ren bei der Stadt Bay­reuth ist der lang­jäh­ri­ge Dienst­stel­len­lei­ter des städ­ti­schen Tief­bau­am­tes, Nor­bert Hüb­ner, zum Ende des Monats April in den wohl­ver­dien­ten Ruhe­stand gegan­gen. „Kaum jemand kennt die Auf­ga­ben des Tief­bau­am­tes bes­ser als Nor­bert Hüb­ner, kaum jemand hat die Fach­kom­pe­tenz, das Wis­sen und die Erfah­rung, kaum jemand hat in den letz­ten Jahr­zehn­ten mehr Bau- und Gewer­be­ge­bie­te erschlos­sen und Stra­ßen und Brü­cken gebaut“, so Ober­bür­ger­meis­ter Tho­mas Ebers­ber­ger. „Vie­les in der Stadt Bay­reuth trägt die Hand­schrift von Nor­bert Hüb­ner, kom­pe­tent und enga­giert hat er die Wei­ter­ent­wick­lung Bay­reuths mit vorangetrieben.“

Nach dem Errei­chen der Fach­hoch­schul­rei­fe 1973 stu­dier­te der in Bay­reuth gebo­re­ne Hüb­ner bis 1977 Bau­tech­nik an der Fach­hoch­schu­le in Coburg. Als Diplom-Inge­nieur fing Hüb­ner am 1. Sep­tem­ber 1977 beim Tief­bau­amt der Stadt Bay­reuth an. Von 2008 bis 2014 war Nor­bert Hüb­ner stell­ver­tre­ten­der Dienst­stel­len­lei­ter, ab 2014 dann Dienst­stel­len­lei­ter des Tiefbauamtes.

Neben dem Erschlie­ßen von Bau- und Gewer­be­ge­bie­ten wie unter ande­rem „An der Feu­er­wa­che“, „Bind­la­cher Stra­ße“, „Hohl­müh­le“ oder „Ler­chen­bühl“ lag Hüb­ner vor allem der Ver­kehrs­ent­wick­lungs­plan am Her­zen. Zu den wich­ti­gen Pro­jek­ten zäh­len dabei der Bau des Nord­rings, der Hofer Stra­ße, der Rhein­stra­ße und die Bam­ber­ger Stra­ße. Zahl­rei­che Kanal­um­bau­ten wur­den unter sei­ner Obhut vor­ge­nom­men, so wur­de bei­spiels­wei­se der hal­be Stadt­teil Bir­ken „umge­gra­ben“. Auch die Anne­cy­brü­cke und die Fuß­gän­ger­brü­cke an der ZOH ent­stan­den unter der Bau­lei­tung von Nor­bert Hüb­ner. Als Dienst­stel­len­lei­ter des Tief­bau­am­tes war Hüb­ner auch für den Süd­fried­hof mit Kre­ma­to­ri­um und für den Bay­reu­ther Flug­platz am Bind­la­cher Berg zuständig.