Eggols­heim: Aus­bau des Rast­plat­zes Reg­nitz­tal – Anfra­ge bringt Licht ins Dunkel

Der bis­he­ri­ge Park­platz an der A 73 auf Höhe Eggolsheim/​Bammersdorf soll zu einer aus­ge­wach­se­nen Tank- und Rast­an­la­ge erwei­tert wer­den. Exak­te Anga­ben zur Grö­ße und zum Zeit­punkt sind nur schwer zu erhal­ten. Da es sich bei Auto­bah­nen um eine Bun­des­zu­stän­dig­keit han­delt, hat die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Lisa Badum (Bünd­nis 90 / Die Grü­nen) hier­zu eine Anfra­ge im deut­schen Bun­des­tag gestellt. Die Ant­wor­ten der Bun­des­re­gie­rung auf den Fra­gen­ka­ta­log geben Anlass zur Besorgnis:

  • Die gesam­te Tank- und Rast­an­la­ge wird 12,34 ha groß sein. Die bis­he­ri­ge PWC-Anla­ge bean­sprucht davon 2 ha und ist Teil der Pla­nung. Die Flä­che ist damit 6 mal so groß wie aktuell!
  • Die Gesamt­ko­sten der geplan­ten Erwei­te­rung belau­fen sich auf 23,64 Mio. Euro, wovon 2,7 Mio. für den Grund­er­werb geplant sind.
  • Auf der Ost­sei­te (Rich­tung: Fo-Ba) soll das WC-Gebäu­de erneu­ert wer­den und wei­te­re Park­flä­chen ent­ste­hen. Durch die Erwei­te­rung der Stell­plät­ze auf der West­sei­te soll Platz für 200 LKW und PKW geschaf­fen wer­den, neben einer Tank­stel­le, einem Rast­ge­bäu­de und einem Wirtschaftshof.
  • Es sind kei­ne(!) zusätz­li­chen Lärm­schutz­maß­nah­men geplant!
  • Als zusätz­li­che Abwas­ser­be­la­stung wer­den umge­rech­net ca. 1000 Wohn­ein­hei­ten kalkuliert.
  • Das Bun­des­mi­ni­ste­ri­um für Ver­kehr und Bau­rechts­ver­fah­ren hat bereits 2020 zuge­stimmt. Der Bau­be­ginn wird 2024 ein­ge­lei­tet werden.
  • Die letz­te Erhe­bung des zu erwar­ten­den Ver­kehrs­auf­kom­mens fand 2018/2019 statt und pro­gno­sti­ziert die­se Zah­len bis 2035. Eine erneu­te Prü­fung ist nicht vorgesehen.

Nun haben es die Bewoh­ner des Reg­nitz­tals schwarz auf weiß: Von einer erneu­ten Prü­fung auf Not­wen­dig­keit oder Pla­nungs­pau­se kann nicht die Rede sein. Die der­zei­ti­ge Anla­ge wird um Fak­tor sechs ver­grö­ßert. Es wer­den kei­ne zusätz­li­chen Schall­schutz­maß­nah­men ergrif­fen. Die Auto­bahn­über­füh­rung zur Ver­bin­dung der bei­den Sei­ten wird etwa auf Baum­wip­fel­hö­he ver­lau­fen. Tei­le des Wal­des wer­den kom­plett gero­det. Der Abstand der erwei­ter­ten Rast­an­la­ge zu ersten Wohn­sied­lun­gen nach Eggols­heim wird knapp unter 1 km und nach Bam­mers­dorf knapp über 1 km sein.

Die Rast­an­la­ge ist für uns alle im Reg­nitz­tal eine schlei­chen­de Bedro­hung, und die lang­fri­sti­gen Fol­gen für Mensch und Natur kön­nen nur erahnt wer­den. Für uns sind die Ant­wor­ten nicht zufrie­den­stel­lend. Über wei­te­re Maß­nah­men wird die IG Reg­nitz­tal informieren.

Für die IG Reg­nitz­tal: Mar­tin Dist­ler / Johan­nes Maier