Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 01.05.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Brand in Toi­let­te – Zeu­gen gesucht

COBURG – Am Frei­tag, gegen 15.00 Uhr, ging bei der Poli­zei über die Inte­grier­te Leit­stel­le in Ebers­dorf bei Coburg die Mel­dung eines Bran­des in der Tief­ga­ra­ge am Alberts­platz ein.

Durch die alar­mier­te Feu­er­wehr sowie der hin­zu­ge­ru­fe­nen Poli­zei­strei­fe konn­te vor Ort eine Rauch­ent­wick­lung in der Damen­toi­let­te im ersten Unter­ge­schoss fest­stellt wer­den. Ursäch­lich hier­für war ein auf dem Boden lie­gen­der vor­sätz­lich ange­zün­de­ter Sta­pel Papier­hand­tü­cher. Das glim­men­de und rau­chen­de Bün­del konn­te durch das schnel­le Engrei­fen der Feu­er­wehr Coburg abge­löscht wer­den. Den­noch ent­stand ein Scha­den von gut 500 Euro.

Dank eines auf­merk­sa­men Zeu­gen konn­te in Erfah­rung gebracht wer­den, dass drei Jugend­li­che um 15.00 Uhr die Tief­ga­ra­ge ver­lie­ßen und dabei eine Schach­tel Ziga­ret­ten weg­war­fen. Die ein­ge­setz­ten Beam­ten gehen davon aus, dass sich das Trio zuvor in den Toi­let­ten­ka­bi­nen zum Rau­chen nie­der­ge­las­sen hat, da ins­ge­samt vier Ziga­ret­ten Stum­mel auf­ge­fun­den wur­den. Ein an der Decke ange­brach­tes Metall­git­ter wur­de außer­dem mut­wil­lig zer­stört Es ist davon aus­zu­ge­hen, dass die „Drei“ hier­für ver­ant­wort­lich sind. Des­halb sucht die Cobur­ger Poli­zei nun wei­te­re Zeu­gen, die am Frei­tag in der Zeit von 14.55 Uhr bis 15.00 Uhr Beob­ach­tun­gen hin­sicht­lich der drei Per­so­nen gemacht haben. Die­se wer­den gebe­ten sich unter der Ruf­num­mer 09561/645–0 zu melden.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Coburg

Rote Ampel über­se­hen und zusammengeprallt

A 73 / Anschluss­stel­le Ebers­dorf bei Coburg. Zwei ver­letz­te Per­so­nen sowie knapp 30.000 Euro Sach­scha­den sind die Bilanz eines spek­ta­ku­lä­ren Ver­kehrs­un­falls, der sich am Frei­tag­nach­mit­tag an der Ein­mün­dung der A 73 zur B 303 bei Ebers­dorf ereig­ne­te. Nach bis­he­ri­gen Ermitt­lun­gen der Unfall­spe­zia­li­sten der Cobur­ger Ver­kehrs­po­li­zei hat­te ein 52jähriger Ober­pfäl­zer die Auto­bahn aus Nürn­berg kom­mend in Ebers­dorf ver­las­sen und quer­te die B 303 gera­de­aus in Rich­tung Groß­garn­stadt. Auf der Kreu­zung prall­te sein Ford gegen den SUV einer 55jährigen Frau aus dem Erz­ge­bir­ge. Die­se hat­te Zeu­gen­an­ga­ben zufol­ge wohl die für sie gel­ten­de rote Ampel übersehen.

Durch den Anprall wur­de der Nis­san der Unfall­ver­ur­sa­che­rin gegen den hohen Rand­stein einer Ver­kehrs­in­sel geschleu­dert und über­schlug sich, so dass er auf dem Dach quer zur B 303 zum Lie­gen kam. Die Fah­re­rin wur­de durch Erst­hel­fer befreit und kam zur Ver­sor­gung ihrer mit­tel­schwe­ren Ver­let­zun­gen ins Kran­ken­haus. Auch der Geschä­dig­te erlitt leich­te Bles­su­ren. Sei­ne im Pkw mit­fah­ren­de Fami­lie blieb glück­li­cher­wei­se unverletzt.

Die B 303 blieb für die Dau­er der Unfall­auf­nah­me und Ber­gung der bei­den Fahr­zeu­ge für etwa 2 Stun­den gesperrt. Kräf­te der Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren Ebers­dorf b. Coburg und Eich­horn lei­ste­ten groß­ar­ti­ge Unter­stüt­zung bei den Siche­rungs- und Rei­ni­gungs­ar­bei­ten am Unfall­ort. Die Cobur­ger Ver­kehrs­po­li­zei sucht wei­te­re Zeu­gen, die Anga­ben zum Unfall­her­gang sowie zur Fahr­wei­se der Unfall­be­tei­lig­ten vor dem Anstoß gegen 15.35 Uhr machen kön­nen: Tel. 09561/645–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Unfall­zeu­gen gesucht

Küps: Auf dem Park­platz des REWE – Ein­kauf­mark­tes in der Les­sing­stra­ße kam es am Frei­tag­nach­mit­tag zwi­schen 14:30 Uhr und 14:45 Uhr, zu einem Ver­kehrs­un­fall mit Fah­rer­flucht. Die Fah­re­rin eines roten Opel Com­bo park­te ihr Fahr­zeug vor dem Ein­gang, im Bereich der Behin­der­ten­park­plät­ze. Bei ihrer Rück­kehr stell­te sie einen Scha­den hin­ten links, im Bereich der Schie­be­tür und des Stoß­fän­gers fest. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den liegt bei rund 2000 Euro. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Kro­nach unter Tel: 09261/5030 entgegen.

Bren­nen­der BMW

Kro­nach: Am Frei­tag­abend gegen 18:17 Uhr wur­de der Feu­er­wehr ein bren­nen­des Fahr­zeug auf dem Park­platz des REWE – Ein­kauf­mark­tes in der Indu­strie­stra­ße mit­ge­teilt. Der Fah­rer eines älte­ren BMW stell­te die­sen vor dem Ein­kaufs­markt ab und begab sich zum Ein­kau­fen. Nach der­zei­ti­gen Ermitt­lungs­stand kam es wäh­rend die­ser Zeit auf­grund eines tech­ni­schen Defekts zum Schmor­brand im Bereich der Mit­tel­kon­so­le. Das Feu­er konn­te bereits vor dem Ein­tref­fen der Feu­er­wehr durch einen enga­gier­ten Bür­ger gelöscht wer­den. Der ent­stan­den Scha­den am BMW beläuft sich auf rund 1500 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Zeu­gen nach gefähr­li­chem Fahr­ver­hal­ten gesucht

NEU­DROS­SEN­FELD, LKR. KULM­BACH. Am Frei­tag­abend kam es auf der B85 bei Alt­dros­sen­feld zu einem ris­kan­ten Fahr­ma­nö­ver, bei dem ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer bei­na­he einen Ver­kehrs­un­fall provozierte.

Gegen 21.20 Uhr war ein jun­ger Mann aus Kulm­bach mit sei­nem Ford auf der B85 in Fahrt­rich­tung Kulm­bach unter­wegs. Als er sich auf Höhe von Alt­dros­sen­feld befand, setz­te er zum Über­ho­len eines lang­sa­mer fah­ren­den Fahr­zeugs an. Dabei han­del­te es sich um einen wei­ßen SUV. Wäh­rend des Über­hol­ma­nö­vers beschleu­nig­te der bis­lang unbe­kann­te Fahr­zeug­füh­rer des Gelän­de­wa­gens, so dass der 21-jäh­ri­ge Kulm­ba­cher nicht an ihm vor­bei­zie­hen konn­te. Auch als Gegen­ver­kehr auf­tauch­te, ver­min­der­te der Fah­rer des wei­ßen Fahr­zeugs sei­ne Geschwin­dig­keit nicht. Qua­si mit letz­ter Not schaff­te es der Ford-Fah­rer, sei­nen Über­hol­vor­gang zu been­den. Die Poli­zei Kulm­bach ermit­telt nun wegen des Ver­dachts einer Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs und sucht auch nach den Insas­sen des ent­ge­gen­kom­men­den Fahr­zeugs, zu dem der gefähr­de­te Kulm­ba­cher kei­ne wei­te­ren Details ange­ben konnte.

Zeu­gen, die am Frei­tag, gegen 21.20 Uhr, auf der B85 bei Alt­dros­sen­feld mit einem sol­chen Über­hol­ma­nö­ver kon­fron­tiert waren, mel­den sich bit­te unter der Tel.-Nr. 09221/609–0 bei der Poli­zei Kulmbach.