Bam­ber­ger Hafen wird Stand­ort für neu­es Bosch-Logistikzentrum

Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke: „Bosch liegt uns beson­ders am Her­zen und des­we­gen ist der Stand­ort­aus­bau ein erfreu­li­ches Zei­chen für die gesam­te Region.“

Es war eine exklu­si­ve und erfreu­li­che Neu­ig­keit, die den Stadträt:innen am spä­ten Mitt­woch­nach­mit­tag in der Son­der­sit­zung „Wirt­schaft“ ver­kün­det wur­de. Das Werk Bam­berg der Robert Bosch GmbH wird ein neu­es Logi­stik­zen­trum auf Stadt­ge­biet im Bam­ber­ger Hafen eröff­nen. „Das ist eine sehr gute Nach­richt für die Beschäf­tig­ten von Bosch, die Zulie­fe­rer und die gesam­te Regi­on“, freu­te sich auch Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke. „Es ist außer­dem ein kla­res Signal dafür, dass der Stand­ort Bam­berg bei der Gestal­tung des Trans­for­ma­ti­ons­pro­zes­ses in der Auto­mo­bil­in­du­strie eine bedeu­ten­de Rol­le spielt“, so Wirt­schafts­re­fe­rent Dr. Ste­fan Goller.

Präsentation von Dr. Martin Schulz (stehend), kaufmännischer Leiter des Boschwerks Bamberg, zum Standort Bosch in Bamberg und dessen Zukunftsperspektiven während der Sondersitzung des Bamberger Stadtrats zum Thema Wirtschaft am 28. April 2021 im Hegelsaal der Konzert- und Kongresshalle Bamberg; von links Bürgermeister Jonas Glüsenkamp und Oberbürgermeister Andreas Starke.

Prä­sen­ta­ti­on von Dr. Mar­tin Schulz (ste­hend), kauf­män­ni­scher Lei­ter des Boschwerks Bam­berg, zum Stand­ort Bosch in Bam­berg und des­sen Zukunfts­per­spek­ti­ven wäh­rend der Son­der­sit­zung des Bam­ber­ger Stadt­rats zum The­ma Wirt­schaft am 28. April 2021 im Hegel­saal der Kon­zert- und Kon­gress­hal­le Bam­berg; von links Bür­ger­mei­ster Jonas Glü­sen­kamp und Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Starke.

Der Neu­bau wird einer­seits erfor­der­lich, weil die der­zei­ti­ge Logi­stik­hal­le an der Schwar­zen­berg­stra­ße im Zuge des Bahn­aus­baus ab 2022 nicht mehr zur Ver­fü­gung steht. Zum ande­ren ver­weist Bosch auf den stei­gen­den Platz­be­darf durch neue Erzeug­nis­se. Bereits 2020 hat­te Bosch den Start der Seri­en­fer­ti­gung der sta­tio­nä­ren Brenn­stoff­zel­le in 2024 ange­kün­digt. Das Herz­stück der Brenn­stoff­zel­le, die soge­nann­ten Stacks, wer­den im Bam­ber­ger Werk gefer­tigt. Die­ses neue Pro­dukt ist wesent­lich grö­ßer und schwe­rer als die bestehen­den Erzeugnisse.

„Wir freu­en uns, für unse­re Logi­stik einen idea­len Stand­ort im Hafen Bam­berg gefun­den zu haben“, sag­te der kauf­män­ni­sche Werk­lei­ter Dr. Mar­tin Schultz. „Dies ist auch durch die gute Unter­stüt­zung der Wirt­schafts­för­de­rung der Stadt Bam­berg und des Bay­ern­ha­fens gelun­gen.“ Das Logi­stik­zen­trum wird von der Bam­ber­ger Logi­stik­fir­ma Herbst gebaut und mit Eröff­nung in 2022 lang­fri­stig an Bosch vermietet.

Aus der Pres­se­mit­tei­lung der Robert Bosch GmbH vom 28.04.2021:

„Das neue inte­grier­te Logi­stik­zen­trum wird über ein hoch­mo­der­nes Palet­ten­re­gal­la­ger mit 9.000 Stell­plät­zen ver­fü­gen. Dabei wer­den neue­ste IT-System­lö­sun­gen inte­griert, um unse­re Logi­stik­pro­zes­se zukunfts- und wett­be­werbs­fä­hig auf­zu­stel­len“, so der Bosch-Logi­stik­lei­ter Uwe Fischer. Die Lie­fer­ket­ten des Wer­kes von Lie­fe­ran­ten zu Kun­den und im inter­na­tio­na­len Bosch-Fer­ti­gungs­ver­bund wer­den zukünf­tig vom Bam­ber­ger Hafen aus opti­miert. Auf einer Flä­che von 9.500 Qua­drat­me­tern wer­den 185 Mit­ar­bei­ter in Lager und Büro dafür sor­gen, dass das Bam­ber­ger Werk, sei­ne Schwe­ster­wer­ke in aller Welt und die Kun­den mit Mate­ri­al und fer­ti­gen Erzeug­nis­sen ter­min­ge­recht und in Bosch-Qua­li­tät belie­fert wer­den. „Dabei ver­ste­hen wir unse­re Auf­ga­be dar­in, neben hoher Pro­dukt­ver­füg­bar­keit auch für Nach­hal­tig­keit und Kli­ma­schutz zu sor­gen“, bekräf­tigt Uwe Fischer. Dabei unter­stützt Herbst ins­be­son­de­re durch Maß­nah­men zur CO2-Redu­zie­rung beim Bau des neu­en Logistikzentrums.