Sel­ber Wöl­fe: Im gro­ßen Ober­li­ga-Fina­le war­ten die Han­no­ver Scor­pi­ons als letz­te Hürde

Selber Wölfe. Bild: Mario Wiedel
Selber Wölfe. Bild: Mario Wiedel

Final­se­rie um DEL2-Aufstieg

Zwei Tage konn­ten unse­re Sel­ber Wöl­fe die Ober­li­ga Süd-Mei­ster­schaft fei­ern, dann war wie­der Vor­be­rei­tung und vol­le Kon­zen­tra­ti­on aufs gro­ße Ober­li­ga-Fina­le um den Auf­stieg in die DEL2 gegen den Nord-Mei­ster Han­no­ver Scor­pi­ons ange­sagt. Los geht es am Frei­tag, 30.04. um 20:00 Uhr in Han­no­ver (live auf spra​de​.tv bzw. in der Radio Euro­herz Eis­zeit). Die wei­te­ren Ter­mi­ne sind: Sonn­tag, 02.05. (17:00 Uhr in Selb), Diens­tag, 04.05. (20:00 Uhr in Han­no­ver) und, falls erfor­der­lich, Frei­tag, 07.05. (19:30 Uhr in Selb) sowie Sonn­tag, 09.05. (17:00 Uhr in Han­no­ver). Unse­re Trai­ner Her­bert Hohen­ber­ger und Marc Thumm kön­nen bis auf Maxi­mi­li­an Hirsch­ber­ger (ver­let­zungs­be­ding­tes Sai­son­ende) auf den vol­len Kader zurück­grei­fen. Der Strea­ming­dienst Spread TV weist dar­auf hin, dass die Par­tien in Han­no­ver für EUR 10,- und die Par­tien in Selb für EUR 8,- gebucht wer­den kön­nen. Die­se Preis­dif­fe­renz gab es schon über die kom­plet­te Sai­son zwi­schen Nor­den und Süden.

Form­kur­ve

Die Scor­pi­ons, die die Haupt­run­de der Ober­li­ga Nord als erster abschlos­sen, führ­te der Weg über Rostock, Ham­burg und Her­ne ins gro­ße Ober­li­ga­fi­na­le. Im Kader der Han­no­ve­ra­ner ste­hen mit Patrick Schmid und Chri­stoph Kabitz­ky zwei Ex-Wöl­fe, die in der Wede­mark abso­lu­te Tops­corer sind. Auf die­se bei­den soll­te unse­re Defen­si­ve ein beson­de­res Augen­merk legen. Über­haupt scheint bei unse­rem Geg­ner das Tore­schie­ßen die gro­ße Stär­ke zu sein. Hier wird es inter­es­sant sein zu sehen, wie die Scor­pi­ons mit unse­rem star­ken Abwehr­ver­bund zurecht­kom­men. Unse­re Wöl­fe hin­ge­gen konn­ten sich nach der inten­si­ven Final­se­rie gegen die Eis­bä­ren Regens­burg und der anschlie­ßen­den Mei­ster­fei­er rege­ne­rie­ren und erwar­ten nun gespannt die näch­ste Her­aus­for­de­rung auf dem Weg in die DEL2.

Sta­ti­stik

Die offen­siv­star­ken Scor­pi­ons haben mit Chri­stoph Kabitz­ky (14 Punk­te in acht Spie­len) und Patrick Schmid (13 Punk­te in 7 Spie­len) die bei­den Tops­corer der Ober­li­ga Nord-Play­offs in ihren Rei­hen. Unse­re Sel­ber Wöl­fe sind dies­be­züg­lich etwas brei­ter auf­ge­stellt und weni­ger von ein­zel­nen Spie­lern abhän­gig. Beste Scorer der süd­in­ter­nen Play­offs waren auf unse­rer Sei­te Nicho­las Miglio mit 14 Punk­ten und Brad Snet­sin­ger mit zwölf Punk­ten aus jeweils zwölf Spie­len. Ein wich­ti­ger Bau­stein auf dem Weg in die Auf­stiegs-Play­off­se­rie für unse­re Sel­ber Wöl­fe war die Sicher­heit im Abwehr­ver­bund. Dies spie­gelt sich auch im Gegen­tor­schnitt von 2,07 für unse­ren Goa­lie Michel Wei­de­kamp wider. Sein Gegen­über Brad Jae­ger kommt hin­ge­gen auf 3,58 Gegen­to­re pro Spiel.

Sam Verelst blickt voraus

Sam Verelst: „Wir haben jetzt zwei Tage die Mei­ster­schaft genos­sen und sind nach zwei har­ten Trai­nings­ta­gen heiß und bereit für das gro­ße „Ding“ gegen die Scor­pi­ons. Jeder arbei­tet auf sol­che Spie­le hin, will dabei sein, wenn es um den Auf­stieg geht und will auch unbe­dingt gewin­nen. Die Han­no­ver Scor­pi­ons sind für uns schwer ein­zu­schät­zen, da wir ja noch nicht gegen sie gespielt haben. Sie sind aber auf dem Papier eine sehr star­ke und talen­tier­te Trup­pe, die vie­le Tore schie­ßen. Aller­dings gewinnt die Offen­si­ve bekann­ter­ma­ßen kei­ne Mei­ster­schaf­ten. Wir stel­len uns auf eine har­te, lan­ge Serie ein. Für uns wird es wich­tig sein, auf uns selbst und weni­ger auf den Geg­ner zu schau­en. Wir ste­hen defen­siv bru­tal gut, hal­ten als Kol­lek­tiv mit unse­ren vier Rei­hen die Inten­si­tät hoch, agie­ren fokus­siert und schüt­zen unser Tor. Vor­ne sind wir immer für zwei bis vier Tref­fer gut. Wir müs­sen wei­ter so sta­bil ste­hen wie in den vor­an­ge­gan­gen drei Seri­en, dann ent­schei­den wir die Serie für uns. Ich freue mich jeden­falls drauf!“