Tex­til-Know-How aus Münch­berg welt­weit gefragt

Hochschule Hof
Hochschule Hof

Nach­hal­ti­ge Tex­ti­li­en und eine öko­lo­gi­sche­re Produktion

Die Ver­net­zung mit dem indi­schen Sub­kon­ti­nent ist eine der Säu­len der inter­na­tio­na­len Stra­te­gie der Hoch­schu­le Hof. Unter ande­rem ist auf dem Hofer Cam­pus das Baye­risch-Indi­sche Zen­trum für Wirt­schaft und Hoch­schu­len (BayIND) ange­sie­delt und eine gro­ße Anzahl indi­scher Stu­die­ren­der ist in der Saa­le­stadt imma­tri­ku­liert. Wie sehr auch in Indi­en selbst die Exper­ti­se der Hofer For­sche­rin­nen und For­scher gefragt ist, zeigt ein aktu­el­les Bei­spiel aus dem Bereich der Materialwissenschaften.

Prof. Dr. Michael Rauch, Professor für Innovative Textilien

Prof. Dr. Micha­el Rauch, Pro­fes­sor für Inno­va­ti­ve Textilien

Dr. Micha­el Rauch, Pro­fes­sor für Inno­va­ti­ve Tex­ti­li­en am Insti­tut für Mate­ri­al­wis­sen­schaf­ten (ifm) der Hoch­schu­le Hof ist ein ange­se­he­ner Exper­te im Bereich der Ver­fah­rens­tech­nik für Tex­til­ver­ede­lung. Als Haupt­red­ner war er nun im Rah­men der Online­ver­an­stal­tung „Futu­ri­stic Trends in Tex­ti­les 2021“ vom renom­mier­ten Nar­see Mon­jee Insti­tu­te of Manage­ment Stu­dies (NMIMS) in Mum­bai ein­ge­la­den. Dort infor­mier­te er über nach­hal­ti­ge Tex­til­pro­duk­ti­on und den am Cam­pus Münch­berg lau­fen­den Master­stu­di­en­gang „Sustainab­le Tex­ti­les“, des­sen Lei­ter er ist.

Nach­hal­ti­ge Pro­duk­te stär­ker nachgefragt

Die welt­wei­te Tex­til­bran­che steht vor ein­schnei­den­den Ver­än­de­run­gen und einem immensen Wan­del. Beson­ders deut­lich wird dies in den füh­ren­den Her­stel­ler­län­dern auf­grund einer sich ver­än­dern­den Nach­fra­ge: „Das wirt­schaft­li­che Inter­es­se an öko­lo­gi­sche­ren Lösun­gen in der Tex­til­pro­duk­ti­on ist auch in Indi­en und Paki­stan mitt­ler­wei­le geweckt – schon des­halb, weil west­li­che Kun­den immer mehr Wert auf eine nach­hal­ti­ge Fer­ti­gung legen. Die Kauf­ent­schei­dun­gen ori­en­tie­ren sich in immer grö­ße­rem Aus­maß auch an der Art der Pro­duk­ti­on und den Pro­duk­ti­ons­be­din­gun­gen. In der Kon­se­quenz ver­än­dern sich auch die Erwar­tungs­hal­tun­gen der gro­ßen Tex­til­ein­käu­fer in die­se Rich­tung. Die Pro­du­zen­ten kön­nen dem nur gerecht wer­den, wenn sie ent­spre­chend aus­ge­bil­de­te Kräf­te beschäf­ti­gen“, so Prof. Dr. Micha­el Rauch.

Ver­än­de­rung der Textilproduktion

Die Her­aus­for­de­rung sei es dem­nach ins­be­son­de­re die asia­ti­sche Pro­duk­ti­on, die in wei­ten Tei­len noch auf tra­di­tio­nel­le Ver­fah­rens­tech­ni­ken set­ze, in Hin­blick auf eine umwelt­freund­li­che­re Her­stel­lung nach und nach umzu­bau­en. „Die ersten Schrit­te dahin sind gelegt, aller­dings ist der Weg noch weit – meist fehlt die Ver­knüp­fung von Aus­wahl des Ver­ed­lungs­pro­zes­ses, dem Ein­satz von Che­mi­ka­li­en und den dadurch her­vor­ge­ru­fe­nen Pro­ble­men bei der Abwas­ser­be­hand­lung“, so Prof. Rauch.

Zukunfts­wei­sen­de Ausbildung

Am Cam­pus in Münch­berg wer­den dage­gen bereits die Tech­ni­ken der Zukunft ent­wickelt und gelehrt: Inno­va­ti­ve Ansät­ze und neu­en Pro­duk­ti­ons­tech­ni­ken wei­sen dort den Weg in die Zukunft der Tex­til­her­stel­lung. Das eng­lisch­spra­chi­ge Master-Pro­gramm für nach­hal­ti­ge Tex­ti­li­en ver­mit­telt den Stu­die­ren­den Ein­blick in die jüng­sten Ent­wick­lun­gen im Bereich Nach­hal­tig­keit und Tex­til­tech­no­lo­gie. Es lehrt auch, umwelt­freund­li­che­re Ideen zu ent­wickeln, und kon­zen­triert sich auf die sozia­le Ver­ant­wor­tung, die in der heu­ti­gen Tex­til­in­du­strie erfor­der­lich ist.