Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 27.04.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Jun­ge Män­ner beschä­di­gen Parkplatzbegrenzung

COBURG – Einen Sach­scha­den von meh­re­ren hun­dert Euro ver­ur­sach­ten zwei unbe­kann­te jun­ge Män­ner am Mon­tag­abend am Park­platz des Schwimm­ba­des in der Rosen­au­er Straße.

Um 18:45 Uhr mel­de­te sich ein Zeu­ge bei der Poli­zei, der zwei Jugend­li­che beob­ach­te­te die in der Rosen­au­er Stra­ße mut­wil­lig einen Holz­bal­ken der dor­ti­gen Park­platz­be­gren­zung, neben der Bus­hal­te­stel­le gegen­über der Zufahrt zum Bad­weg, beschä­dig­ten. Auch an den dort abge­stell­ten Alt­klei­der­con­tai­nern mach­ten sich die jun­gen Män­ner zu schaf­fen. An die­sen ent­stand nach der­zei­ti­gen Kennt­nis­stand kein Scha­den. Bis zum Ein­tref­fen der Cobur­ger Poli­zi­sten hat­ten sich die Bei­den bereits vom Tat­ort ent­fernt. Einer der Män­ner stieg an der dor­ti­gen Bus­hal­te­stel­le in einen Stadt­bus ein und der ande­re lief in stadt­aus­wär­ti­ger Richtung.

Zeu­gen­hin­wei­se zu den bei­den Van­da­len nimmt die Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 entgegen.

E‑Bikefahrerin stürzt alleinbeteiligt

COBURG. Mit leich­ten Ver­let­zun­gen muss­te am Mon­tag­abend eine 30-jäh­ri­ge Cobur­ge­rin nach einem Fahr­rad­sturz im Stadt­teil Seid­manns­dorf ärzt­lich ver­sorgt werden.

Die Frau woll­te in der Rohr­ba­cher Stra­ße mit ihrem Pedel­ec von der Stra­ße auf den Geh­weg über­wech­seln. Dabei fuhr sie im fla­chen Win­kel gegen die Bord­stein­kan­te und stürz­te zu Boden. Der Ret­tungs­dienst brach­te sie ins Cobur­ger Kli­ni­kum. Der Sach­scha­den am E‑Bike ist mit 100 Euro gering. Die Cobur­ger Poli­zi­sten stell­ten das E‑Bike zur Eigen­tums­si­che­rung sicher und ver­wahr­ten es auf der Cobur­ger Polizeidienststelle.

Die Beam­ten nah­men einen Ver­kehrs­un­fall mit Per­so­nen­scha­den auf. Ein Fremd­ver­schul­den schlie­ßen die Beam­ten aus.

42-Jäh­ri­ge prallt in gepark­tes Auto

WEI­TRAMS­DORF, LKR. COBURG – Mit einer leicht ver­letz­ten Fahr­zeug­füh­re­rin und hohem Sach­scha­den ende­te am Mon­tag­abend ein Ver­kehrs­un­fall in Weitramsdorf.

Eine 42-Jäh­ri­ge aus Seß­lach über­sah auf­grund der tief­ste­hen­den Son­ne mit ihrem Sko­da einen am Fahr­bahn­rand gepark­ten Audi. Der Sko­da der 42-Jäh­ri­gen prall­te mit der vor­de­ren rech­ten Fahr­zeug­sei­te auf das hin­te­re lin­ke Fahr­zeug­heck des Audi. Bei­de Autos wur­den durch den Auf­prall mas­siv beschä­digt. Die Poli­zei schätzt den Sach­scha­den auf min­de­stens 27.000 Euro. Die Unfall­ver­ur­sa­che­rin brach­te der Ret­tungs­dienst mit leich­te­ren Ver­let­zun­gen ins Cobur­ger Klinikum.

Die Cobur­ger Poli­zi­sten ermit­teln gegen die Unfall­ver­ur­sa­che­rin wegen einem Ver­stoß der Straßenverkehrsordnung.

Am Fahr­bahn­rand gepark­ten Pkw angefahren

GRUB A. FORST, LKR. COBURG Einen am Fahr­bahn­rand gepark­ten Maz­da beschä­dig­te ein bis dato unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer am Mon­tag in der Zeit zwi­schen 12 und 12:30 Uhr vor einer Arzt­pra­xis im Heckenweg.

Eine 34-Jäh­ri­ge hat­te ihr Fahr­zeug vor der Arzt­pra­xis am Fahr­bahn­rand abge­stellt. Als sie nach 30 Minu­ten zu ihrem Fahr­zeug zurück­kam, stell­te sie die fri­sche Beschä­di­gung an ihrem Auto fest. Die Cobur­ger Poli­zi­sten ermit­teln wegen uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort und suchen nach Zeu­gen des Ver­kehrs­un­falls. Die­se wer­den gebe­ten sich unter der Tel.-Nr. 09561/645–0 an die Cobur­ger Poli­zei­in­spek­ti­on zu wenden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Wald­flä­che gerät in Brand

Wil­helm­stahl: Zu einem Lösch­ein­satz muss­ten am Mon­tag­nach­mit­tag Kräf­te der Feu­er­wehr Effel­ter aus­rücken. Etwa gegen 15:40 Uhr ging die Mit­tei­lung ein, dass zwi­schen Effel­ter und Lahm eine etwa 30 x 30 Meter gro­ße Wald­flä­che in Brand stand. Auf die­ser hat­te der Grund­stücks­ei­gen­tü­mer Käfer­holz ver­brannt. Das abge­brann­te Feu­er war offen­sicht­lich durch star­ken Wind wie­der ent­facht wor­den und setz­te Äste und Streu in Brand. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den dürf­te ledig­lich 50,- Euro betra­gen. Gegen den Wald­ei­gen­tü­mer wur­den Ermitt­lun­gen wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Lan­des­straf- und Ver­ord­nungs­ge­set­zes eingeleitet.