Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 27.04.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Laden­dieb­stahl

BAM­BERG. Am Mon­tag­nach­mit­tag wur­de in einem Super­markt im Bam­ber­ger Nord-Osten eine 30-jäh­ri­ge Frau beim Dieb­stahl von vier Fla­schen Bier im Gesamt­wert von knapp 2 Euro ertappt. Die Frau muss sich wegen Laden­dieb­stahls verantworten.

63-jäh­ri­ge Frau klaut Han­dy von Bekannten

BAM­BERG. Am Diens­tag­früh, kurz nach Mit­ter­nacht wur­de die Poli­zei in die Wun­der­burg geru­fen, weil dort ein Ehe­paar und ein flüch­ti­ger Bekann­ter betrun­ken in einer Woh­nung in Streit gerie­ten. Grund hier­für war, dass das Han­dy des Besu­chers ver­schwun­den war. Wäh­rend des Poli­zei­ein­sat­zes kam das Mobil­te­le­fon dann bei der 63-jäh­ri­gen Woh­nungs­in­ha­be­rin zum Vor­schein und konn­te dem Geschä­dig­ten wie­der aus­ge­hän­digt wer­den. Weil davon aus­zu­ge­hen war, dass die Frau auf­grund ihres Alko­hol­kon­sums in ihrer Woh­nung ran­da­liert, wur­de sie in einer Aus­nüch­te­rungs­zel­le der Poli­zei unter­ge­bracht. Außer­dem muss sich die 63-Jäh­ri­ge wegen Dieb­stahls verantworten.

Fah­rer­sei­te von Audi zerkratzt

BAM­BERG. Am Sonn­tag, zwi­schen 17.00 Uhr und 20.00 Uhr, wur­de im Stadt­teil Bug in der Brun­nen­stra­ße die Fah­rer­sei­te eines Audi A 4 zer­kratzt. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 1600 Euro bezif­fert. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Am Mon­tag­früh über­sah ein Auto­fah­rer in der Zep­pe­lin­stra­ße beim Abbie­gen auf das Gelän­de eines Auto­hau­ses eine bevor­rech­tig­te Fahr­rad­fah­re­rin, die gegen die Front des VW Golf stieß. Die 36-jäh­ri­ge Frau wur­de leicht ver­letzt ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert. Der Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 750 Euro beziffert.

42-Jäh­ri­ger hat­te Rausch­gift einstecken

BAM­BERG. Am Mon­tag­abend, kurz vor 21.00 Uhr, kon­trol­lier­te die Poli­zei in der Wun­der­burg einen 42-jäh­ri­gen amts­be­kann­ten Mann, wel­cher der Strei­fe nach Anspra­che sofort einen Haschisch­brocken sowie eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na aus­hän­dig­te. Das Rausch­gift wur­de von den Poli­zei­be­am­ten sicher­ge­stellt; der 42-Jäh­ri­ge muss sich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

90-Jäh­ri­ger tot aufgefunden

PRIE­SEN­DORF, LKR. BAM­BERG. Den Leich­nam eines 90 Jah­re alten Man­nes und eine ver­letz­te Frau ent­deck­te am Diens­tag­nach­mit­tag ein Pas­sant bei Prie­sen­dorf. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg hat die Ermitt­lun­gen zur Todes­ur­sa­che übernommen.

Gegen 13.45 Uhr ent­deck­te der Zeu­ge den leb­lo­sen Mann in einem Wei­her am nörd­li­chen Orts­rand von Prie­sen­dorf und eine ver­letz­te Frau am Rand des Teichs. Alar­mier­te Ret­tungs­kräf­te trans­por­tier­ten dar­auf­hin die Frau in eine Kli­nik. Nach ersten Erkennt­nis­sen gehen die Ermitt­ler der­zeit von einem Unglücks­fall aus.

Flucht nach Laden­dieb­stahl nut­ze nichts

HALL­STADT. In einem Dro­ge­rie­markt in der Miche­lin­stra­ße konn­ten am Mon­tag­nach­mit­tag zwei Per­so­nen beim Dieb­stahl von Kopf­hö­rern im Wert von knapp 320 Euro beob­ach­tet wer­den. Nach­dem die bei­den marok­ka­ni­schen Män­ner im Alter von 26 und 30 Jah­ren ange­spro­chen wur­den, flüch­te­te einer der Die­be aus dem Markt. Er konn­te kur­ze Zeit spä­ter durch eine Poli­zei­strei­fe in der Max-Bro­se-Stra­ße ange­trof­fen und fest­ge­nom­men wer­den. In sei­ner mit­ge­führ­ten Pla­stik­ta­sche konn­te ein Teil des Die­bes­gu­tes sowie ein Taschen­mes­ser auf­ge­fun­den wer­den. Ein Zeu­ge beob­ach­te wie der Flüch­ti­ge die rest­li­chen Kopf­hö­rer im Gebüsch depo­nier­te. Nach erfolg­ter Anzei­gen­auf­nah­me wur­den die Per­so­nen wie­der ent­las­sen. Das Die­bes­gut wur­de sichergestellt.

Wer hat den Dieb beobachtet?

RAT­TELS­DORF. Mon­tag­mit­tag zeig­te ein Bewoh­ner der Maria-Ward-Stra­ße den Dieb­stahl von zwei Schil­dern, die er am Zaun sei­nes Anwe­sens ange­bracht hat­te, an. Die­se wur­den in der Zeit von Frei­tag­abend bis Sonn­tag­vor­mit­tag durch einen Unbe­kann­ten abmon­tiert und ent­wen­det. Wer kann Hin­wei­se auf den Ver­bleib der Schil­der geben? Mel­dun­gen erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Bal­ken­mä­her aus Scheu­ne entwendet

GEISFELD. In der Zeit vom 25. April, 15 Uhr bis 26. April, 09.30 Uhr zwick­te ein unbe­kann­ter Täter das Vor­hän­ge­schloss der Ein­gangs­tü­re einer Feld­scheue in der Flur­num­mer 927 auf und gelang so in den Innen­raum. Von innen schob der Unbe­kann­te die unge­si­cher­ten Roll­to­re auf und ent­wen­de­te anschlie­ßend einen Bal­ken­mä­her im Wert von ca. 1.000 Euro. Wer hat die Täter beim Ver­la­den des Bal­ken­mä­hers beob­ach­tet bzw. kann Hin­wei­se auf ein Fahr­zeug, dass zum Abtrans­port genutzt wur­de geben? Hin­wei­se erbit­tet die Poli­zei Bam­berg-Land, 0951/9129–310.

Beim Rück­wärts­fah­ren krach­te es

ZAP­FEN­DORF. Zu einem Unfall mit ca. 6.000 Euro Blech­scha­den kam es am Mon­tag­vor­mit­tag in der Bahn­hof­stra­ße. Ein 37-jäh­ri­ger Renault Sce­nic Fah­rer woll­te in die vor­fahrts­be­rech­tig­te Stra­ße ein­fah­ren und merk­te dass sein Fahr­zeug zu weit in der Stra­ße stand. Dar­auf­hin fuhr er ein paar Meter zurück und stieß mit dem Pkw Mer­ce­des eines 64-Jäh­ri­gen zusam­men. Glück­li­cher­wei­se wur­de dabei nie­mand verletzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Schwind­ler war schnell überführt

BAY­REUTH. Die Aus­re­de eines Man­nes, wel­cher trotz Aus­gangs­sper­re noch nach ein Uhr nachts unter­wegs war, durch­schau­ten Strei­fen­be­am­te der PI Bay­reuth-Stadt und über­führ­ten die­sen noch vor Ort der Lüge.

Der 20-Jäh­ri­ge wur­de zusam­men mit einem Bekann­ten zu Fuß in der Innen­stadt ange­trof­fen. Als die Bei­den kon­trol­liert wer­den soll­ten, rann­te der Mann zunächst davon, konn­te aber nach kur­zer Fahn­dung ange­hal­ten wer­den, als er ver­such­te sich in einem Haus­ein­gang zu ver­stecken. Auf Nach­fra­ge erklär­te er, dass er gera­de aus der Woh­nung sei­ner Freun­din kam, um vor der Türe fri­sche Luft zu schnap­pen. Nach dem Namen sei­ner Freun­din gefragt, las er einen Namen vom Klin­gel­ta­bleau ab. Um die Anga­ben zu über­prü­fen, klin­gel­ten die Beam­ten und es öff­ne­te ein ver­schla­fe­ner Mann in Boxer­shorts. Die­sen sprach der Mann mit „Hey Gro­ßer, komm, gehen wir noch Eine rau­chen!“ an, wor­auf die­ser über­rascht ant­wor­te­te: „ich ken­ne Dich nicht“. Mit den Wor­ten: „ok, ver­arscht, einen Ver­such war es wert“ sah der Betrof­fe­ne sein Fehl­ver­hal­ten ein.

Gegen ihn wird eine Anzei­ge nach dem Infek­ti­ons­schutz­ge­setz vor­ge­legt. Er muss mit einem emp­find­li­chen Buß­geld rechnen.

Türen ein­ge­tre­ten

BAY­REUTH. Gleich zwei­mal waren Beam­te der PI Bay­reuth-Stadt mit ein­ge­tre­te­nen Woh­nungs­tü­ren befasst.

Am Mon­tag­nach­mit­tag fühl­te sich eine 48-jäh­ri­ge Frau aus dem Stadt­teil Burg durch den Lärm eines neu ein­zie­hen­den Haus­be­woh­ners gestört. Des­halb trat sie mit dem Fuß gegen des­sen Woh­nungs­tü­re, wodurch das Schließ­blech her­aus­brach. Der Sach­scha­den beträgt ca. 100 Euro.

In der Nacht von Mon­tag auf Diens­tag mel­de­te die Bewoh­ne­rin eines Hau­ses in St. Geor­gen einen ran­da­lie­ren­den Mann vor der Türe. Beim Ein­tref­fen der zu Hil­fe geru­fe­nen Strei­fe traf die­se vor dem Anwe­sen einen Mann mit einer blu­ten­den Wun­de am Fuß an. Der 47-jäh­ri­ge Bay­reu­ther woll­te anschei­nend im ange­trun­ke­nen Zustand sei­ne Freun­din besu­chen. Nach­dem die­se die Türe nicht öff­ne­te, trat er mit sei­nem Fuß gegen die Glas­schei­be der Haus­tü­re. Die­se zer­brach und der Mann ver­letz­te sich durch die Glas­scher­ben am Fuß, da er nur Bade­schlap­pen trug. Nach einem Alko­hol­test, der einen Wert von über zwei Pro­mil­le ergab, wur­de der Mann vom Ret­tungs­dienst zur Erst­ver­sor­gung ins Kli­ni­kum gebracht.

In bei­den Fäl­len wird wegen Sach­be­schä­di­gung ermittelt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

Eber­mann­stadt. Am Mon­tag­mor­gen gegen 08.15 Uhr bog eine 18-jäh­ri­ge Fahr­an­fän­ge­rin mit ihrem wei­ßen VW-Polo von einem Ein­kaufs­markt nach rechts in das Obe­re Tor ab. Gleich­zei­tig näher­te sich ein 36-jäh­ri­ger Auto­fah­rer mit sei­nem Mer­ce­des-Sprin­ter vom Obe­ren Tor, der sei­ner­seits eben­falls nach rechts in einem wei­te­ren Super­markt abbie­gen woll­te. Beim Abbie­ge­vor­gang streif­ten sich bei­de Fahr­zeu­ge, weil min­de­stens ein Fah­rer zu weit links fuhr. Es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 1000 Euro. Da bei­de Kon­tra­hen­ten wider­sprüch­li­che Anga­ben zum Unfall­her­gang mach­ten, wer­den Zeu­gen gesucht, die den Unfall beob­ach­tet haben.

Son­sti­ges

Eber­mann­stadt. Am Mon­tag­nach­mit­tag pöbel­te ein unter Alko­hol­ein­fluss ste­hen­der 39-jäh­ri­ger Mann auf dem Markt­platz her­um und belä­stig­te mehr­fach Pas­san­ten. Eine Poli­zei­strei­fe traf den Que­ru­lan­ten am Brun­nen an und for­der­te ihn nach Fest­stel­lung der Per­so­na­li­en auf, den Platz zu ver­las­sen. Dem kam er auch anfangs nach. Etwa eine Stun­de spä­ter wur­de die Poli­zei erneut über einen her­um­pö­beln­den Bür­ger infor­miert. Dar­auf­hin fuhr die Poli­zei­strei­fe erneut an und traf die reni­ten­te Per­son in der Bastei­bräu­gas­se an. Da er schein­bar den vor­he­ri­gen Platz­ver­weis igno­rier­te, soll­te der Betrun­ke­ne in Gewahr­sam genom­men wer­den. Hier­bei wider­setz­te sich der Unein­sich­ti­ge und es kam zu einem Geran­gel, bei dem eine Kol­le­gin leicht ver­letzt wur­de. Mit Unter­stüt­zung einer wei­te­ren Strei­fen­be­sat­zung aus Forch­heim konn­te der Que­ru­lant in Gewahr­sam genom­men und auf die Dienst­stel­le zur Aus­nüch­te­rung ver­bracht wer­den. Dabei wur­den die ein­ge­setz­ten Poli­zi­sten noch mehr­fach beleidigt.

Nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft Bam­berg wur­de eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Der Mann muss sich nun wegen diver­ser Delik­te, unter ande­rem auch wegen tät­li­chen Angriffs auf Voll­streckungs­be­am­te verantworten.

In die­sem Zusam­men­hang wer­den noch Zeu­gen und wei­te­re Geschä­dig­te gesucht, ins­be­son­de­re ein Auto­fah­rer, der wegen der tor­keln­den Per­son brem­sen muss­te, um einen Unfall zu verhindern.

Eber­mann­stadt. Am Mon­tag­nach­mit­tag teil­ten auf­merk­sa­me Auto­fah­rer gegen 17 Uhr der Poli­zei mit, dass ein Pkw auf der B 470 in Rich­tung Eber­mann­stadt in Schlan­gen­li­ni­en unter­wegs ist. Am Kir­chen­platz konn­te schließ­lich der schwar­ze Maz­da ange­hal­ten und die Fah­re­rin kon­trol­liert wer­den. Eine Prü­fung der Fahr­tüch­tig­keit ergab, dass die 59-jäh­ri­ge mit über 0,6 Pro­mil­le merk­lich alko­ho­li­siert war. Dar­auf­hin wur­de die Wei­ter­fahrt unter­bun­den, eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt und der Füh­rer­schein der Fah­re­rin sicher­ge­stellt. Die Dame wird wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr zur Anzei­ge gebracht.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

EFFELTRICH. Bereits in der Zeit von 15.03.21 bis Mon­tag­mor­gen fuhr ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer in der Bai­ers­dor­fer Stra­ße auf einem Super­markt-Park­platz gegen einen Pol­ler. Ohne sich um den ver­ur­sach­ten Scha­den von ca. 1.000,– Euro zu küm­mern, ent­fern­te sich der Fah­rer uner­laubt von der Unfall­stel­le. Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon-Nr. 09191/7090–0 erbeten.

NEUN­KIR­CHEN AM BRAND. Am Mon­tag­abend befuh­ren neben­ein­an­der zwei 14 und 15 Jah­re alte Rad­fah­rer auf dem Rad­weg in der Erlan­ger Stra­ße. Aus bis­lang unbe­kann­tem Grund stie­ßen die­se zusam­men und kamen zu Sturz. Bei­de tru­gen kei­nen Helm. Dabei zog sich der Jün­ge­re der bei­den schwe­re Ver­let­zun­gen vor allem am Kopf zu. Aku­te Lebens­ge­fahr bestand nicht. Nach Ein­tref­fen des Ret­tungs­dien­stes ent­fern­te sich der älte­re Unfall­be­tei­lig­te unerlaubt.

Son­sti­ges

KLEIN­SEN­DEL­BACH. Ein 31-Jäh­ri­ger stell­te am Dormit­zer Bag­ger­see am Mon­tag gegen 15:25 Uhr sei­nen blau­en BMW ab. Als er um 18:00 Uhr dort­hin zurück­kehr­te, muss­te er fest­stel­len, dass ein bis­lang unbe­kann­ter Täter bei­de Sei­ten und das Heck mit einem spit­zen Gegen­stand ver­kratz­te. Der Gesamtsach­scha­den wird auf ca. 1.000,– Euro geschätzt. Wer konn­te in die­sem Bereich ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen machen? Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Ruf­num­mer 09191/7090–0 entgegen.

PINZ­BERG. Übers Wochen­en­de besprüh­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter den Sicht­schutz­zaun der Grund­schu­le mit diver­sen Schrift­zü­gen. Es wur­de ein Scha­den von ca. 1.000,– Euro ver­ur­sacht. Wer sach­dien­li­che Hin­wei­se geben kann, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon: 09191/7090–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Rund 30.000 Euro Sach­scha­den bei Brand

BURG­KUNST­ADT, LKR. LICH­TEN­FELS. Als ein 20-Jäh­ri­ger am Mon­tag gegen 19.45 Uhr sein Wohn­an­we­sen ver­ließ, bemerk­te er Flam­men auf dem Bal­kon des Ein­fa­mi­li­en­hau­ses in der Johann-Cel­la­ri­us-Stra­ße und ver­stän­dig­te umge­hend die Feu­er­wehr. Anschlie­ßend ver­such­te er den Brand mit einem Feu­er­lö­scher zu bekämp­fen, was aller­dings nicht gelang. Die Flam­men hattn inzwi­schen auf die Holz­fas­sa­de und den Dach­stuhl über­ge­grif­fen. Durch die frei­wil­li­ge Feu­er­wehr konn­te der Brand anschlie­ßend unter Kon­trol­le gebracht und schließ­lich gelöscht wer­den. Die Ermitt­lun­gen zur Ursa­che dau­ern noch an. Per­so­nen wur­den glück­li­cher­wei­se nicht ver­letzt, der Sach­scha­den wird auf rund 30.000 Euro geschätzt.

Belei­di­gun­gen in den Lack gekratzt

MARKT­Z­EULN – HORB, LKR. LICH­TEN­FELS. In der Zeit von Frei­tag, 18.15 Uhr bis Mon­tag, 14.00 Uhr kratz­te ein unbe­kann­ter Täter Belei­di­gun­gen in den Lack eines in der Burg­stal­ler Stra­ße gepark­ten, schwar­zen 3er BMW, sodass ein Sach­scha­den von etwa 2.000 Euro ent­stand. Zeu­gen der Sach­be­schä­di­gung wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Graf­fi­ti-Schmie­rer erwischt

RED­WITZ A. D. RODACH, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Mon­tag ging bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels eine Mit­tei­lung auf­merk­sa­mer Zeu­gen ein, dass meh­re­re Kin­der mit Spray­do­sen „bewaff­net“ durch Red­witz zie­hen und sich bereits an eini­gen Ört­lich­kei­ten „ver­ewigt“ haben. Ins­ge­samt konn­ten durch die Beam­ten zehn Graf­fi­ti-Schmie­re­rei­en an drei Wohn­häu­sern in der Buchen- und Sie­mens­stra­ße, meh­re­ren Strom-/Ver­tei­ler­kä­sten in der Sie­mens- und Bahn­hof­stra­ße sowie der Tie­fen Gas­se, einer Sand­stein-Gar­ten­mau­er in der Bahn­hof­stra­ße, einem Zaun in der Rosen­stra­ße und der Fried­hofs­mau­er in der Kro­nacher Stra­ße aus­ge­macht wer­den. Ersten Ermitt­lun­gen zufol­ge stah­len die drei Kin­der im Alter von 12, 10 und 7 Jah­ren die Sprüh­do­sen ver­gan­ge­ne Woche aus dem Hort. Der Gesamtsach­scha­den wird auf etwa 7.000 Euro geschätzt.

Kru­zi­fix gestohlen

RED­WITZ A. D. RODACH, LKR. LICH­TEN­FELS. In der Nacht von Sonn­tag auf Mon­tag ent­wen­de­te ein unbe­kann­ter Täter ein schwar­zes Kru­zi­fix, das an einem Fuß­weg beim Bio­top auf­ge­stellt war. Das Jesus-Kreuz zum Geden­ken an den ver­stor­be­nen Ehe­mann der Besit­ze­rin hat­te einen Wert von 2.000 Euro. Zeu­gen des Dieb­stahls wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.

Wild­ka­me­ra gestohlen

LICH­TEN­FELS-KLO­STER­LANG­HEIM. Am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de, in der Zeit von Frei­tag, 19.00 Uhr bis Sonn­tag, 14.00 Uhr, ent­wen­de­te ein unbe­kann­ter Täter eine Wild­ka­me­ra aus dem Wald­stück „Prü­gel“, zwi­schen Klo­ster­lang­heim und Mistel­feld. Hin­wei­se hier­zu oder zu gleich­ge­la­ger­ten Fäl­len erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.