Früh­ling in Bay­reuth – Abseits vom Tru­bel erste Son­nen­strah­len genießen

End­lich Früh­ling! Jede Jah­res­zeit ver­brei­tet ihren eige­nen Charme, doch wenn die Park­an­la­gen und die Natur in Bay­reuth erwa­chen, lohnt sich der Besuch von Hof­gar­ten, Ere­mi­ta­ge, Bota­ni­schem Gar­ten oder Hohe War­te ganz beson­ders. Ob man sich auf eige­ne Faust durch die Stadt trei­ben lässt, gezielt mit der Future Histo­ry App einen Rund­gang star­tet oder an einem der geführ­ten Stadt­rund­gän­gen teil­nimmt – das fri­sche Grün des Früh­lings und die ersten Blü­ten ver­pas­sen der barocken Welt­erbe­stadt ein eige­nes Flair. Sobald es die Coro­na-Auf­la­gen wie­der gestat­ten, star­ten auch die belieb­ten Stadt­füh­run­gen wie­der täg­lich um 10.30 Uhr sowie an den Wochen­en­den und Fei­er­ta­gen zusätz­lich um 14.00 Uhr an der Tou­ris­mus Infor­ma­ti­on. Hier gibt es auch ab sofort wie­der E‑Bikes zu lei­hen, wenn es etwa noch wei­ter hin­aus ins Umland Rich­tung Frän­ki­sche Schweiz oder Fich­tel­ge­bir­ge gehen soll. Nach­dem Bay­reuth mit­ten in der Genuss­re­gi­on Ober­fran­ken liegt, kom­men zur Abrun­dung des Aus­flugs, sofern die Gastro­no­mie noch geschlos­sen ist, auch an etli­chen Ein­kaufs- bzw. to go-Sta­tio­nen gutes Essen und Trin­ken nicht zu kurz. Gute Grün­de zum Früh­jahrs­luft­schnup­pern nach Bay­reuth zu kommen.

Spa­zie­ren­ge­hen hat sich in der Pan­de­mie­zeit zum neu­en Volks­sport ent­wickelt und mit den ersten Son­nen­strah­len und wär­me­ren Tem­pe­ra­tu­ren zieht es die Men­schen erst recht nach drau­ßen. Die Sehn­sucht nach Abwechs­lung ist ein min­de­stens genau­so gro­ßes Bedürf­nis. War­um also nicht zu einem Kurz­trip nach Bay­reuth star­ten? Seit dem 18. Jahr­hun­dert ist Bay­reuth ein bedeu­ten­des Zen­trum der Welt­kul­tur. Die Mark­grä­fin Wil­hel­mi­ne brach­te den Gla­mour in die Pro­vinz, von dem sich spä­ter auch Richard Wag­ner ange­zo­gen fühl­te. Außer­halb des übli­chen Tru­bels wäh­rend der „Wag­ner-Fest­spie­le“ im Som­mer ist die Stim­mung eine ganz beson­de­re, um sich Zeit zu neh­men für die diver­sen Sehens­wür­dig­kei­ten der frän­ki­schen Barock- und Künst­ler­stadt. Bei einem Bum­mel durch die Innen­stadt, bekommt man schnell einen Über­blick. Dabei ist die Future Histo­ry App beson­ders hilf­reich. Unab­hän­gig von Öff­nungs­zei­ten kön­nen sich Besu­cher indi­vi­du­ell per Smart­pho­ne gelei­tet auf den Weg machen. Sie erfah­ren ent­lang der rund zwei­stün­di­gen Rou­te zur Stadt­ge­schich­te infor­ma­ti­ves Hin­ter­grund­wis­sen ein­schließ­lich histo­ri­scher und aktu­el­ler Auf­nah­men der gezeig­ten Bau­wer­ke und Orte. So erlangt man Ein­blicke zur dama­li­gen Zeit.

Die zahl­rei­chen impo­san­ten Bau­wer­ke und Park­an­la­gen der ein­fluss­rei­chen und inspi­rie­ren­den Mark­grä­fin Wil­hel­mi­ne prä­gen bis heu­te das attrak­ti­ve Stadt­bild: allen vor­an ein barockes Klein­od, das Mark­gräf­li­che Opern­haus, das seit 2012 UNESCO-Welt­kul­tur­er­be ist und nach lan­ger Reno­vie­rung seit 2018 ein Publi­kums­ma­gnet ist. Aber auch das Neue Schloss samt Hof­gar­ten in der Innen­stadt oder die Ere­mi­ta­ge etwas außer­halb des Stadt­zen­trums sind sehens­wer­te Schloss­ensem­bles mit weit­läu­fi­gen, typisch barocken Park­an­la­gen, die nun im Früh­ling bald wie­der in vol­ler Blü­te ste­hen. Glei­ches gilt für das Schloss Fan­tai­sie, ein archi­tek­to­ni­sches Mei­ster­werk fünf Kilo­me­ter außer­halb von Bay­reuth und bezeich­nen­der­wei­se heu­te Sitz des ersten deut­schen Gar­ten­kunst­mu­se­ums. Eine eben­so far­ben­fro­he Abwechs­lung zur pracht­vol­len Kul­tur­hi­sto­rie Wil­hel­mi­nes erfah­ren die Besu­cher bei einer „bota­ni­schen Welt­rei­se“ durch den Öko­lo­gisch-Bota­ni­schen Gar­ten der Uni­ver­si­tät Bay­reuth. Einen abschlie­ßen­den wun­der­vol­len Aus- und Über­blick über Bay­reuth gewin­nen die Gäste, wenn sie das Wag­ner-Fest­spiel­haus auf dem berühm­ten Grü­nen Hügel hin­ter sich las­sen und den Höhen­zug Hohe War­te auf rund 450 Meter durch das fri­sche Grün des Wal­des hin­auf­wan­dern oder mit der ent­spann­te­ren Vari­an­te per E‑Bike erklim­men. Die Zwei­rä­der ste­hen an der Tou­ris­mus Infor­ma­ti­on zum Lei­hen parat. Eben­so sind alle genann­ten High­lights mit den öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln gut zu erreichen.

Sofern es die Pan­de­mie­auf­la­gen zulas­sen, kön­nen sich Besu­cher alter­na­tiv den regel­mä­ßig geführ­ten Stadt­rund­gän­gen anschlie­ßen, die an der Tou­ris­mus Infor­ma­ti­on in der Innen­stadt star­ten. Anmel­dun­gen und wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu den ver­schie­de­nen Schwer­punk­ten sind unter https://​www​.bay​reuth​-tou​ris​mus​.de/​e​n​t​d​e​c​k​e​n​/​f​u​e​h​r​u​n​g​en/ nachzulesen.

Zur Abrun­dung eines gelun­ge­nen Tages feh­len nur noch gutes Essen und Trin­ken. Hier hat Ober­fran­ken etli­ches zu bie­ten. Ob Gebäck, Wurst oder Bier: Zahl­rei­che loka­le Her­stel­ler bie­ten ihre Spe­zia­li­tä­ten nach eige­nen Rezep­tu­ren zum Ver­kauf oder auch als Snack to go an: es lohnt sich, alle durch­zu­pro­bie­ren! Auch, dass die Regi­on den Welt­re­kord an Braue­rei­en hält, kommt nicht von unge­fähr. In Maisel’s Bier-Erleb­nis-Welt, dem umfang­reich­sten Bier­mu­se­um welt­weit, kann man sich in Theo­rie und Pra­xis davon überzeugen.

w&p


Bay­reuth Mar­ke­ting & Tou­ris­mus GmbH (BMTG)

Die Bay­reuth Mar­ke­ting & Tou­ris­mus GmbH (BMTG) betreibt im Auf­trag der Stadt Bay­reuth ganz­heit­li­ches Stadt­mar­ke­ting, regio­nal, natio­nal und inter­na­tio­nal. Bay­reuth, der Regie­rungs­sitz von Oberfranken/​Bayern, genießt durch die jähr­lich im Som­mer statt­fin­den­den Richard-Wag­ner-Fest­spie­le Welt­ruhm. Es ist ein Ort, an dem Kul­tur- und Musik­in­ter­es­sier­te ganz­jäh­rig zusam­men­fin­den. Zahl­rei­che impo­san­te Bau­wer­ke der Mark­grä­fin Wil­hel­mi­ne, die hier von 1731 bis 1758 leb­te, prä­gen bis heu­te das attrak­ti­ve Stadt­bild: das Mark­gräf­li­che Opern­haus, das Neue Schloss, der Hof­gar­ten und die Ere­mi­ta­ge. Seit 2012 ist das Mark­gräf­li­che Opern­haus UNESCO-Welt­kul­tur­er­be und nach lan­ger Reno­vie­rung seit 2018 ein Publi­kums­ma­gnet. Hin­zu kom­men an die 60 Mark­gra­fen­kir­chen in und um Bay­reuth, die dem pro­te­stan­ti­schen Barock zuzu­rech­nen sind, jede für sich ein kunst­hi­sto­ri­sches Mei­ster­werk. Bay­reuth liegt zudem mit­ten in der Genuss­re­gi­on Ober­fran­ken, die den Welt­re­kord an Braue­rei­en hält sowie eine Viel­falt regio­na­ler Spe­zia­li­tä­ten vor­zu­wei­sen hat.

Die BMTG umfasst die Geschäfts­be­rei­che Tou­ris­mus­ma­nage­ment, Stand­ort­mar­ke­ting, Ver­an­stal­tungs­or­ga­ni­sa­ti­on, Innen­stadt­ma­nage­ment, Thea­ter­kas­se und Außen­wer­bung und gibt monat­lich das Pro­gramm­heft ‚Bay­reuth aktu­ell‘ her­aus. Mehr Infor­ma­tio­nen unter www​.bay​reuth​-tou​ris​mus​.de.