Coburg: Über­re­gio­nal akti­ver „Romance-Scam“- Betrü­ger loka­li­siert und in Erfurt verhaftet

Symbolbild Polizei

COBURG. Ein bereits mehr­fach ein­schlä­gig in Erschei­nung getre­te­ner Betrü­ger konn­te nach enger Zusam­men­ar­beit des Kom­mis­sa­ri­ats Cybercrime der Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg und der Bun­des­po­li­zei ding­fest gemacht wer­den. Der 55-Jäh­ri­ge täusch­te meh­re­ren Frau­en die wah­re Lie­be vor und nutz­te anschlie­ßend das auf­ge­bau­te Ver­trau­ens­ver­hält­nis aus. Dabei ging es ihm aber nur um eins, näm­lich das Geld der Damen.

Der Beschul­dig­te ver­schaff­te sich immer wie­der, trotz gericht­li­chen Ver­bo­tes, über Online-Dating­por­ta­le wie „Lovoo“ Kon­takt zu Damen, mit denen er zunächst eine ver­meint­li­che Bezie­hung ein­ging. Im Lau­fe der Zeit iso­lier­te er die Per­so­nen von Bekann­ten und Ver­wand­ten und brach­te sie schließ­lich um hohe Geld­be­trä­ge im mitt­le­ren vier­stel­li­gen Eurobe­reich. Mit die­ser Masche war der Mann vor allem im süd­baye­ri­schen Raum aktiv, ein Fall ereig­ne­te sich aber auch im ober­frän­ki­schen Coburg.

Über tech­ni­sche Aus­wer­tun­gen loka­li­sier­ten die Spe­zia­li­sten der Kri­po Coburg den Beschul­dig­ten Mit­te April im Bereich Erfurt. Am 20. April mach­ten Beam­te der Bun­des­po­li­zei­in­spek­ti­on Erfurt den Täter schließ­lich am dor­ti­gen Haupt­bahn­hof aus­fin­dig, als er gera­de in das Fahr­zeug einer wei­te­ren Geschä­dig­ten ein­stei­gen woll­te. Da der Betrü­ger auf­grund meh­re­rer Haft­be­feh­le gesucht wur­de, ver­haf­te­ten die Poli­zi­sten den Mann und ver­brach­ten ihn in eine Justizvollzugsanstalt.

Er muss sich nun wegen ver­schie­den­ster Delik­te, auch wegen des Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis und des Com­pu­ter­be­trugs, straf­recht­lich verantworten.