Bam­berg: Wei­ter­le­ben nach dem Sui­zid eines gelieb­ten Men­schen – Trau­er­grup­pe für Suizid-Hinterbliebene

Sui­zi­de stif­ten unend­li­ches Leid. Die­ses aus­zu­hal­ten, kann Ange­hö­ri­ge an ihre emo­tio­na­len und phy­si­schen Gren­zen brin­gen. An 4 Sams­ta­gen, im Abstand von eini­gen Wochen, wird sich in einer geschütz­ten Grup­pe der Trau­er in Fol­ge von Sui­zi­den gewid­met. Mit Hil­fe gelei­te­ter Übun­gen wer­den unter­schied­li­che The­men des Trau­er­we­ges behan­delt, dabei wird auf die Beson­der­hei­ten von Sui­zi­den ein­ge­gan­gen. Die beglei­te­te Trau­er­grup­pe star­tet ab dem 12.06.2021 unter coro­na­kon­for­men Bedingungen.

Es wird eine Teil­nah­me­ge­bühr erho­ben. Die Trau­er­grup­pe wird von Anke Wag­ner, Psy­cho­lo­gin und Lei­te­rin der Arbeits­grup­pe Trauer/​Hospizverein Bam­berg geleitet.

Anmel­dun­gen über die Inter­net­sei­te: www​.hospiz​-aka​de​mie​.de 

unter der Kurs­num­mer – T 06 –

Tele­fo­nisch erreich­bar werk­tags von 8.00 Uhr bis 15.00 Uhr unter der Ruf­num­mer 0951–9550722