22-Jäh­ri­ger Auto­fah­rer nach Dro­gen­auf­griff in Markt­ro­dach in Untersuchungshaft

Symbolbild Polizei

Gemein­sa­me Pres­se­er­klä­rung des Poli­zei­prä­si­di­ums Ober­fran­ken und der Staats­an­walt­schaft Coburg

MARKT­RO­DACH, LKR. KRO­NACH. Ein besorg­ter Markt­ro­da­cher mach­te die Kro­nacher Poli­zei auf einen ori­en­tie­rungs­los wir­ken­den Fahr­zeug­füh­rer auf­merk­sam. Bei des­sen Kon­trol­le fan­den die Beam­ten auch die Ursa­che, näm­lich eine gro­ße Men­ge Betäu­bungs­mit­tel. Offen­sicht­lich kon­su­mier­te er zuvor selbst Tei­le des Rausch­gifts. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg über­nahm die Ermitt­lun­gen. Der Mann sitzt nun auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Coburg in Untersuchungshaft.

Der Fahr­zeug­füh­rer fiel zunächst gegen 8 Uhr einem Mann aus Markt­ro­dach auf, der den 22-Jäh­ri­gen, apa­thisch in sei­nem Auto sit­zend, in der Jahn­stra­ße bemerk­te. Besorgt um des­sen Gesund­heit ver­stän­dig­te er den Ret­tungs­dienst. Auch die Poli­zei in Kro­nach ent­sand­te einen Strei­fen­wa­gen. Die gesund­heit­li­chen Pro­ble­me stell­ten sich schnell als dro­gen­ty­pi­sche Aus­fall­erschei­nun­gen dar. Der ori­en­tie­rungs­lo­se Mann muss­te zur Behand­lung in ein Kran­ken­haus. Ein Blick in sein Auto offen­bar­te auch den Grund hierfür.

Im Fahr­zeug fan­den die Poli­zi­sten Mari­hua­na im drei­stel­li­gen Gramm­be­reich, ein ver­bo­te­nes Ein­hand­mes­ser sowie eine gro­ße Men­ge Bar­geld. Die Gegen­stän­de stell­ten die Beam­ten sicher und nah­men den 22-Jäh­ri­gen, nach des­sen ärzt­li­cher Behand­lung, fest. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg über­nahm die wei­te­ren Ermitt­lun­gen in die­sem Fall.

Tags dar­auf führ­ten Beam­te der Kri­po Coburg den Beschul­dig­ten beim Ermitt­lungs­rich­ter am Amts­ge­richt in Kro­nach vor. Er sitzt nun, auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Coburg, ins­be­son­de­re wegen des Ver­dachts des Han­dels mit Betäu­bungs­mit­teln in nicht gerin­ger Men­ge, in Untersuchungshaft.