Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 23.04.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Wod­ka gestohlen

Gestern Mit­tag beob­ach­te­te ein Ange­stell­ter eines Super­mark­tes einen aus Bam­berg stam­men­den Mann, der zunächst ziel­los durch das Geschäft schlen­der­te. Auf sei­nem Weg durch den Laden ent­nahm er aus einem Regal vier Fla­schen Wod­ka im Wert von 155 € und ver­steck­te die­se in eine eigens am Kör­per getra­ge­ne Weste mit sog. „Die­best­aschen“, die er unter sei­ner Jacke trug.

An der Kas­se bezahl­te der 41-Jäh­ri­ge ledig­lich Waren im Wert von 1 €. Nach­dem ihn der Laden­de­tek­tiv ange­hal­ten hat­te, gab der 41-Jäh­ri­ge die gestoh­le­nen Schnaps­fla­schen wie­der heraus.

Da der Mann bereits seit Dezem­ber 2020 mehr­mals wegen Laden­dieb­stahls in nord­baye­ri­schen Raum in Erschei­nung getre­ten war, stell­te die Staats­an­walt­schaft Haft­an­trag gegen den Dieb.

Eine Vor­füh­rung beim Ermitt­lungs­rich­ter des Amts­ge­rich­tes Erlan­gen ist für heu­te terminiert.

Graf­fi­ti­sprü­her fest­ge­nom­men, E‑Scooter sichergestellt

Gestern früh gegen 09:30 Uhr teil­te ein Zeu­ge der Erlan­ger Poli­zei eine Sach­be­schä­di­gung im Wie­sen­grund mit.

Nach den Anga­ben des Zeu­gen habe er einen ca. 30-jäh­ri­gen Mann im Bereich des Wie­sen­we­ges auf Höhe des Ver­bin­dungs­we­ges von Bruck nach Frau­en­au­rach beob­ach­tet, wie die­ser mit einem sil­ber­nen Spray ein Wort in der Unter­füh­rung der Auto­bahn sprühte.

Im Rah­men der sofor­ti­gen Fahn­dung konn­te noch in unmit­tel­ba­rer Tat­ort­nä­he ein 34-jäh­ri­ger Erlan­ger ange­trof­fen wer­den. Der 34-Jäh­ri­ge führ­te eine sil­ber­ne Spray­do­se mit sich; zudem wie­sen sei­ne Hän­de des Man­nes glei­che Farb­spu­ren auf. Mit die­sen Bewei­sen kon­fron­tiert, leg­te der Mann noch vor Ort ein Geständ­nis ab.

Wei­ter­hin stell­ten die Beam­ten fest, dass der von dem 34-Jäh­ri­gen mit­ge­führ­te E‑Scooter offen­bar gestoh­len war. Auf Nach­fra­ge konn­te der Mann kei­ne plau­si­ble Erklä­rung abge­ben, wie er in den Besitz des rund 500 € teu­ren Gefährts gekom­men war. Der Rol­ler wur­de daher sichergestellt.

Gegen den 34-Jäh­ri­gen wur­den Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Sach­be­schä­di­gung und Dieb­stahls eingeleitet.

Hoch­wer­ti­ges Pedel­ec tags­über in der Fuß­gän­ger­zo­ne entwendet

Gestern wur­de in der Nürn­ber­ger Stra­ße / Ecke Süd­li­che Stadt­mau­er­stra­ße ein hoch­wer­ti­ges Damen-E-Bike im Wert von über 2.500 € entwendet.

Die 51-Jäh­ri­ge Besit­ze­rin des Rades hat­te ihr Fahr­rad gegen 13:30 Uhr mit einem qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen Schloss an einen Fahr­rad­stän­der ange­schlos­sen und ging einkaufen.

Als sie rund eine Stun­de spä­ter zurück­kam, stell­te sie fest, dass ein bis­lang unbe­kann­ter Täter das hoch­wer­ti­ge Fahr­rad ent­wen­det hatte.

Ähn­lich erging es einer 45-Jäh­ri­gen Erlan­ge­rin, die ihr 400 €-teu­res Fahr­rad gegen 09:00 Uhr für ca. 30 Minu­ten am Rat­haus ver­sperrt abge­stellt hat­te. Auch hier wur­de das ver­schlos­se­ne Fahr­rad von einem unbe­kann­ten Täter gestohlen.

Zeu­gen, die Hin­wei­se auf den Ver­bleib der Fahr­rä­der bzw. den oder die Täter geben kön­nen, wer­den gebe­ten sich unter der Tele­fon­num­mer 09131/ 760 ‑114 oder – 115 mit der Poli­zei in Erlan­gen in Ver­bin­dung zu setzen.

Ob die bei­den Vor­fäl­le in Ver­bin­dung mit der Dieb­stahls­se­rie von Pedel­ecs ste­hen, ist der­zeit Gegen­stand der Ermitt­lun­gen. (sie­he Pres­se­be­richt der PI Erlan­gen-Stadt vom 16.04.2021) In die­sem Zusam­men­hang weist die Erlan­ger Poli­zei dar­auf­hin, dass sie im Rah­men der durch­ge­führ­ten Ermitt­lun­gen fest­stel­len muss­te, dass meh­re­re hoch­wer­ti­ge Fahr­rä­der und EBikes zwar in Gar­ten­lau­ben und Fahr­rad­schup­pen unter­ge­stellt wur­den, aber weder die Fahr­rä­der noch die Gar­ten­häu­ser über Nacht ver­schlos­sen waren. Daher noch­mals die ein­dring­li­che Bit­te, Fahr­rä­der immer abzu­schlie­ßen und even­tu­ell genutz­te Gar­ten­häu­ser, – lau­ben und Gerä­te­schup­pen eben­falls zu versperren.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen Land

Hund nach Rau­fe­rei verletzt

Spardorf/​Uttenreuth – Am Mitt­woch­nach­mit­tag kam es im Bereich der soge­nann­ten Lehm­gru­be, in der Nähe des Fried­hofs zu einer Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen 2 Hun­den, bei der ein wei­ßer Gol­den Retrie­ver ver­letzt wur­de. Die Hal­te­rin des Gol­den Retrie­vers hat­te ihren Hund bei sich, als ein gro­ßer, schwar­zer Hund, mit lan­gen Schlapp­oh­ren ange­rannt kam. Kurz dar­auf fin­gen die Hun­de an zu rau­fen, konn­ten jedoch wie­der getrennt wer­den. Da zunächst davon aus­ge­gan­gen wur­de, dass den Hun­den dabei nichts pas­siert ist, gin­gen die Hun­de­hal­ter wei­ter. Erst zuhau­se stel­le die Hal­te­rin des Gol­den Retrie­vers fest, dass sich ihr Hund bei der Rau­fe­rei an der Lef­ze, an den Zäh­nen und am Zahn­fleisch ver­letzt hat­te. Der Hund muss­te des­halb beim Tier­arzt medi­zi­nisch ver­sorgt wer­den. Der Hun­de­hal­ter des schwar­zen Hun­des bzw. evtl. Zeu­gen wer­den daher gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land unter der Tele­fon­num­mer 09131/760514 zu melden.

Lkw über­sieht gepark­ten Pkw

Kalch­reuth – Als am Mitt­woch­nach­mit­tag ein Lkw-Fah­rer rück­wärts die Stra­ße Am Mühl­berg her­un­ter­fuhr, über­sah er einen ord­nungs­ge­mäß, am rech­ten Fahr­bahn­rand gepark­ten Pkw und fuhr gegen die­sen. Hier­bei ver­keil­ten sich die lin­ke, hin­te­re Begren­zungs­leuch­te und das Tritt­brett des Lkws in der hin­te­ren lin­ken Tür des Pkws, sodass der Pkw in die­sem Bereich erheb­lich beschä­digt wur­de. Der Pkw, an dem ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 10000 Euro ent­stand, muss­te abge­schleppt wer­den. Am Lkw ent­stand nur gerin­ger Sachschaden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d. Aisch

Über­hol­vorang endet in Unfall

Höchstadt a.d.Aisch – Bereits am Diens­tag, gegen 17.45 Uhr, befuhr ein 30 jäh­ri­ger aus dem Land­kreis ERH mit sei­nem Klein­trans­por­ter die Staats­stra­ße von Groß­neu­ses in Rich­tung Box­brunn. Dahin­ter befand sich ein 51 jäh­ri­ger Motor­rad­fah­rer, wel­cher in glei­cher Fahrt­rich­tung unter­wegs war. In einer Links­kur­ve setz­te der Krad­fah­rer, eben­falls aus dem Land­kreis ERH, zum Über­ho­len an. Wäh­rend des Über­hol­vor­gangs geriet der Trans­por­ter aller­dings zu weit nach links und tou­chier­te dabei den über­ho­len­den Motor­rad­fah­rer am Len­ker. Infol­ge­des­sen kam es zum Sturz des Krad­fah­rers, wodurch er aber glück­li­cher­wei­se nur leich­te Ver­let­zun­gen erlitt. Am Motor­rad selbst ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 1000.- Euro. Die ver­stän­dig­te Poli­zei Höchstadt über­nahm die Ver­kehrs­un­fall­auf­nah­me vor Ort.