Ecken­tal setzt nach­hal­tig auf Biodiversität

Rote Tulpen in der Otto-Leich-Straße in Eckental/Eschenau. Foto: Bauamt
Rote Tulpen in der Otto-Leich-Straße in Eckental/Eschenau. Foto: Bauamt

Bio­lo­gi­sche Viel­falt mit umfas­sen­den Pro­jek­ten im Fokus: Vie­le Pro­jek­te, vie­le Facetten

In loser Fol­ge möch­te der Markt Ecken­tal Arti­kel zu ver­schie­de­nen The­men rund um Bio­di­ver­si­tät auf den Weg brin­gen. Denn das The­ma des Kli­ma­wan­dels und der in der Gemein­de not­wen­di­gen Maß­nah­men spielt eine immer tra­gen­de­re Rol­le im Sin­ne einer mög­lichst gro­ßen Arten­viel­falt. Und Bio­di­ver­si­tät wird durch unter­schied­li­che Maß­nah­men und her­aus­for­dern­de Fak­to­ren beein­flusst und führt auch in Ecken­tal zu einem Umdenken.

Wir möch­ten Ihnen die Berei­che nach und nach vor­stel­len, wo wir im Sin­ne der Bio­di­ver­si­tät han­deln, damit Sie einen Ein­blick erhal­ten, wie enga­giert wir bereits seit Lan­gem Arten­viel­falt för­dern. Natür­lich freu­en wir uns, wenn Sie die Bio­di­ver­si­tät auch selbst unter­stüt­zen möch­ten; hier­zu haben wir eini­ge Ideen.

Natur in der Gemein­de bedeu­tet Lebensqualität

Grün- und Frei­flä­chen im Sied­lungs­be­reich, aber auch im Außen­be­reich bedeu­ten mehr Lebens­qua­li­tät. Bewusst wer­den bei den gemeind­li­chen Flä­chen ein­hei­mi­sche Pflan­zun­gen und Saa­ten bevor­zugt, die zudem bie­nen­freund­lich sind, so lau­tet die Devise.

Wei­ter möch­te man auch res­sour­cen­scho­nend und kli­ma­freund­lich agie­ren, um dem The­ma Bio­di­ver­si­tät gerecht zu werden.

Zu jeder Jah­res­zeit berück­sich­tigt die Gemein­de dabei so acht­sam wie mög­lich die Belan­ge der schüt­zens­wer­ten Natur. Meh­re­re Bei­spie­le, die in Markt Ecken­tal bereits umge­setzt wur­den sei­en genannt:

Das Stra­ßen­be­gleit­grün in der Bran­der Schle­hen­stra­ße, dass 2019 mit hei­mi­schen Wie­sen­sa­men ange­legt und im Herbst 2020 durch den gemeind­li­chen Bau­hof auch noch mit blü­hen­den Bäum­chen und Sträu­chern ergänzt wurde.

Die Neu­an­la­gen als Stra­ßen­be­gleit­grün in der Fort­her Dr.-Rolf-Filler-Straße sowie „Am Kreuzacker“ in Ecken­haid. Hier wur­den eine gro­ße Anzahl an trocken­heits­re­si­sten­ten und dabei insek­ten­freund­li­chen Stau­den und Sträu­chern ver­wen­det, die in Lava­gra­nu­lat gesetzt wur­den. Die­ser „Mulch“ hilft beim Unter­halt Unkraut abzu­hal­ten und Feuch­tig­keit zur Ver­sor­gung der Pflan­zen zu binden.

Zudem küm­mert sich der Markt Ecken­tal mit dem Fokus der Bio­di­ver­si­tät auch um sei­ne Aus­gleichs­flä­chen oder stellt den Jägern bei­spiels­wei­se Wie­sen­flä­chen für die Aus­saat zur Wild­ä­sung von Nie­der­wild zur Ver­fü­gung, um Lebens­qua­li­tät in Ecken­tal wei­ter zu fördern.

Gepfleg­te Gär­ten im Markt Eckental

Auch die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger sind im Markt Ecken­tal sehr dar­auf bedacht, in schön ange­leg­ten und aus­ge­spro­chen gepfleg­ten Gär­ten die bio­lo­gi­sche Viel­falt zu fördern.

Das Ergeb­nis kann sich sehen las­sen und eini­ge Gär­ten sind weit über Ecken­tal hin­aus bekannt! Denn wo in ande­ren Gemein­den immer wie­der Stein­gär­ten mit Gra­nu­lat bezie­hungs­wei­se Stein­gut auf­ge­schüt­tet wer­den, besticht der Markt Ecken­tal in allen Orts­tei­len mit beson­ders schö­nen Anla­gen in unse­ren Privatgärten.

WER­DEN SIE „GRÜ­NER PATE“:

Nach­bar­schafts­hil­fe pflegt Pflanz­kü­bel und öffent­li­ches Grün

Immer wie­der fra­gen Bür­ge­rin­nen und Bür­ger in der Gemein­de­ver­wal­tung an, ob sie die gemeind­li­che Pfle­ge des Bau­hofs an den öffent­li­chen Anla­gen mit Gieß­ak­tio­nen, vor allem in der trocke­nen Jah­res­zeit, unter­stüt­zen können.

Die Nach­bar­schafts­hil­fe hat es sich lobens­wer­ter­wei­se zur Auf­ga­be gemacht, auch sol­che Pro­jek­te zu koor­di­nie­ren und küm­mert sich bereits seit Län­ge­rem mit Bepflan­zungs- und Wäs­se­rungs­ak­tio­nen um die Pflanz­kü­bel und das öffent­li­che Grün, wie man es bei­spiels­wei­se auf dem Rat­haus­platz in den dort befind­li­chen Pflanz­kü­beln wach­sen sieht.

Im erst kürz­lich erschie­nen Fly­er wird expli­zit dar­auf hin­ge­wie­sen, dass Teil des umfas­sen­den Ange­bots der Nach­bar­schafts­hil­fe auch die Ver­mitt­lung von „Grü­nen Paten“ zur Pfle­ge öffent­li­cher Bepflan­zun­gen ist.

An die­ser Stel­le ergeht herz­li­che Ein­la­dung, sich bei der Nach­bar­schafts­hil­fe als „Grü­ner Pate“ auch an Baum­schutz­pro­jek­ten oder Gieß­pa­ten­schaf­ten qua­si vor der eige­nen Haus­tü­re zu engagieren!

„Baum­bä­der“ für gesun­de Bäu­me in der Gemeinde

Aktu­ell schafft der Markt Ecken­tal soge­nann­te „Baum­bä­der“ an. Dabei han­delt es sich um an den Bäu­men ange­brach­te Was­ser­re­ser­voirs, die mit mobi­ler Tröpf­chen­be­wäs­se­rung die Bäu­me regel­mä­ßig mit Was­ser ver­sor­gen. Die­ses Pilot­pro­jekt wird sobald es die Wit­te­rung zulässt, an aus­ge­wähl­ten Orten bzw. Bäu­men bezüg­lich der Hand­ha­bung und Effi­zi­enz getestet.

Machen Sie mit und bewer­ben Sie sich bei der Nach­bar­schafts­hil­fe als Grü­ner Pate für unse­re Straßenbäume!

Wie wer­de ich „Grü­ner Pate“?

Hier kön­nen Sie sich mel­den: https://​www​.ecken​tal​-mfr​.de/​v​e​r​e​i​n​/​d​e​/​m​a​r​k​t​/​-​/​1​7​3​9​/​v​e​r​e​i​n​e​_​d​e​t​a​ils oder direkt bei Karl-Heinz Link unter der Num­mer 0170 719 280 9, per Whats­App oder per­sön­lich melden.