Graf-Stauf­fen­berg-Schu­len in Bam­berg kön­nen end­lich saniert werden

Symbolbild Schule

Lang­jäh­ri­ges Pro­jekt von FW-BuB-FDP end­lich in Angriff genom­men – Gel­der für die Blaue Schul­sa­nie­rung gehen in die Rückstellung

Es ist ein ent­schei­den­der Schritt in einer mitt­ler­wei­le fast ein Jahr­zehnt dau­ern­den Debat­te: Der Finanz­se­nat stimmt einer Sanie­rung der Graf-Stauf­fen­berg-Schu­len zu. Durch die Bereit­stel­lung von Haus­halts­rück­la­gen von 5 Mil­lio­nen Euro kön­nen bereits die­ses Jahr die Wei­chen gestellt und erste Pla­nun­gen gemacht wer­den. „Wir freu­en uns, dass nun end­lich eine Haus­halts­rück­la­ge zweck­ge­bun­den für die Sanie­rung der Blau­en Schu­len ein­ge­plant wird, wofür wir uns seit Jah­ren ein­ge­setzt haben“, lobt FDP-Stadt­rat Mar­tin Pöh­ner den Vor­schlag des Finanz­re­fe­ren­ten Bert­ram Felix und ver­weist auf jah­re­lan­ge Gesprä­che mit der Ver­wal­tung. „Nun darf es aber nicht zu einem Schnell­schuss kom­men, son­dern es müs­sen ver­schie­de­ne Vari­an­ten einer Sanie­rung geprüft werden.

Wir haben dies als Frak­ti­on bereits bean­tragt “, so Pöh­ner wei­ter. Betrach­tet man sich das Gebäu­de und das zuge­hö­ri­ge Gelän­de an der Klo­ster-Lang­heim-Stra­ße, erge­ben sich tat­säch­lich ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten. So ist eine Sanie­rung im Bestand, oder ein Teil­neu­bau eben­so denk­bar wie ein kom­plet­ter Neu­bau. „Hier gilt es beson­ders die Bau­sub­stanz und die not­wen­di­ge Raum­pla­nung genau in Betracht zu zie­hen“, erläu­tert Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de und haupt­be­ruf­lich Archi­tek­tin Danie­la Reinfel­der (BuB). Und wei­ter: „Uns ist es beson­ders wich­tig, dass bei den Pla­nun­gen die gan­ze Schul­fa­mi­lie mit ein­be­zo­gen wird. Immer­hin han­delt es sich hier um zwei Schu­len, die unter­schied­li­che Anfor­de­rungs­pro­fi­le auf­wei­sen!“ Nach­dem die Drei­fach­turn­hal­le bereits jetzt im neu­en Glanz erstrahlt und zum neu­en Schul­jahr in Betrieb genom­men wer­den kann, ist der maro­de Zustand des Schul­ge­bäu­des noch offen­sicht­li­cher. Die Frak­ti­ons­spre­che­rin im Kul­tur­se­nat Clau­dia John (Freie Wäh­ler) sieht hier nicht nur archi­tek­to­ni­sche Chan­cen: „Neben der not­wen­di­gen sub­stan­zi­el­len Sanie­rung kön­nen hier auch neue päd­ago­gi­sche Model­le räum­lich umge­setzt wer­den. Ober­stes Ziel muss es dabei sein, dass der Schul­stand­ort für bei­de Schul­ar­ten hier eine dau­er­haf­te Zukunft hat! Ich freue mich, dass wir mit unse­rer neu­en Frak­ti­on unse­re Zie­le aus der Ver­gan­gen­heit wei­ter­füh­ren können!“