Der Land­kreis Forch­heim befragt alle Eltern mit Kin­dern unter 6 Jah­ren zu den Betreuungswünschen

Symbolbild Familie

Eltern­be­fra­gung 2021 zur Kindertagesbetreuung

Im April/​Mai 2018 hat das Amt für Jugend, Fami­lie und Senio­ren in Koope­ra­ti­on mit den Gemein­den, Märk­ten und Städ­ten im Land­kreis Forch­heim bereits eine Befra­gung von Eltern mit Kin­dern unter 6 Jah­ren durch­ge­führt. Vor drei Jah­ren wur­den zum Stich­tag 01.01.2018 ins­ge­samt 1.157 Kin­der unter drei Jah­ren in Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen und in Kin­der­ta­ges­pfle­ge betreut. Am 01.01.2021 waren es 1.261, wel­ches eine Zunah­me um ca. 9% bedeutet.

Betreu­ungs­mög­lich­kei­ten für Klein­kin­der wur­den ausgebaut

Seit 2018 wur­den in den Gemein­den des Land­krei­ses neue Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen geschaf­fen (z.B. in Eggols­heim, Forch­heim, Grä­fen­berg und Igen­s­dorf). Der­zeit ste­hen in den Krip­pen und Krip­pen­grup­pen ins­ge­samt 1.115 Plät­ze für unter 3jährige zur Ver­fü­gung. Für Kin­der ab Voll­endung des drit­ten Lebens­jah­res bis zur Ein­schu­lung gibt es ins­ge­samt 4.060 Plät­ze. Die Pla­nun­gen in den Gemein­den, Märk­ten und Städ­ten sehen die Schaf­fung von wei­te­ren Kapa­zi­tä­ten vor.

Gera­de die Coro­na-Pan­de­mie hat gezeigt, wie wich­tig eine ver­läss­li­che und fle­xi­ble Kin­der­ta­ges­be­treu­ung ist. Unab­hän­gig davon haben sich Gesell­schaft und Arbeits­welt ver­än­dert und damit auch die Fami­li­en­struk­tu­ren. Berufs­tä­tig­keit und Fami­li­en­le­ben in Ein­klang zu brin­gen ist für Eltern eine Her­aus­for­de­rung. Der Gesetz­ge­ber hat auch auf­grund die­ser Ent­wick­lung zum 01.08.2013 den Rechts­an­spruch auf einen Betreu­ungs­platz ab dem voll­ende­ten ersten Lebens­jahr eingeführt.

Inan­spruch­nah­me ist nicht nur bei den unter 3jährigen gestiegen

Der Bedarf an Kin­der­be­treu­ungs­mög­lich­kei­ten nimmt wei­ter zu. Wie bereits dar­ge­legt wur­den am 01.01.2021 1.261 Kin­der unter 3 Jah­ren in Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen und in Kin­der­ta­ges­pfle­ge (Anteil: 131 Kin­der bzw. 10%) betreut, geför­dert und erzo­gen. Bei den Kin­dern ab 3 Jah­ren bis zur Ein­schu­lung nahm die Inan­spruch­nah­me von 3.421 (01.01.2018) auf 3.712 (01.01.2021) um 291 Kin­der bzw. 8,5% zu. Der Zuwachs ist auf die gestie­ge­nen Gebur­ten­zah­len seit 2012, den Zuzug von Fami­li­en in den Land­kreis und auf höhe­re indi­vi­du­el­le Bedar­fe zurückzuführen.

Erhe­bung Grund­la­ge für zukünf­ti­ge Vorhaben

Die erneu­te Befra­gung, wel­che sich auf Eltern mit Kin­der im Alter von unter sechs Jah­ren beschränkt, soll nun wei­te­ren Auf­schluss über die Betreuungs­wünsche geben und als Grund­la­ge für die wei­te­re Pla­nung und Ent­wick­lung der Kindertages­betreuung die­nen. Die Umfra­ge wird in allen Städ­ten, Märk­ten und Gemein­den des Land­krei­ses durchgeführt.

Rück­sen­dung der Fra­ge­bö­gen oder Beant­wor­tung online bis 15.05.2021 – Auch Schwan­ge­re kön­nen sich beteiligen

Ins­ge­samt ca. 6.400 Fra­ge­bö­gen wer­den nun im April 2021 durch die Gemein­den an alle Eltern mit Kin­dern die nach dem 30.09.2015 gebo­ren wur­den ver­sandt. Der aus­ge­füll­te Erhe­bungs­bo­gen soll dann mit­tels des bei­gefüg­ten Frei­um­schla­ges bis zum 15.05.2021 an das Land­rats­amt – Amt für Jugend, Fami­lie und Senio­ren – zurück geschickt wer­den. Die Beant­wor­tung des Fra­ge­bo­gens ist auch online mög­lich. Die Eltern erhal­ten hier­zu einen Link, einen QR-Code und einen Zugangscode.

Wer­den­de Eltern, deren Kind vor­aus­sicht­lich bis zum 01.09.2021 gebo­ren wird und die inner­halb eines Jah­res eine Betreu­ungs­mög­lich­keit benö­ti­gen, kön­nen den Fra­ge­bo­gen beim Amt für Jugend, Fami­lie und Senio­ren tele­fo­nisch (Tel. 09191/86 23 60) oder per Email (martin.​hempfling@​lra-​fo.​de) anfor­dern.
Für Fami­li­en aus dem ara­bi­schen Sprach­raum gibt es ein Infoblatt.

Fami­li­en­päs­se zu gewin­nen – Infor­ma­tio­nen für Familien

Die ersten 200 Rück­sen­dun­gen bzw. online aus­ge­füll­ten Fra­ge­bö­gen wer­den mit einem Fami­li­en­pass des Kreis­ju­gend­rings Forch­heim belohnt, wei­te­re 300 Fami­li­en­päs­se wer­den unter allen Teilnehmer*innen verlost.

Mit dem Fra­ge­bo­gen wird auch Infor­ma­ti­ons­ma­te­ri­al ver­schickt. Das Mate­ri­al soll ins­be­son­de­re jun­gen Eltern einen Über­blick über die Mög­lich­kei­ten der Jugend­hil­fe im Land­kreis und einen Zugang zu den Ange­bo­ten im Sozi­al- und Bil­dungs­be­reich vermitteln.

Für Rück­fra­gen steht das Amt für Jugend, Fami­lie und Senio­ren unter der Num­mer 09191/86–2360 zur Verfügung.