Mord­fall der Bay­reu­ther Soko Rad­weg erscheint bei „Akten­zei­chen XY… ungelöst“

Symbolbild Polizei

Mit dem Film „Tod am Rad“ unter­stützt die ZDF-Sen­de­rei­he „Akten­zei­chen XY… unge­löst“ im Rah­men eines Stu­dio­bei­tra­ges die Ermitt­lun­gen der Soko Rad­weg. Der Mord­fall an dem 24-jäh­ri­gen Rad­fah­rer wird am kom­men­den Mitt­woch, 21. April 2021, um 20.15 Uhr gesen­det. Die Kri­mi­nal­be­am­ten erhof­fen sich mit dem Bei­trag wei­te­re Hin­wei­se zur Auf­klä­rung des Gewalt­ver­bre­chens. Nach wie vor ist eine Beloh­nung von 10.000 Euro ausgesetzt.

Im Stu­dio wird der Haupt­sach­be­ar­bei­ter der Soko Rad­weg, Ers­ter Kri­mi­nal­haupt­kom­mis­sar Roland Wie­fek, den Fall und den aktu­el­len Sach­stand zu den Ermitt­lun­gen schil­dern und wich­ti­ge Fahn­dungs­fra­gen stel­len. „Mit dem Auf­tritt bei „Akten­zei­chen XY… unge­löst“ wol­len wir auch über­ört­lich Hin­wei­se auf Per­so­nen erlan­gen, die auf­fäl­lig sind und einen Bezug nach Bay­reuth haben“, erklärt Wie­fek. „Jeder noch so klei­ne Hin­weis, der für Außen­ste­hen­de viel­leicht unbe­deu­tend erscheint, kann uns bei den Ermitt­lun­gen wei­ter­hel­fen“, appel­liert der Ermitt­ler und hofft auf eine gro­ße Reso­nanz aus der Bevöl­ke­rung. Die auch in der Sen­dung ver­öf­fent­lich­te Hin­weis­num­mer der Soko Rad­weg ist die 0921/506‑2444.

Bis­he­ri­ge Ermittlungen

Der getö­te­te 24-Jäh­ri­ge wur­de am Mitt­woch, 19. August 2020, gegen 0.45 Uhr, von Pas­san­ten auf dem Fuß- und Rad­weg zwi­schen der Dr.-Konrad-Pöhner-Straße und der Fraun­ho­fer­stra­ße ent­deckt. Wie sich im Rah­men einer Obduk­ti­on her­aus­stell­te, starb der jun­ge Rad­fah­rer auf­grund mas­si­ver Gewalt­ein­wir­kung unter Ein­satz eines Mes­sers. Die über 30-köp­fi­ge Son­der­kom­mis­si­on bei der Kri­po Bay­reuth und die Staats­an­walt­schaft Bay­reuth arbei­ten seit­dem unter Hoch­druck an den Ermitt­lun­gen zum bis­lang unbe­kann­ten Täter. Mit Hil­fe von Pro­fi­lern der Ope­ra­ti­ven Fall­ana­ly­se Bay­ern erstell­ten die Ermitt­ler Hin­wei­se zur Täter­per­sön­lich­keit. Die bei­den mög­li­chen Täter­pro­fi­le wur­den im Janu­ar 2021 der Öffent­lich­keit vor­ge­stellt. Seit­her sind von Sei­ten der Bevöl­ke­rung rund 70 Hin­wei­se bei der Soko Rad­weg ein­ge­gan­gen, die in die Ermitt­lun­gen ein­ge­flos­sen sind.