Bro­se Bam­berg unter­liegt nach tol­lem Kampf knapp in Oldenburg

symbolbild basketball

Bro­se Bam­berg unter­lag am 29. Spiel­tag der easy­Credit Bas­ket­ball Bun­des­li­ga bei den EWE Bas­kets Olden­burg knapp mit 99:100. Dabei sah es 90 Sekun­den vor Ende beim 89:98 bereits nach einer deut­li­chen Bam­ber­ger Nie­der­la­ge aus. Doch die Gäste kämpf­ten sich noch­mals zurück, hat­ten den letz­ten Wurf und damit den Sieg auf der Hand – und das trotz einer Olden­bur­ger Drei­er­quo­te von 59 Pro­zent (17/29). Doch Lock­hart drück­te Bruch­tei­le zu spät ab. Sechs Bam­ber­ger Spie­ler punk­te­ten zwei­stel­lig, am besten Chri­sti­an Seng­fel­der mit 15 Punk­ten. David Kra­vish kam auf zehn Zäh­ler und elf Assists und damit auf sein näch­stes Double-Double.

Johan Roi­jak­kers: „Wir hät­ten auch gewin­nen kön­nen, hat­ten unse­re Chan­cen. Es war ein tol­les Bas­ket­ball­spiel. Bei­de Teams haben den Ball gut bewegt, immer den offe­nen Mann gefun­den. Bei uns haben sechs Spie­ler zwei­stel­lig gepunk­tet, dazu Lock­hart und Thomp­son mit neun. Das zeigt, dass unser Spiel funk­tio­niert hat. Dar­auf kön­nen wir aufbauen.“

Bro­se muss­te wie zuletzt auf die ange­schla­ge­nen Vita­li und Ruoff ver­zich­ten. Thomp­son hin­ge­gen spiel­te trotz eines Nasen­bein­bruchs dank einer Spe­zi­al­schie­ne. Und die Gäste erwisch­ten den bes­se­ren Start, lagen nach 90 Sekun­den mit fünf Punk­ten vor­ne: 7:2. Bis Mit­te des Vier­tels kam jedoch auch Olden­burg offen­siv bes­ser ins Lau­fen, über­nahm die Füh­rung und konn­te sie nach einem Schwe­thelm-Drei­er auf vier Zäh­ler aus­bau­en (14:18, 7.). Ben­net Hundt ant­wor­te­te jedoch im Gegen­zug eben­falls mit dem erfolg­rei­chen Distanz­wurf und brach­te sei­ne Mann­schaft wie­der in Schlag­di­stanz. Der star­ke She­von Thomp­son glich 15 Sekun­den vor Vier­te­len­de zum 23:23. Mit der Sire­ne aber traf noch Bre­u­nig zum 23:25 nach zehn Minuten.

Im zwei­ten Abschnitt ließ die Bam­ber­ger Kon­zen­tra­ti­on vor­ne wie hin­ten etwas nach. Olden­burg, mit einem Durch­schnitts­al­ter von über 28 Jah­ren nicht nur die älte­ste BBL-Mann­schaft, son­dern damit auch die erfah­ren­ste, nutz­te das gna­den­los aus. Her­re­ra mach­te aus der zwi­schen­zeit­li­chen Ein-Punkt-Füh­rung Bro­ses (28:27, 11.) durch sechs Zäh­ler in Fol­ge einen Fünf-Punk­te-Rück­stand (28:33, 12.). Der sum­mier­te sich in der Fol­ge­zeit auf zehn Zäh­ler (38:48, 18.). Doch Bro­se kam noch­mals auf, gene­rier­te in den letz­ten zwei Minu­ten einen 7:2‑Lauf und ging ledig­lich mit minus fünf in die Kabi­ne: 45:50. Mit ein Grund dafür aller­dings: Bam­berg lei­ste­te sich in Halb­zeit eins bereits sie­ben Ballverluste.

Der Beginn des drit­ten Vier­tels war ein klei­nes Pri­vat­du­ell zwi­schen Mahal­ba­sic und Chris Seng­fel­der (49:53, 21.). Nach­dem sich auch noch David Kra­vish ein­misch­te, war Bro­se nach gut 22 Minu­ten wie­der auf zwei Zäh­ler dran: 51:53. Die Gäste ver­pass­ten es jedoch in der Fol­ge­zeit, die Füh­rung auf ihre Sei­te zu zie­hen. Statt­des­sen traf Pres­sey den Drei­er für Olden­burg. Kurz nach­dem Bam­berg auf einen Punkt ver­kür­zen konn­te (57:58, 26.), waren es drei erfolg­rei­che Distanz­wür­fe am Stück von Paul­ding, dazu einer von Schwe­thelm, der Bro­se zwei Minu­ten vor Vier­te­len­de wie­der auf zehn zurück­fal­len ließ: 60:70. Nach einem Ogbe-Drei­er betrug der Rück­stand nach 30 Minu­ten noch sie­ben Punk­te: 69:76.

Devon Hall traf gleich zu Beginn des Schluss­ab­schnitts den Distanz­wurf. Der wur­de aller­dings in den näch­sten Angrif­fen von zwei­en der Haus­her­ren gekon­tert (72:82, 32.). Doch Bro­se gab sich nicht auf, kämpf­te und biss sich zurück in die­se Par­tie. Allen vor­an Cha­se Fie­ler brach­te viel Ener­gie. Die Fol­ge: Bam­berg war nach zwei Kra­vish-Frei­wür­fen vier Minu­ten vor Schluss wie­der auf zwei Punk­te dran: 85:87. Das Bam­ber­ger Pro­blem war ein Olden­bur­ger und hieß Rickey Paul­ding. Der traf zunächst drei Frei­wür­fe, kurz dar­auf den näch­sten Drei­er (87:93, 37.). Als 90 Sekun­den vor Schluss auch noch Gabric den Distanz­wurf, den 17. der Gast­ge­ber, traf, war das Spiel beim 89:98 ent­schie­den. Dach­ten vie­le. Aber falsch gedacht! Ben­net Hundt mit zwei Drei­ern und zwei Frei­wür­fen, dazu Kra­vish eben­falls von der Linie sorg­ten dafür, dass Bro­se sechs Sekun­den vor Schluss wie­der auf einen dran war: 99:100. Olden­burg ließ in den letz­ten Sekun­den vier Frei­wür­fe in Fol­ge lie­gen, doch Lock­harts Wurf kam Bruch­tei­le zu spät, so dass am Ende eine bit­te­re Nie­der­la­ge zu Buche stand.

Bro­se Bamberg:

Lock­hart 9, Ple­scher 2, Seric, Fie­ler 11, Hall 10, Ogbe 13, Thomp­son 9, Hundt 12, Seng­fel­der 15, Kra­vish 10, Grütt­ner 3, Lar­son 5