FC Ein­tracht Bam­berg: Noch bis Monats­en­de die Jahr­hun­dert-Elf wählen

Symbol-Bild Fussball

Noch bis 30. April sucht der FC Ein­tracht Bam­berg sei­ne Fuß­ball-Jahr­hun­dert­mann­schaft. Jeder kann dabei, der mit­macht, elf Namen samt Trai­ner und Kapi­tän dem Ver­ein mel­den. Der Fun­dus aus guten Fuß­bal­lern, die hier­für in Fra­ge kom­men, ist groß, sie müs­sen jedoch für den 1. FC Bam­berg oder den TSV Ein­tracht Bam­berg gespielt haben – aus den zwei Ver­ei­nen ist nach einer Fusi­on vor 15 Jah­ren der FC Ein­tracht Bam­berg ent­stan­den. Bis­her war die Betei­li­gung durch­aus in Ord­nung. Unter ande­rem haben Vor­stands­vor­sit­zen­der Jörg Schmal­fuß, die Auf­sichts­rats­mit­glie­der Chri­stoph Star­ke und Heinz Kunt­ke, Anpfiff-online-Exper­te Mar­kus Schütz oder der ehe­ma­li­ge Sport­re­por­ter des Baye­ri­schen Rund­funks, Wolf­gang Reich­mann, ihr Votum abge­ge­ben. „Aber auch unser ehe­ma­li­ger Spie­ler und Trai­ner Adolf „Adi“ Leicht, Albert Dip­pold oder Ex-Trai­ner Petr Ska­ra­be­la haben ihre Favo­ri­ten über­mit­telt. Dazu kom­men auch unser Sta­di­on­spre­cher der Bay­ern­li­ga­mann­schaft, Gün­ter Blenk, und sogar der 82-jäh­ri­ge Rekord­tor­schüt­ze des dama­li­gen FC Bam­berg, Sepp Pager. Er hat über sei­nen Sohn sei­ne Namen genannt“, berich­tet Vor­stands­mit­glied und Abtei­lungs­lei­ter Fuß­ball, Sascha Dorsch. Anfang Mai wird der FC Ein­tracht Bam­berg die Jahr­hun­dert-Elf bekannt­ge­ben. Schon jetzt ist eine Ten­denz erkenn­bar: Drei Spie­ler schei­nen schon jetzt gesetzt zu sein, dahin­ter geht es noch eng zu. Und auch auf der Trai­ner­po­si­ti­on, so hört man aus der Ver­eins­zen­tra­le an der Armee­stra­ße, gibt es eine erste Ten­denz. Wer sich an der Wahl betei­li­gen möch­te, kann sei­ne Namen noch bis 30. April dem FCE mel­den. Kon­takt: s.​dorsch@​fce2010.​de. Unter allen Ein­sen­dern ver­lost der Ver­ein eine Dau­er­kar­te für die näch­ste Bay­ern­li­ga­sai­son und einen Sech­ser-Pack Stadionbier.