Sel­ber Wöl­fe tref­fen auf Regens­bur­ger Eis­bä­ren im Fina­le um die Ober­li­ga Süd-Meisterschaft

Serber Wölfe vs. Regensburger Eisbären. Foto: Mario Wiedel
Serber Wölfe vs. Regensburger Eisbären. Foto: Mario Wiedel

Gip­fel­tref­fen in drei bis fünf Akten

Nach einer packen­den und denk­bar knap­pen Halb­fi­nal­se­rie gegen die Star­bulls Rosen­heim, wel­che unse­re Sel­ber Wöl­fe im ent­schei­den­den fünf­ten Spiel für sich ent­schei­den konn­ten, war­ten nun die Eis­bä­ren Regens­burg, die ihre Serie gegen die Höchstadt Alli­ga­tors in drei Spie­len been­den konn­ten, im Fina­le um die Mei­ster­schaft der Ober­li­ga Süd. Los geht es am Frei­tag, 16.04. um 20:00 Uhr in Regens­burg (live auf spra​de​.tv bzw. in der Radio Euro­herz Eis­zeit). Die wei­te­ren Ter­mi­ne sind: Sonn­tag, 18.04. (17:00 Uhr in Selb), Diens­tag, 20.04. (20:00 Uhr in Regens­burg) und, falls erfor­der­lich, Frei­tag, 23.04. (19:30 Uhr in Selb) sowie Sonn­tag, 25.04. (17:00 Uhr in Regens­burg). Bezüg­lich des Kaders ste­hen Her­bert Hohen­ber­ger und Marc Thumm erst ein­mal wei­ter Sam Verelst und Maxi­mi­li­an Hirsch­ber­ger ver­let­zungs­be­dingt nicht zur Ver­fü­gung. Zudem wird es in der Final­se­rie nun noch ein wenig förm­li­cher und fei­er­li­cher zuge­hen: So wird nun unter ande­rem vor jeder Par­tie die Natio­nal­hym­ne ein­ge­spielt werden.

Form­kur­ve

Die Eis­bä­ren benö­tig­ten in der Vier­tel­fi­nal­se­rie gegen Mem­min­gen fünf Spie­le, um über­haupt erst ins Halb­fi­na­le zu gelan­gen. Dort mach­ten sie aber mit den Höchstadt Alli­ga­tors in drei Spie­len kur­zen Pro­zess. Regens­burg hat somit seit Mitt­woch der ver­gan­ge­nen Woche frei und konn­te sich aus­gie­big rege­ne­rie­ren. Unse­re Wöl­fe hin­ge­gen hat­ten am Frei­tag und Sonn­tag noch inten­si­ve Begeg­nun­gen gegen Rosen­heim, die dem Rudel kör­per­lich und men­tal alles abver­langt haben. Ob hier der Vor­teil bei den Eis­bä­ren liegt, ist frag­lich, denn unse­re Wöl­fe befin­den sich sowohl im Rhyth­mus als auch defi­ni­tiv im Play­off-Modus. Außer­dem hat­te auch unser Rudel fünf Tage Zeit, sei­ne Wun­den zu lecken.

Sta­ti­stik

In der Haupt­run­de stan­den sich bei­de Mann­schaf­ten drei­mal gegen­über. Gleich zu Sai­son­be­ginn Anfang Novem­ber brach­ten die Eis­bä­ren unse­ren Sel­ber Wöl­fen eine 2:3‑Heimniederlage in der NETZSCH-Are­na bei. Am 24.01. konn­ten sich unse­re Cracks, eben­falls zu Hau­se, mit einem 4:2‑Sieg revan­chie­ren, ehe Regens­burg am 12.02. in der Donau-Are­na mit 5:4 nach Ver­län­ge­rung die Ober­hand behielt. Macht unter dem Strich 10:10 Tore und 5:4 Punk­te für Regens­burg. Es sind also wie­der ähn­lich enge Aus­ein­an­der­set­zun­gen zu erwar­ten wie gegen die Star­bulls Rosen­heim. Apro­pos Aus­ein­an­der­set­zun­gen: Bei­de Fina­li­sten haben in den Play­offs bis­lang in jeweils acht Spie­len 106 Straf­mi­nu­ten ein­ge­sam­melt, davon bei­de Mann­schaf­ten je 38 klei­ne Stra­fen. Zudem haben sich unse­re Wöl­fe drei „10er“ ein­ge­han­delt. Die Eis­bä­ren kön­nen mit einer zehn­mi­nü­ti­gen Dis­zi­pli­nar­stra­fe sowie einer Spiel­dau­er­dis­zi­pli­nar­stra­fe aufwarten.

Lukas Micul­ka blickt voraus

Lukas Micul­ka: „Mit Regens­burg erwar­tet uns ein star­ker Geg­ner, was sie schon die kom­plet­te Sai­son durch ihre Sie­ge und den 1. Tabel­len­platz nach der Haupt­run­de bewie­sen haben. Aller­dings haben auch wir gezeigt, dass wir eine star­ke Mann­schaft sind, und wir wol­len die Eis­bä­ren um jeden Preis schla­gen. Es ste­hen die bei­den Top-Mann­schaf­ten der Sai­son im Fina­le. Und genau das wünscht sich doch jeder Eis­hockey­fan: Ner­ven­kit­zel und Span­nung bis zum Schluss. Wir haben die nöti­ge Erfah­rung und das Selbst­ver­trau­en, um die­se Serie zu gewin­nen. Dass Regens­burg unser Final­geg­ner ist, stei­gert unse­re Moti­va­ti­on noch ein­mal. Und unser Ziel ist es nun, uns sport­lich für die DEL2 zu qualifizieren!“