Impf­ein­satz der Bun­des­wehr im Hofer Land – zusätz­li­cher Impf­stoff ab näch­ster Woche

Symbolbild Impfung

Der Frei­staat Bay­ern hat ange­kün­digt, der Regi­on wei­te­ren zusätz­li­chen Impf­stoff zur Ver­fü­gung zu stel­len. Dem­nach soll die erste Zusatz­lie­fe­rung in der näch­sten Woche erfol­gen und zunächst 2.000 Impf­do­sen umfassen.

„Wir sind dem Frei­staat Bay­ern sehr dank­bar, dass er unse­rer Bit­te nach wei­te­rer Unter­stüt­zung nach­kommt. Unser Ziel ist eine schnel­le Immu­ni­sie­rung, um den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern im Hofer Land mög­lichst bald wie­der mehr lebens­wer­te Nor­ma­li­tät zu ermög­li­chen“, so Land­rat Dr. Oli­ver Bär und Ober­bür­ger­mei­ste­rin Eva Döhla.

Unter­stüt­zung beim ver­imp­fen des zusätz­li­chen Impf­stof­fes sol­len die Impf­zen­tren durch wei­te­res Per­so­nal der Bun­des­wehr erhal­ten. Ent­spre­chen­de Orga­ni­sa­ti­ons­plä­ne wer­den der­zeit erar­bei­tet. Bereits am kom­men­den Wochen­en­de soll die Bun­des­wehr in einer Test­pha­se in den Ablauf der Impf­zen­tren ein­be­zo­gen wer­den. Abhän­gig von der Men­ge des zusätz­lich zur Ver­fü­gung gestell­ten Impf­stof­fes ist ange­dacht, durch das zusätz­li­che Per­so­nal der Bun­des­wehr, die Betriebs­zei­ten der Impf­zen­tren in Hof und Helm­brechts wei­ter auszudehnen.

Aktu­ell kön­nen an bei­den Stand­or­ten rund 1.100 Per­so­nen pro Tag in der Maxi­mal­aus­la­stung geimpft werden.