Girl­s’­Day und Boys’Day in Coburg am 22. April 2021

girls day logo

Der bun­des­wei­te Girl­s’­Day und Boys’Day fin­det wie­der statt – dies­mal am 22. April. Vie­le Unter­neh­men sind auf der Suche nach Nach­wuchs­kräf­ten. Da ist der Akti­ons­tag eine gute Chan­ce, sich als Unter­neh­men sicht­bar zu machen und für einen Tag Mäd­chen und Jun­gen die Mög­lich­keit zu bie­ten das Unter­neh­men ken­nen zu lernen.

Der Arbeits­kreis Girls’Day Regi­on Coburg hat sich im Vor­feld der Pla­nun­gen gemein­sam mit Cobur­ger Unternehmensvertreter/​innen Gedan­ken gemacht, wie die Akti­on trotz Coro­na statt­fin­den kann. „Natür­lich ach­ten teil­neh­men­de Unter­neh­men auf die Hygie­ne­be­stim­mun­gen, wenn es eine Prä­senz­ver­an­stal­tung gibt. Es gibt auch eini­ge teil­neh­men­de Betrie­be, die in die­sem Jahr auf eine Online­ak­ti­on set­zen, um sicher zu gehen, dass kei­ne kurz­fri­sti­ge Absa­ge, wie im letz­ten Jahr, erfol­gen muss“, so Susan­ne Mül­ler, Lei­te­rin des Girls’Day-Arbeitskreises der Regi­on Coburg.

Am Vor­abend wird es, wie seit all den Jah­ren üblich, wie­der einen offi­zi­el­len Auf­takt geben. Dazu sind Vertreter*innen aus Unter­neh­men, Schu­len, aber auch Schüler*innen ein­ge­la­den. Dies wird eben­falls eine Online­ver­an­stal­tung mit ganz beson­ders abwechs­lungs­rei­chen Inhal­ten sein.

Inter­es­sier­te Cobur­ger Mäd­chen soll­ten sich schnell anmel­den, da das Ange­bot an Aktio­nen Coro­na bedingt doch etwas gerin­ger aus­fal­len wird und Online­ak­tio­nen auch über­re­gio­nal nutz­bar sind. „Nehmt die­se Chan­ce wahr“, ruft Ober­bür­ger­mei­ster Domi­nik Sauer­teig die Jugend­li­chen in Stadt und Land­kreis auf. „Unter­neh­men suchen ver­stärkt nach Aus­zu­bil­den­den. Die­se Berufs­ori­en­tie­rungs­maß­nah­men kön­nen der Ein­stieg in eine tol­le Aus­bil­dung sein.“ Gemein­sam mit Land­rat Seba­sti­an Strau­bel und der IHK zu Coburg sich der OB an die Schu­len gewandt mit der Bit­te, Berufs­ori­en­tie­rungs­maß­nah­men zu nutzen.

Ange­bo­te Boys’Day

In Unter­neh­men mit typi­schen Frau­en­be­ru­fen wird es auch wie­der Ange­bo­te zum Boys’Day geben. Senio­ren­ein­rich­tun­gen, Arzt­pra­xen oder Dienst­lei­stungs­be­trie­be öff­nen, selbst­ver­ständ­lich unter Ein­hal­tung der Hygie­ne­be­stim­mun­gen und mit ent­spre­chen­den Testun­gen, in die­sem Jahr die Türen. Eine Beson­der­heit sind die Work­shops, die in die­sem Jahr vir­tu­ell ange­bo­ten wer­den. Dafür haben sich Teil­neh­mer aus dem gan­zen Bun­des­ge­biet ange­mel­det. Man muss­te also schnell sein um als Cobur­ger einen Platz zu ergattern.

Mit dem Girls’Day und dem Boys’Day haben Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Klas­sen 5 bis 10 die Mög­lich­keit, einen Beruf für einen Tag haut­nah oder auch vir­tu­ell zu erle­ben. Ziel des Pro­jek­tes ist es, zum einen das Inter­es­se der Schü­le­rin­nen an tech­ni­schen Beru­fen, an Füh­rungs­po­si­tio­nen und Selbst­stän­dig­keit zu wecken, zum ande­ren sol­len Öffent­lich­keit und Wirt­schaft auf die Stär­ken der Mäd­chen auf­merk­sam gemacht wer­den. Für Jungs ste­hen Beru­fe im sozia­len Bereich, im Ver­kauf und Dienst­lei­stung bzw. auch das The­ma Berufs­ori­en­tie­rung und sozia­le Kom­pe­ten­zen im Vordergrund.