Bericht der Pfar­rei St. Josef Bucken­ho­fen aus der Kar­wo­che und Osterzeit

Segnung des Osterfrühstücks "to go"
Segnung des Osterfrühstücks "to go"

Got­tes­dien­ste in der Kar­wo­che und an Ostern ent­fie­len, aber …

… die Gläu­bi­gen wur­den nicht allein gelas­sen, die Kir­chen zum Beten offen gehal­ten, der Altar­raum mit geeig­ne­ten Sym­bo­len geschmückt, Gebets­tex­te aus­ge­legt, in Inter­val­len medi­ta­ti­ve Musik abge­spielt. Mit ihren Fami­li­en in Eigen­re­gie konn­ten Kin­der einen Kreuz­weg in 6 Sta­tio­nen auf Pri­vat­ge­län­de abge­hen. Den Weg konn­ten die Kin­der anhand von Mar­kie­run­gen mit klei­nen Kreu­zen fin­den und dabei bemal­te Stei­ne für zu Hau­se einsammeln.

Nicht nur für die Firm­lin­ge war von GR Mar­tin Ogier­mann ein Kreuz­weg in Bil­dern vom Para­de­platz, am Rat­haus­platz vor­bei bis zur Mar­tins­kir­che ein­ge­rich­tet. Mit­hil­fe eines smart­pho­nes konn­ten besinn­li­che Vide­os und Tex­te abge­ru­fen werden.

Wäh­rend der gan­zen Feri­en­zeit stan­den bei ver­schie­den Fami­li­en öster­lich gestal­te­te Tore oder Nischen bereit, an denen Fra­gen beant­wor­tet wer­den muss­ten und Hin­wei­se gege­ben wur­den, wohin die „Schnit­zel­jagd“ wei­ter­führ­te; bis zum süßen Ende mit Scho­ko­la­den­ei­ern, die frü­her beim Emma­us­gang gesam­melt wer­den konnten.

Alle Haus­hal­te in Bucken­ho­fen erhiel­ten einen klei­nen Oster­gruß­brief, die Frau­en und Män­ner des Senio­ren­krei­ses eine beson­de­re Über­ra­schungs­tü­te, die Mini­stran­ten ihren Oster­ha­sen. Coro­nabe­dingt muss­te das Oster­früh­stück aus­fal­len, doch 60 Mal wur­de eine Tüte mit „Oster­früh­stück to go“ bestellt, von einem Team zusam­men­ge­stellt und von Pfar­rer Kal­lu­ri geseg­net, bevor sie am Oster­mor­gen auf den Tisch kamen.

Jeder­zeit lud die offe­ne Kir­che zum Gebet, vor­bei an neu gestal­te­ten Oster­gir­lan­den, wofür Gemein­de­mit­glie­der jeden Alters über 200 Eier gestal­tet hatten.