ASB Forch­heim: 2 Jah­re „Wün­sche­wa­gen Franken“

Der Wünschewagen am Chiemsee. Foto: ASB
Der Wünschewagen am Chiemsee. Foto: ASB

Seit zwei Jah­ren erfüllt der Wün­sche­wa­gen Fran­ken des Arbei­ter-Sama­ri­ter-Bun­des (ASB) letz­te Herzenswünsche

Noch ein­mal ans Meer fah­ren, einen letz­ten gemein­sa­men Aus­flug mit der Fami­lie erle­ben oder mit dem Fuß­ball­ver­ein des Her­zens im Sta­di­on mit­fie­bern – der Arbei­ter-Sama­ri­ter­Bund (ASB) erfüllt seit zwei Jah­ren schwerst­kran­ken Men­schen aus Fran­ken und der Ober­pfalz letz­te Wün­sche. „In Forch­heim hat der Wün­sche­wa­gen Fran­ken zuletzt dem 55-jäh­ri­gen Rein­hold den Wunsch erfüllt, ihn noch ein­mal in das Sta­di­on von Borus­sia Mön­chen­glad­bach zu fah­ren“, berich­tet Lukas Hänsch, Pro­jekt­ko­or­di­na­tor für den Wün­sche­wa­gen im Land­kreis Forch­heim und Land­kreis Bamberg.

Ins­ge­samt hat der Wün­sche­wa­gen bis­her 79 letz­te Her­zens­wün­sche erfüllt und dabei bereits über 25.000 Kilo­me­ter zurück­ge­legt. Die kür­ze­ste Fahr­strecke einer Wunsch­fahrt betrug 6 Kilo­me­ter, die wei­te­ste Strecke 1.483 Kilo­me­ter zum Festi­val nach Wacken. Der jüng­ste Fahr­gast war neun Mona­te, der älte­ste 100 Jah­re alt. Am 16. April 2019 fand die erste Wunsch­fahrt mit dem damals neun Mona­te alten Leo statt. Von der Kin­der­kli­nik in Erlan­gen brach­te ihn der Wün­sche­wa­gen Fran­ken zum ersten Mal in sei­nem Leben in sein Zuhau­se in der Oberpfalz.

Wunschfahrt mit Conny an den Chiemsee

Wunsch­fahrt mit Con­ny an den Chiem­see. Foto: ASB

Am 9. April 2021 fand die 79. Wunsch­fahrt statt. Der Wün­sche­wa­gen Fran­ken brach­te sei­nen 58-jäh­ri­gen Fahr­gast Con­ny noch ein­mal gemein­sam mit sei­ner Fami­lie an den Chiem­see. Dort hat die Fami­lie jedes Jahr in den Oster­fe­ri­en Urlaub gemacht. Die Wunsch­fahrt fand sehr kurz­fri­stig statt, zwi­schen Anfra­ge und Wunsch­fahrt lagen nur drei Tage, da sich der Gesund­heits­zu­stand von Con­ny stark verschlechterte.

Der Wunsch, noch ein­mal an den Chiem­see zu fah­ren, war aber so groß, dass Con­ny all sei­ne Kraft für sei­nen Wunsch­tag mobi­li­sier­te. Die Wunscherfüller*innen Cate­ri­na, Lucia und Gert brach­ten Con­ny gemein­sam mit sei­ner Fami­lie an den Chiem­see. Waren die Tage zuvor kalt und grau, strahl­te an die­sem beson­de­ren Tag die Son­ne und bei war­men Tem­pe­ra­tu­ren konn­te die Grup­pe einen schö­nen Nach­mit­tag am Ufer des Chiem­sees ver­brin­gen. Es wur­de viel gelacht, in der Erin­ne­rung geschwelgt und die mit­ge­brach­ten Lecke­rei­en bei einem Pick­nick ver­speist. Als Erin­ne­rung hat Con­ny einen Stein in Herz­form mit­ge­nom­men, den sei­ne Beglei­tung dort gefun­den hat. Die­sen Stein hielt er bei der Rück­fahrt fest umschlos­sen und lächel­te glücklich.

Auch wäh­rend der Coro­na­kri­se erfüllt der ASB-Wün­sche­wa­gen letz­te Her­zens­wün­sche unter Ein­hal­tung stren­ger hygie­ni­scher Auf­la­gen. Die­se sehen u.a. vor, dass alle Betei­lig­ten an einer Wunsch­fahrt im Vor­feld auf das Coro­na­vi­rus gete­stet werden.

In Deutsch­land gibt es 22 ASB-Wün­sche­wa­gen, drei davon in Bay­ern. Neben dem Wün­sche­wa­gen Fran­ken gibt es noch zwei wei­te­re ASB-Wün­sche­wa­gen in Mün­chen und in Schwa­ben. Sie alle erfül­len Kin­dern und Erwach­se­nen in ihrer letz­ten Lebens­pha­se kosten­frei einen beson­de­ren Her­zens­wunsch. Der Wün­sche­wa­gen Fran­ken ist ein Gemein­schafts­pro­jekt der ASB-Ver­bän­de Aschaf­fen­burg, Bad Winds­heim, Coburg, Coburg-Land, Erlan­gen-Höchstadt, Forch­heim, Jura, Kro­nach, Nürn­berg-Fürth, Peg­nitz-Bay­reuth, Schwein­furt und Würzburg-Mainfranken.

Das Fahr­zeug ist gezielt auf die Bedürf­nis­se der Fahr­gä­ste abge­stimmt: Eine Musik­an­la­ge sowie ein har­mo­ni­sches Kon­zept aus Licht und Far­ben ver­schö­nern die Rei­se. Eine Rund­um-Ver­gla­sung bie­tet einen Pan­ora­ma­blick auf die Umge­bung. Zugleich ver­fügt der Wün­sche­wa­gen über eine not­fall­me­di­zi­ni­sche Aus­stat­tung, damit das ASB-Team im Not­fall pro­fes­sio­nel­le Hil­fe lei­sten kann.

Der Wün­sche­wa­gen Fran­ken finan­ziert sich aus­schließ­lich über Spen­den- und Spon­so­ren­mit­tel sowie über frei­wil­li­ge Mit­ar­beit. Eine Wunsch­er­fül­lung kostet zwi­schen 100 und 1.500 Euro. Um die Wün­sche aller Fahr­gä­ste kosten­frei zu erfül­len, ist eine finan­zi­el­le Unter­stüt­zung durch Spen­der oder Spon­so­ren jeder­zeit will­kom­men. Hier­aus wer­den neben den Wün­schen der Fahr­gä­ste auch Schu­lun­gen und Wei­ter­bil­dung der ehren­amt­li­chen Kräf­te finan­ziert, die sich wäh­rend der Wunsch­fahrt um das Wohl der Fahr­gä­ste küm­mern. Sie alle lei­sten einen Bei­trag dazu, dass ande­ren Men­schen am Ende eines lan­gen – und manch­mal auch kur­zen – Lebens noch ein­mal ein ganz beson­de­rer Glücks­mo­ment beschert wird.