Eber­mann­städ­ter Frak­ti­ons­ge­mein­schaft MOG zur Sanie­rung der Ramstertalstraße

Ortstermin mit MdL Michael Hofmann. Foto: MOG
Ortstermin mit MdL Michael Hofmann. Foto: MOG

Für die drin­gend sanie­rungs­be­dürf­ti­ge „Ram­ster­tal­stra­ße“ zwi­schen Eber­mann­stadt und Kann­dorf bahnt sich eine über­ra­schen­de Lösung an. Im Som­mer ver­gan­ge­nen Jah­res hat­ten die drei Eber­mann­städ­ter Stadt­rä­te Seba­sti­an Götz (Wäh­ler­ge­mein­schaft Mühl­bach­tal) sowie Johan­nes Götz und Hein­rich Spon­sel (Wäh­ler­ge­mein­schaft Ober­land) den Stimm­kreis­ab­ge­ord­ne­ten Micha­el Hof­mann bei einem Vor-Ort-Ter­min drin­gend um Unter­stüt­zung gebe­ten. „Wir haben unse­ren Stimm­kreis­ab­ge­ord­ne­ten ein­ge­schal­tet, weil uns im Stadt­rat damals umfang­rei­che Pla­nungs­va­ri­an­ten und ein nicht akzep­ta­bles Zeit­fen­ster der Umset­zung zur Sanie­rung der Staats­stra­ße 2685 vor­ge­tra­gen wor­den sind“, erläu­tert Seba­sti­an Götz, Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der der MOG (Mühl­bach­tal-Ober­land-Gas­sel­dorf).

„Auf­grund unse­res Orts­ter­mins mit MdL Micha­el Hof­mann ist schein­bar Bewe­gung in die Sache gekom­men. Wie wir vom Abge­ord­ne­ten jetzt erfah­ren haben, hat das Stra­ßen­bau­amt Bam­berg einer bestands­na­hen und umwelt­scho­nen­den Sanie­rung fest zuge­sagt. Das ist für uns ein her­vor­ra­gen­des Ergeb­nis“, so Seba­sti­an Götz. Er und sei­ne bei­den Mit­strei­ter Johan­nes Götz und Hein­rich Spon­sel machen sich nun berech­tig­te Hoff­nun­gen auf eine zeit­na­he Umset­zung: „Je weni­ger auf­wän­dig und je mehr sich der Aus­bau am Bestand ori­en­tiert, umso grö­ße­re Chan­cen haben wir auch auf eine schnel­le­re Realisierung.“

Ortstermin mit MdL Michael Hofmann. Foto: MOG

Orts­ter­min mit MdL Micha­el Hof­mann. Foto: MOG

Bei ihrer Orts­be­sich­ti­gung vor einem drei­vier­tel Jahr hat­ten die drei Stadt­rä­te genau das ange­regt. Sie mach­ten mit dem Abge­ord­ne­ten Micha­el Hof­mann sogar einen „Abste­cher“ in den Nach­bar­be­zirk Bay­reuth. Dort zeig­ten sie ihm die Umset­zung eines bestands­ori­en­tier­ten Umbaus einer ähn­li­chen Kur­ven­si­tua­ti­on wie ent­lang der Ram­ster­tal­stra­ße als „Para­de­bei­spiel“. Ob die Sanie­rung mit den neu­en Vor­ga­ben nun tat­säch­lich zügi­ger erfol­gen kann, dazu haben die drei Stadt­rä­te noch kei­ne end­gül­ti­ge ter­min­li­che Fest­le­gung vom MdL Hof­mann erfah­ren: „Der Land­tags­ab­ge­ord­ne­te hat uns aber fest zuge­sagt, hier wei­ter dran zu blei­ben, damit die Umset­zung auch so bald wie mög­lich kommt.“

CSU- Orts­vor­sit­zen­der Rai­ner Schmeu­ßer unter­stützt die Initia­ti­ve sei­ner drei Stadt­rats­kol­le­gen aus­drück­lich. Er und Seba­sti­an Götz sind auch Kreis­rä­te: „Die Sanie­rung muss kom­men, sobald es irgend mög­lich ist. Die Staats­stra­ße ist schließ­lich eine wich­ti­ge und viel­ge­nutz­te Ver­kehrs­ach­se, nicht nur für die Stadt Eber­mann­stadt, son­dern für die gesam­te Frän­ki­sche Schweiz “, so Schmeußer.