Bro­se Bam­berg holt gegen Vech­ta 15. Saisonsieg

symbolbild basketball

Bro­se Bam­berg behielt am 28. Spiel­tag der easy­Credit Bas­ket­ball Bun­des­li­ga gegen RASTA Vech­ta mit 104:76 die Ober­hand und konn­te damit den Play­off­platz wei­ter festi­gen. Nach einer guten Anfangs­pha­se (27:12, 8.) schlich sich bei Bro­se etwas die Nach­läs­sig­keit ein, so dass Vech­ta bis zur Pau­se auf­kam und Bro­se ledig­lich mit vier Punk­ten vor­ne lag (47:43). In der zwei­ten Halb­zeit stimm­te dann jedoch die defen­si­ve Aggres­si­vi­tät. Vech­ta wur­de bei 33 Zäh­lern gehal­ten. Offen­siv war Bam­berg vor allem erneut stark aus der Distanz (17/31), zudem lei­ste­te sich das Team nur einen Fehl­wurf von der Frei­wurf­li­nie (21/22). Bro­ses Tops­corer war Ben­net Hundt mit 25 Punkten.

Johan Roi­jak­kers: „Wir sind gut raus­ge­kom­men, wuss­ten, dass es ein wich­ti­ges Spiel für uns im Kampf um die Play­offs ist. Vor allem in der zwei­ten Halb­zeit haben wir phy­sisch noch­mals einen Schritt zuge­legt. Wir haben den Ball gut bewegt, daher vie­le gute Wür­fe kre­iert und stark getrof­fen. Glück­wunsch an mei­ne Mann­schaft, am Mon­tag geht’s weiter.“

Wie schon gegen Bay­reuth, ent­wickel­te sich auch gegen Vech­ta zu Beginn des Spiels ein mun­te­res Drei­er­schie­ßen. Sie­ben Stück tra­fen bei­de Mann­schaf­ten bis Mit­te des ersten Vier­tels – drei die Gäste, vier die Bam­ber­ger (1x Seng­fel­der, 3x Lock­hart): 14:11. Ab Minu­te sechs hat­ten die Haus­her­ren dann die Defen­si­ve etwas bes­ser im Griff, mach­ten es Vech­ta schwer zu punk­ten. Selbst fan­den sie immer wie­der den frei­en Mann – ent­we­der an der Drei­er­li­nie oder unter dem Korb. Die Fol­ge war ein 13:4‑Zwischenspurt und die Zwölf-Punk­te-Füh­rung (27:15, 8.). Der zwei­stel­li­ge Vor­sprung hat­te aller­dings nur kurz Bestand, denn in den letz­ten gut 120 Sekun­den des ersten Abschnitts kamen die Gäste noch­mals auf und wie­der auf sechs Zäh­ler ran: 29:23.

Im zwei­ten Vier­tel war es eine aus­ge­gli­che­ne Par­tie. Bro­se schaff­te es nicht mehr, sich noch­mals wei­ter abzu­set­zen. Im Gegen­teil. Josh Young dreh­te bei den Gästen auf, traf drei Drei­er inner­halb von zwei­ein­halb Minu­ten und brach­te Bam­berg damit beim Stand von 40:41 Mit­te des Abschnitts erst­mals seit der Anfangs­mi­nu­te in Rück­stand. Den wan­del­te aller­dings Ben­net Hundt kurz dar­auf wie­der in eine Füh­rung. Drei Mal in Fol­ge stand er an der Frei­wurf­li­nie, ins­ge­samt sie­ben Mal war er dabei erfolg­reich (47:41, 19.). Den Schluss­punkt unter die erste Halb­zeit setz­te jedoch Vech­tas Roh­wer zum 47:43-Pausenstand. Posi­tiv aus Bam­ber­ger Sicht: die Frei­wurf­quo­te betrug bis dato 100 Pro­zent (13/13).

Die Halb­zeit­an­spra­che von Johan Roi­jak­kers fand Gehör, denn Bro­se war im drit­ten Vier­tel vor allem defen­siv wesent­lich prä­sen­ter, als noch in den ersten 20 Minu­ten. Offen­siv lief wei­ter­hin gut der Ball – und der Drei­er fiel. So tra­fen Cha­se Fie­ler, Tyler Lar­son und Ken­neth Ogbe je einen, Devon Hall und Ben­net Hundt sogar je zwei. Und vor allem Bro­ses Auf­bau­spie­ler war kaum zu stop­pen. Zehn Punk­te pack­te er auf sei­ne zwölf aus der ersten Halb­zeit allein im drit­ten Abschnitt oben­drauf und sorg­te so mit dafür, dass sei­ne Mann­schaft das Vier­tel mit 26:11 für sich ent­schied und nach 30 Minu­ten deut­lich mit 19 Zäh­lern in Füh­rung lag: 73:54.

Den Vor­sprung lie­ßen sich die Haus­her­ren auch im Schluss­ab­schnitt nicht mehr neh­men. Zu stark war Bro­se jetzt defen­siv, zu treff­si­cher offen­siv. Nach einem And1 von Hall betrug die Füh­rung nach gut 22 Minu­ten erst­mals 20 Punk­te: 78:58. Da Bam­berg wei­ter­hin kaum einen Wurf dane­ben setz­te, war die Fra­ge Mit­te des Vier­tels: wer macht die 100 voll? Ben­net Hundt hat­te es in der Hand, ver­warf beim Stand von 99:71 aber sei­nen elf­ten – und übri­gens den ein­zi­gen über­haupt – Frei­wurf des Abends. Mach­te aber nichts, denn kurz dar­auf war es She­von Thomp­son, der zum 101:71 ein­netz­te. Am Ende sieg­te Bro­se Bam­berg mit 104:76 und ist damit auf dem besten Weg in die Play­offs der easy­Credit Bas­ket­ball Bundesliga.

Bro­se Bam­berg: Lock­hart 14, Ple­scher 3, Seric 3, Fie­ler 10, Hall 20, Ogbe 10, Thomp­son 5, Hundt 25, Seng­fel­der 9, Kra­vish 2, Grütt­ner, Lar­son 3