Betrug durch fal­sche Micro­soft­mit­ar­bei­ter – Warnhinweis

Symbolbild IT Security

Mit­tel­fran­ken (ots) – In den ver­gan­ge­nen Tagen erhiel­ten meh­re­re Per­so­nen in Mit­tel­fran­ken Anru­fe von angeb­li­chen Micro­soft-Mit­ar­bei­tern. In meh­re­ren Fäl­len gaben die Geschä­dig­ten Daten über sich preis oder gewähr­ten den Betrü­gern Zugriff auf den hei­mi­schen Rech­ner. Die Unbe­kann­ten erbeu­te­ten meh­re­re hun­dert Euro.

Bereits am Mon­tag (05.04.2021) klin­gel­te bei einem 57-Jäh­ri­gen aus Fürth uner­war­tet das Tele­fon. Der Anru­fer mel­de­te sich als Micro­soft­mit­ar­bei­ter und gab an, dass der Rech­ner des Geschä­dig­ten mit Viren ver­seucht wäre. Zudem gäbe es eine Rei­he von Sicher­heits­män­gel. Die­se könn­ten aber beho­ben wer­den, wenn der Geschä­dig­te eine Soft­ware aus dem Inter­net laden wür­de und dem angeb­li­chen Mit­ar­bei­ter von Micro­soft damit Zugriff auf den Rech­ner ermöglicht.

Tat­säch­lich ging der Mann dar­auf ein und gab anschlie­ßend noch wie ange­wie­sen ver­schie­de­ne Codes unter ande­rem für eine ver­meint­lich erfor­der­li­che neue Micro­soft Lizenz ein. Tat­säch­lich hat­ten die Betrü­ger es jedoch auf das Online­ban­king des Man­nes abge­se­hen und buch­ten unbe­merkt einen Geld­be­trag von meh­re­ren hun­dert Euro von sei­nem Konto.

Das Fach­kom­mis­sa­ri­at für Cybercrime der Für­ther Kri­mi­nal­po­li­zei hat die Ermitt­lun­gen in der Sache aufgenommen.

Die Beam­ten war­nen aus­drück­lich vor der bekann­ten Betrugs­ma­sche und geben fol­gen­de Hinweise:

Die Fir­ma Micro­soft hat mit der oben beschrie­be­nen Betrugs­ma­sche nichts zu tun

Gewäh­ren Sie kei­nen Frem­den den Zugriff auf Ihren Rechner

Ech­te Mit­ar­bei­ter der Fir­ma Micro­soft wer­den nie­mals ohne Auf­trag anru­fen und Zah­lungs­da­ten ver­lan­gen, um Soft­ware per Fern­zu­griff aufzuspielen

Infos und Tipps zu dem The­ma fin­den Sie zudem auf den Sei­ten der Poli­zei-Bera­tung unter: https://​www​.poli​zei​-bera​tung​.de/​o​p​f​e​r​i​n​f​o​r​m​a​t​i​o​n​e​n​/​c​y​b​e​r​c​r​i​me/.