Stadt­rats­frak­ti­on Grü­nes Bam­berg: „Reit­hal­le soll für Bamberger*innen zur Ver­fü­gung stehen“

Zur aktu­el­len Dis­kus­si­on über die zukünf­ti­ge Nut­zung der Reit­hal­le auf der Lagar­de-Kaser­ne gibt die Stadt­rats­frak­ti­on Grü­nes Bam­berg fol­gen­de Stel­lung­nah­me ab:

Reit­hal­le soll für Bamberger*innen zur Ver­fü­gung stehen

Einen wei­te­ren Behör­den­stand­ort des Frei­staats sehen wir dort nicht.

Grund­sätz­lich set­zen wir uns seit Beginn des Kon­ver­si­ons­pro­zess auch für eine sozia­le und kul­tu­rel­le Nut­zung der Lagar­de Kaser­ne und ins­be­son­de­re der Reit­hal­le ein. Hier haben sich im Lau­fe der bald sie­ben Jah­re Leer­stand eine Viel­zahl an mög­li­chen Nut­zun­gen und Vor­ge­sprä­chen ange­sam­melt. Zum Zuge gekom­men ist bis­her kei­ne. Zudem stel­len wir auch fest, dass Bam­berg zu wenig Ver­an­stal­tungs- und Kul­tur­or­te hat; die Reit­hal­le bie­tet dafür gute Möglichkeiten.

Unse­rer Ansicht nach, soll­te man den ganz neu ent­ste­hen­den Stadt­teil sich auch durch und mit den neu­en Bewohner*innen vor Ort ent­wickeln las­sen und nicht vor­ab schon alles verplanen.

Hier­zu braucht es mul­ti­funk­tio­na­le Räu­me für viel­fäl­ti­ge unter­schied­li­che Nut­zun­gen, die den Bamberger*innen offen ste­hen. Einen sol­chen Raum sehen wir hier in der Reit­hal­le. Die­se soll­te so erschlos­sen wer­den, dass ein­fach Ver­an­stal­tun­gen durch­ge­führt wer­den können.