Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 13.04.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Fahr­gaste im Lini­en­bus ver­letzt – Poli­zei sucht Zeugen

Bereits am Frei­tag, kurz nach 14 Uhr, muss­te der Fah­rer eines Lini­en­bus­ses in der Hen­ke­stra­ße ver­kehrs­be­dingt eine Gefah­ren­brem­sung durch­füh­ren, wobei eine Dame im Bus leicht ver­letzt wurde.

Der Lini­en­bus war in Rich­tung Westen unter­wegs, als auf Höhe der Nürn­ber­ger Stra­ße eine Rad­fah­re­rin plötz­lich vom rech­ten Geh­weg unmit­tel­bar vor dem Bus auf die Fahr­bahn fuhr. Da auf der Gegen­fahr­bahn ein Lkw ent­ge­gen­kam, konn­te der Bus­fah­rer nicht aus­wei­chen und muss­te daher stark brem­sen, um einen Zusam­men­stoß mit der Rad­fah­re­rin zu verhindern.

Durch das Brems­ma­nö­ver stieß eine Frau, die im Bus saß, mit dem Kopf gegen eine Trenn­schei­be und ver­letz­te sich dabei leicht.

Die Rad­fah­re­rin fuhr wei­ter, da sie den Vor­fall offen­sicht­lich nicht bemerkte.

Zur Klä­rung des Unfall­her­gan­ges sucht die Poli­zei Zeu­gen, die Hin­wei­se auf die unbe­kann­te Fahr­rad­fah­re­rin geben kön­nen. Hin­wei­se bit­te an die Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Stadt, Tele­fon 09131 / 760–114.

Fahr­rä­der aus Gara­ge und Schup­pen entwendet

In der Nacht von Sonn­tag auf Mon­tag ent­wen­de­ten bis­lang unbe­kann­te Die­be im Stadt­ge­biet drei hoch­wer­ti­ge Fahr­rä­der, dar­un­ter zwei Pedelecs.

Im Emma-Bren­del-Weg bra­chen die Täter zunächst das Schloss eines Abstell­schup­pens auf und ent­wen­de­ten dar­aus ein sil­ber­far­be­nes Moun­tain­bike der Mar­ke Ran­don im Wert von 1.200 Euro.

Gleich zwei Elek­tro­fahr­rä­der ver­schwan­den am Mon­tag in den frü­hen Mor­gen­stun­den aus einer Gara­ge in der Bor­sig­stra­ße. Die Pedel­ecs waren abge­sperrt und wur­den samt der Fahr­rad­schlös­ser entwendet.

Bei den Rädern han­delt es sich um ein Damen­rad der Mar­ke Kett­ler sowie ein Her­ren­rad der Mar­ke Hai­bike. Die Räder hat­ten einen Gesamt­wert von 5.200 Euro.

Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen an den Tat­or­ten gemacht. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Stadt unter der Tele­fon­num­mer 09131 / 760–114 entgegen.

Laden­die­bin hat­te es auf Par­fum abgesehen

Eine 46-jäh­ri­ge Frau aus Weiß­rus­s­land wur­de am Mon­tag­abend in einem Erlan­ger Waren­haus beim Dieb­stahl von Par­fum im Wert von fast 1.300 Euro ertappt.

Der Kauf­haus­de­tek­tiv wur­de auf die 46-Jäh­ri­ge auf­merk­sam, die sich ver­däch­tig in dem Geschäft ver­hielt. Wie sich her­aus­stell­te hat­te die Frau ins­ge­samt zwölf Packun­gen ver­schie­de­ner Duft­wäs­ser­chen in mit­ge­brach­ten Taschen zum Abtrans­port in dem Geschäft deponiert.

Die hin­zu­ge­ru­fe­nen Poli­zei­be­am­ten nah­men die Dame vor­läu­fig fest und ver­stän­dig­ten die Staats­an­walt­schaft, die einen Haft­an­trag gegen die Laden­die­bin stell­te. Am Diens­tag wird der Haft­rich­ter über den Erlass eines Haft­be­fehls gegen die 46-Jäh­ri­ge entscheiden.

Kabel­trom­mel in Brand gesetzt

Unbe­kann­te setz­ten auf einem Lager­platz in der Hil­pert­stra­ße eine höl­zer­ne Kabel­trom­mel in Brand, wodurch ein Sach­scha­den von meh­re­ren Tau­send Euro entstand.

Am Mon­tag, gegen 20:30 Uhr, wur­de eine Rauch­ent­wick­lung im Bereich der Hil­perst­s­ra­ße mit­ge­teilt. Wie sich her­aus­stell­te, hat­ten unbe­kann­te Täter eine gro­ße Kabel­trom­mel aus Holz in Brand gesetzt. Das Feu­er konn­te durch die Feu­er­wehr Erlan­gen schnell gelöscht wer­den, aller­dings wur­den das Kabel, von wel­chem sich meh­re­re Hun­dert Meter auf die­ser Trom­mel befan­den, so stark in Mit­lei­den­schaft gezo­gen, dass es nicht mehr ver­wen­det wer­den kann.

Zeu­gen, die Hin­wei­se auf die unbe­kann­ten „Zünd­ler“ geben kön­nen, wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Stadt, Tele­fon 09131 / 760–114, zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen Land

Ver­such­ter Ein­bruch in Kindergarten

Herolds­berg – Am Wochen­en­de ver­such­te ein unbe­kann­ter Täter sich einen Zutritt in den Kin­der­gar­ten in der Stra­ße Am Bühl zu ver­schaf­fen. Er woll­te eine Türe auf­he­beln und so in das Inne­re kom­men, was ihm aber nicht gelang. An der Tür ent­stand ein Scha­den in Höhe von etwa 300.- Euro. Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die PI Erlan­gen-Land unter der Tele­fon­num­mer 09131/760–514 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

Fah­ren ohne Fahrerlaubnis

Her­zo­gen­au­rach. Bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le in der Goe­the­stra­ße kurz vor Mit­ter­nacht stell­te sich her­aus, dass der 30jährige Fah­rer eines Klein­kraft­ra­des seit meh­re­ren Jah­ren nicht über die not­wen­di­ge Fahr­erlaub­nis für das Zwei­rad ver­fügt. Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis ist eine Straf­tat. Des­halb erfolgt eine Anzei­ge an die Staatsanwaltschaft.

Pas­sant fiel bei einer Per­so­nen­kon­trol­le auf

Her­zo­gen­au­rach. Eine gründ­li­che Kon­trol­le eines 27jährigen Fuß­gän­gers nachts weit nach Mit­ter­nacht in der Haupt­stra­ße brach­te zu Tage: der Mann hat­te kei­nen trif­ti­gen Grund um die­se Uhr­zeit unter­wegs zu sein und in sei­nen Uten­si­li­en wur­den Reste von Betäu­bungs­mit­teln gefun­den. Als Fol­ge erwar­tet den Fuß­gän­ger ein Strafverfahren.

Ver­däch­ti­ge Tref­fen am Wiwa-Weiher

Her­zo­gen­au­rach. Den Wiwa-Wei­her in Her­zo­gen­au­rach besu­chen nicht nur Spa­zier­gän­ger zur Erho­lung. Bei Kon­trol­len an der Ört­lich­keit flüch­te­ten zunächst meh­re­re Per­so­nen. Bei einer genau­en Absu­chen fan­den Beam­ten ein Ver­steck mit Betäu­bungs­mit­teln und nah­men den Fund zur Aus­wer­tung mit. Anwoh­ner und Spa­zier­gän­ger wer­den gebe­ten, ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen schnell der Poli­zei Her­zo­gen­au­rach Tel. 09132 78090 mitzuteilen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d. Aisch

Unbe­kann­ter beschä­dig­te Schulhaus

Höchstadt a.d.Aisch / Etzels­kir­chen – In der zurück­lie­gen­den Feri­en­zeit beschä­dig­te ein Unbe­kann­ter die Fen­ster­schei­be eines Klas­sen­zim­mers im 2. Ober­ge­schoss des Schul­hau­ses in Etzels­kir­chen. Ver­mut­lich schoss der Unbe­kann­te hier­bei mit einer „Druck­luft­waf­fe“ gegen das Schul­haus. Dadurch wur­de eine der dop­pel­ver­gla­sten Fen­ster­schei­ben beschä­digt, wodurch Sach­scha­den in Höhe von ca. 500.- Euro ent­stand. Die Poli­zei Höchstadt hat nun Ermitt­lun­gen wegen Sach­be­schä­di­gung auf­ge­nom­men. Zeu­gen wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei Höchstadt unter der Tel​.Nr. 09193/63940 in Ver­bin­dung zu setzen.

Jagd­wil­de­rei ruft Poli­zei auf den Plan

Röt­ten­bach – Im Zeit­raum vom zurück­lie­gen­den Sams­tag bis Mon­tag kam es zu einer Jagd­wil­de­rei im Bereich Röt­ten­bach, bzw. der Gemar­kung Schel­men­lei­te, nord­west­lich der Schul­stra­ße. Dort wur­de im Rah­men von Forst­ar­bei­ten ein Tier­ka­da­ver auf­ge­fun­den. Die ver­stän­dig­te Poli­zei Höchstadt hat nun die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men. Nach­dem das Gebiet u.a. von Spa­zier­gän­gern fre­quen­tiert ist, wer­den poten­ti­el­le Zeu­gen gebe­ten, sich mit der Poli­zei Höchstadt tel. unter der 09193/63940 in Ver­bin­dung zu setzen.