Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 13.04.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Taschen­mes­ser entwendet

BAM­BERG. Mon­tag­nach­mit­tag gegen 16:30 Uhr konn­te ein Ange­stell­ter eines Kauf­hau­ses am Grü­nen Markt einen 53-Jäh­ri­gen und sei­ne Beglei­tung dabei beob­ach­ten, wie die­se mit einer Jacke in eine Umklei­de gin­gen. Als sie die Umklei­de ver­lie­ßen, konn­ten dort Ver­packun­gen von Taschen­mes­sern auf­ge­fun­den wer­den. Bei Auf­grei­fen am Aus­gang konn­te ledig­lich der 53-Jäh­ri­ge gefasst wer­den, sei­ne Beglei­tung flüchtete.

Der Ent­wen­dungs­scha­den der drei Mes­ser beläuft sich auf ca. 190 Euro. Beim Öff­nen der Mes­ser ver­letz­te sich der 53-Jäh­ri­ge und beschmutz­te dadurch eine Hose und eine Jacke. Hier ent­stand ein zusätz­li­cher Sach­scha­den in Höhe von ca. 180 Euro.

Auto beschmiert

AMBERG. Ein in der Sie­mens­stra­ße abge­stell­ter wei­ßer Seat Ibi­za wur­de zwi­schen Frei­tag, 26.03.2021, und 12.04.2021 mit einem schwar­zen Edding beschmiert. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 500 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Fahr­rad­fah­re­rin übersehen

BAM­BERG. Mon­tag­abend gegen 17:00 Uhr befuhr ein 75-Jäh­ri­ger die Star­ken­feld­stra­ße stadt­ein­wärts. Er woll­te dort an der Kreu­zung Ber­li­ner Ring nach rechts abbie­gen und über­sah dabei eine 78-Jäh­ri­ge Fahr­rad­fah­re­rin und erfass­te die­se mit der Motor­hau­be sei­nes Opels. Hier­bei wur­de die Rad­fah­re­rin ver­letzt und muss­te ins Kli­ni­kum Bam­berg gebracht wer­den. An dem Fahr­zeug und dem Fahr­rad ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 500 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Müll­fahr­zeug übersehen

VOLL­MANNS­DORF. Sach­scha­den in Höhe von ca. 2.000 Euro ent­stand am Mon­tag­mor­gen nach einem Zusam­men­stoß zwei­er Ver­kehrs­teil­neh­mer. Der Fah­rer eines Citro­en Jum­py befuhr die Voll­manns­dor­fer Stra­ße in süd­west­li­cher Rich­tung. An der Ein­mün­dung zu einer Sack­gas­se über­sah er ein vor­fahrts­be­rech­tig­tes Müll­fahr­zeug, wor­auf­hin es zur Kol­li­si­on kam.

Mit Inline­skates gestürzt

OBER­HAID. Eine Frak­tur des Hand­ge­lenks zog sich eine Frau nach einem Sturz mit ihren Inline­skates am Sonn­tag­nach­mit­tag zu. Die 35-Jäh­ri­ge befuhr die Bir­ken­stra­ße und stürz­te beim Abbie­gen in die Sauer­stra­ße. Sie wur­de zur wei­te­ren Behand­lung mit dem Ret­tungs­wa­gen ins Kran­ken­haus verbracht.

Pedel­ec-Fah­rer stürz­te ins Bankett

HEI­LI­GEN­STADT. Ein 58-Jäh­ri­ger war am Sonn­tag­nach­mit­tag mit sei­nem Pedel­ec auf der Kreis­stra­ße von Kal­ten­eg­gols­feld in Rich­tung Hei­li­gen­stadt unter­wegs. Beim Berg­ab­fah­ren kam der Rad­ler aus unge­klär­ter Ursa­che nach rechts ins Ban­kett und stürz­te. Dabei zog er sich leich­te Ver­let­zun­gen zu und muss­te mit dem Kran­ken­wa­gen ins Kli­ni­kum gebracht werden.

Außen­spie­gel tra­fen sich

BAU­NACH. Ihre defek­ten Außen­spie­gel müs­sen zwei Ver­kehrs­teil­neh­mer repa­rie­ren las­sen. Im Begeg­nungs­ver­kehr kam es am Mon­tag, gegen 9 Uhr im Kur­ven­be­reich auf der Bun­des­stra­ße zu einem Zusam­men­stoß der Außen­spie­gel eines Fiat Duca­to und eins Lkw Ive­co. Die Poli­zei Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310 sucht Zeu­gen des Unfalls, da bei­de Fahr­zeug­füh­rer unter­schied­li­che Anga­ben zum Unfall­her­gang gemacht haben.

Gepark­ten Pkw beschä­digt und geflüchtet

DRO­SEN­DORF. Am Mon­tag in der Zeit zwi­schen 11.30 Uhr und 13.00 Uhr beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer einen in der Scheß­lit­zer Stra­ße vor der Gemein­schafts­pra­xis gepark­ten Pkw. Dabei ent­stand an der lin­ken Fahr­zeug­sei­te ein Sach­scha­den von ca. 3.000 Euro. Der Unbe­kann­te ver­ließ die Unfallört­lich­keit ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den zu küm­mern. Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Schiffs­un­fall

Strul­len­dorf. Bereits vor einer Woche ereig­ne­te sich in der Zufahrt zur Schleu­se Strul­len­dorf ein Schiffs­un­fall. Zunächst bestand der Ver­dacht, dass der Schiffs­füh­rer eines 105 Meter lan­gen Güter­mo­tor­schif­fes im trun­ke­nen Zustand einen im Ein­fahrt­strich­ter zur Schleu­sen­kam­mer fest­ge­mach­ten Leich­ter, der mit Mate­ri­al für die Instand­set­zungs­ar­bei­ten des Kanals bela­den war, gestreift hat und die­sen dadurch an die Ufer­mau­er drück­te. Die Besat­zung des Leich­ters mel­de­te den Unfall der Was­ser­schutz­po­li­zei Bam­berg, da das Fracht­schiff ein­fach wei­ter­fuhr. Bei der Kon­trol­le stell­te sich jedoch her­aus, dass der Kapi­tän zwar nüch­tern, als Aus­hil­fe jedoch mit dem für ihn unge­wohn­ten Schiff nicht aus­rei­chend ver­traut war und des­halb Feh­ler beim Manö­vrie­ren beging.

Bei dem Anstoß ent­stan­den am Güter­mo­tor­schiff klei­ne­re Lecka­gen über der Was­ser­li­nie, am Schub­leich­ter leich­te Ver­for­mun­gen und die Schleu­sen­mau­er wur­de auf eine Län­ge von 7 Meter beschä­digt. Das Schiff durf­te erst nach der mitt­ler­wei­le erfolg­ten Repa­ra­tur sei­nen Weg fort­setz­ten. Den Schiffs­füh­rer erwar­tet eine Anzei­ge, da er den Unfall nicht gemel­det hatte.

Fahr­ver­bot war aktuell

Hirschaid. Obwohl gegen sie ein aktu­el­les Fahr­ver­bot ver­hängt ist, wur­de am Mon­tag­mit­tag eine 27jährige in ihrem VW fah­rend, in der Orts­mit­te durch eine Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei ange­trof­fen und kon­trol­liert. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt. Eine Anzei­ge wegen Fah­ren trotz Fahr­ver­bots folgt.

Ver­si­che­rung war nicht vorhanden

Forch­heim. Ohne das für sei­nen E‑Scooter erfor­der­li­che Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen wur­de am Mon­tag­abend ein 30jähriger, im Innen­stadt­be­reich fah­rend, durch eine Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei ange­trof­fen. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt und der E‑Scooter sicher­ge­stellt. Eine Anzei­ge wegen Ver­stoß gegen das Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz folgt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

Hilt­polt­stein. Eine Schwer­ver­letz­te und ein Sach­scha­den in Höhe von 15 000 Euro for­der­te am Mon­tag­vor­mit­tag ein Zusam­men­stoß eines Autos mit einem Last­kraft­wa­gen auf der B 2.

Gegen 10.30 Uhr fuhr eine 23-jäh­ri­ge Frau mit ihrem Fiat Pun­to auf der B 2 nach Hilt­polt­stein. Kurz vor dem Orts­be­ginn geriet sie in einer lang­ge­zo­ge­nen Rechts­kur­ve mit ihrem Wagen auf die Gegen­fahr­bahn. Dabei stieß sie mit einem ent­ge­gen­kom­men­den Lkw vor­ne links zusam­men. Dabei brach die Vor­der­ach­se des 32-Ton­ners. Am Pun­to ent­stand wirt­schaft­li­cher Total­scha­den. Die jun­ge Auto­fah­re­rin wur­de mit mit­tel­schwe­ren Ver­let­zun­gen gebor­gen und in das Kran­ken­haus nach Lauf ver­bracht. Die B 2 muss­te zur Unfall­auf­nah­me und zur Ber­gung der Fahr­zeu­ge für meh­re­re Stun­den gesperrt wer­den. Die alar­mier­ten Feu­er­weh­ren aus Grä­fen­berg und Hilt­polt­stein sorg­ten für eine groß­räu­mi­ge Umfah­rung der Unfall­stel­le. Die hin­zu­ge­ru­fe­ne Stra­ßen­mei­ste­rei band aus­lau­fen­de Betriebs­stof­fe fach­ge­recht ab.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

Eber­mann­stadt. Schnell geklärt wer­den konn­te auf­grund eines Zeu­gen­hin­wei­ses eine Unfall­flucht am Mon­tag­vor­mit­tag in der Feu­er­stein­stra­ße. Ein 80-jäh­ri­ger Seni­or muss sich nun wegen uner­laub­tem Ent­fer­nen vom Unfall­ort verantworten.

Kurz nach 11 Uhr setz­te der Rent­ner auf einem Park­platz mit sei­nem VW Tigu­an zurück. Dabei tou­chier­te er einen dahin­ter befind­li­chen Opel Viva­ro. Obwohl ein Sach­scha­den in Höhe von 750 Euro ent­stan­den ist, setz­te der betag­te Mann sei­ne Fahrt unbe­küm­mert fort. Ein Pas­sant beob­ach­te­te die Flucht des Man­nes und merk­te sich das Auto­kenn­zei­chen. Bei der Über­prü­fung des Fahr­zeugs konn­ten schließ­lich Unfall­spu­ren fest­ge­stellt wer­den. Anzei­ge gegen den Seni­or wur­de erstattet.

Son­sti­ges

Egloff­stein. Erheb­lich über den Durst getrun­ken hat­te in der Mon­tag­nacht eine 49-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin bei Ham­mer­bühl. Ihr Füh­rer­schein wur­de sicher­ge­stellt. Sie muss sich nun wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr verantworten.

Gegen 23 Uhr führ­ten Poli­zi­sten eine Rou­ti­ne­kon­trol­le bei einem Opel Meri­va auf einem Wan­der­park­platz durch. Schon beim Öff­nen der Fah­rer­tür weh­te den Beam­ten eine ordent­li­che Alko­hol­fah­ne ent­ge­gen. Ein anschlie­ßend durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test bei der Auto­fah­re­rin mit über 1,6 Pro­mil­le bestä­tig­te den Ver­dacht der Beam­ten. Dar­auf­hin wur­de die Wei­ter­fahrt unter­bun­den und eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Die Frau wird nun wohl für län­ge­re Zeit auf ihren Füh­rer­schein ver­zich­ten müssen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

HETZ­LES. Am Mon­tag­mor­gen befuhr eine 59-jäh­ri­ge Sko­da-Fah­re­rin die Ebers­ba­cher Stra­ße und tou­chier­te dabei in der Kreu­zung ein vor­fahrts­be­rech­tig­tes Fahr­schul­au­to, wel­ches mit einem 18-Jäh­ri­gen und sei­nem 54-jäh­ri­gen Fahr­leh­rer auf der Staats­stra­ße 2243 von Neun­kir­chen kom­mend unter­wegs war. Durch den Zusam­men­stoß kam das Fahr­zeug von der Fahr­bahn ab und im Acker­feld zum Still­stand. Alle drei Unfall­be­tei­lig­ten wur­den leicht ver­letzt und wur­den mit diver­sen Prel­lun­gen in ein nahe­ge­le­ge­nes Kli­ni­kum ver­bracht. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 15.000,– Euro.

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM OT KER­S­BACH. Ein bis­lang unbe­kann­ter Täter beschä­dig­te in der Zeit von Sams­tag, 20:00 Uhr bis Sonn­tag, ca. 12:00 Uhr das Mau­er­werk eines Super­mark­tes in der Bahn­hof­stra­ße. An der Rück­sei­te des Gebäu­des Rich­tung Bahn­strecke wur­de ein Scha­den von ca. 750,– Euro ver­ur­sacht. Das Scha­dens­bild deu­tet auf eine Unfall­flucht hin, sodass die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim nach Zeu­gen eines sol­chen Vor­falls sucht; Hin­wei­se sind an die Tele­fon-Nr. 09191/7090–0 zu richten.

Dieb­stäh­le

LAN­GEN­SEN­DEL­BACH. In der Zeit von Sams­tag, ca. 16:30 Uhr bis Mon­tag­mor­gen, ca. 06:50 Uhr ent­wen­de­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter einen Rol­ler der Mar­ke „Hon­da“ aus einem Hof einer Kfz-Werk­statt Am Sport­platz. Außer­dem fehlt nun auch ein Zünd­schlüs­sel eines Trak­tors. Wer in die­sem Bereich ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen machen konn­te, wird gebe­ten sich umge­hend mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Ruf­num­mer 09191/7090–0 in Ver­bin­dung zu setzen.

FORCH­HEIM. Fünf Gold­fi­sche im Gesamt­wert von ca. 25,– Euro waren die Beu­te eines bis­lang unbe­kann­ten Diebs. In der Fuch­sen­stra­ße wur­den die­se in der Zeit von Sams­tag auf Sonn­tag aus einem Teich ent­wen­det. Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim erbe­ten, Tele­fon: 09191/7090–0.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. Einen Scha­den von ca. 500,– Euro ver­ur­sach­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter am Schau­fen­ster eines Geschäfts am Markt­platz. Wer konn­te in die­sem Bereich ent­spre­chen­de Beob­ach­tun­gen machen? Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon­num­mer 09191/7090–0 entgegen.

FORCH­HEIM. Am Mon­tag­abend wur­de ein 20-Jäh­ri­ger von Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim am Bahn­hofs­platz kon­trol­liert. Dabei stell­te sich her­aus, dass das mit­ge­führ­te Skate­board ein Elek­tro­fahr­zeug ist, wel­ches selb­stän­dig bis zu 25 km/​h schnell fah­ren kann. Da das Gefährt nicht für den Stra­ßen­ver­kehr zuge­las­sen ist, muss er sich nun straf­recht­lich verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Werk­zeug­dieb­stahl

MICHEL­AU I. OFR., LKR LICH­TEN­FELS. In der Zeit von Frei­tag 13 Uhr bis Mon­tag 11 Uhr wur­den aus dem Roh­bau der Johann-Pup­pert-Schu­le in Michel­au meh­re­re Werk­zeu­ge gestoh­len. Bei den ent­wen­de­ten Gerä­ten han­delt es sich um einen Akkuschlag­boh­rer der Mar­ke Würth und einen Win­kel­schlei­fer der Mar­ke BWI mit einem Gesamt­wert von ca. 500 Euro. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zu der Tat bit­te an die zustän­di­ge Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.

Sach­be­schä­di­gung durch Graffiti

LICH­TEN­FELS. Am Sams­tag stell­te eine Zeu­gin fest, dass das Zufahrts­schild zum Park­haus des Kli­ni­kums sowie die gegen­über­lie­gen­den Strom­kä­sten mit schwar­zer Far­be beschmiert wur­den. Bei der Anzei­ge­auf­nah­me wur­de zudem bekannt, dass bereits Anfang März ein ähn­li­ches Graf­fi­ti im Ein­gangs­be­reichs des Hoch­hau­ses ange­bracht war. Ins­ge­samt ent­stand dem Kli­ni­kum ein Scha­den von rund 600 Euro. Zeu­gen der Sach­be­schä­di­gung wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 zu melden.