Scha­eff­ler zeigt Neu­hei­ten für Robo­tics und Services

Stei­gen­de Auto­ma­ti­sie­rung und Ziel der auto­no­men Pro­duk­ti­on bie­ten für Scha­eff­ler aus­ge­präg­te Wachstumspotentiale

Die stei­gen­de Auto­ma­ti­sie­rung und das Ziel der auto­no­men Pro­duk­ti­on bie­ten für Scha­eff­ler aus­ge­präg­te Wachs­tums­po­ten­tia­le, ins­be­son­de­re im Hin­blick auf Robo­tik-Lösun­gen und Ser­vice-Lei­stun­gen auf Basis digi­ta­ler Tech­no­lo­gien. Im Rah­men der dies­jäh­ri­gen „Han­no­ver Mes­se Digi­tal Edi­ti­on“ macht Scha­eff­ler sei­ne Neu­hei­ten aus den Berei­chen Robo­tics und Ser­vices vir­tu­ell erlebbar.

„Wir wol­len eine Schlüs­sel­po­si­ti­on in den stark wach­sen­den Märk­ten der Zustands­über­wa­chung sowie der Robo­tik ein­neh­men“, sagt Dr. Ste­fan Spind­ler, Vor­stand Indu­stri­al der Scha­eff­ler AG. „Wir bie­ten unse­ren Kun­den durch stra­te­gi­sche Initia­ti­ven und die enge Zusam­men­ar­beit Inno­va­tio­nen für die Pro­duk­ti­on von morgen.“

Exper­ti­se schafft Mehrwert

Nur mit innovativen und leistungsstarken Systemkomponenten können noch kompaktere Roboter mit größeren Arbeitsbereichen und höheren Traglasten realisiert werden. Für die Gelenke bietet Schaeffler eine Systembaugruppe, bestehend aus dem Wellgetriebe DuraWave RTWH, dem Schrägnadellager XZU und dem Motor der Baureihe UPRS.

Nur mit inno­va­ti­ven und lei­stungs­star­ken System­kom­po­nen­ten kön­nen noch kom­pak­te­re Robo­ter mit grö­ße­ren Arbeits­be­rei­chen und höhe­ren Tragla­sten rea­li­siert wer­den. Für die Gelen­ke bie­tet Scha­eff­ler eine System­bau­grup­pe, bestehend aus dem Well­ge­trie­be Dura­Wa­ve RTWH, dem Schrä­gna­del­la­ger XZU und dem Motor der Bau­rei­he UPRS. Gra­fik: Schaeffler

Als inte­grier­ter Auto­mo­bil- und Indu­strie­zu­lie­fe­rer ver­fügt Scha­eff­ler über beson­de­re Mög­lich­kei­ten, Syn­er­gien zu rea­li­sie­ren. Viel­fäl­ti­ge Tech­no­lo­gie­kom­pe­ten­zen sowie Pro­zesser­fah­run­gen aus der Scha­eff­ler-Spar­te Auto­mo­ti­ve Tech­no­lo­gies flie­ßen in die Ent­wick­lung von Robo­tics-Inno­va­tio­nen ein. Digi­ta­le Ser­vices von Scha­eff­ler basie­ren unter ande­rem auf der Exper­ti­se im Bereich der Wälz­la­ger­ent­wick­lung und ‑anwen­dung. „Unser Indu­strie­ge­schäft ist für die stra­te­gi­sche Wei­ter­ent­wick­lung der Scha­eff­ler Grup­pe von beson­de­rer Bedeu­tung“, erklärt Klaus Rosen­feld, Vor­sit­zen­der des Vor­stands der Scha­eff­ler AG. „Mit­tel­fri­stig wol­len wir aus eige­ner Kraft mit der Indu­strie-Spar­te stär­ker wach­sen als die glo­ba­le Industrieproduktion.“

Neue Ein­satz­mög­lich­kei­ten für Leicht­bau­ro­bo­ter und Cobots

Mit einem modu­la­ren Port­fo­lio aus inno­va­ti­ven Lage­run­gen, Robo­ter­ge­trie­ben und Antriebs­mo­to­ren posi­tio­niert sich Scha­eff­ler als Part­ner für die Leicht­bau­ro­bo­tik. Die­se System­kom­po­nen­ten ent­schei­den mit über die Lei­stungs­fä­hig­keit der kom­pak­ten Robo­ter und ber­gen das Poten­ti­al für Ent­wick­lungs­sprün­ge. Mit stei­gen­der Lei­stungs­dich­te und Prä­zi­si­on die­ser Kom­po­nen­ten kön­nen Leicht­bau­ro­bo­ter und Cobots in Anwen­dungs­ge­bie­ten zum Ein­satz kom­men, die sowohl höhe­re Geschwin­dig­kei­ten, Prä­zi­si­on und Rein­heits­klas­sen als auch gestei­ger­te Tragla­sten ver­lan­gen. Scha­eff­ler bie­tet die Kom­po­nen­ten ein­zeln oder als auf­ein­an­der abge­stimm­te Syste­me an, die die Kun­den­an­for­de­run­gen nach höch­ster Kom­pakt­heit, Dyna­mik und Lei­stungs­fä­hig­keit erfüllen.

IoT-Lösung OPTI­ME redu­ziert Stillstandzeiten

Schaeffler OPTIME: Mit dem neuesten Update können nun drei IoT-fähige Hardware-Lösungen angebunden werden. Damit ist die Zustandsüberwachung eines sehr breiten Spektrums an Maschinen und somit oft ganzer Werke möglich. Die Visualisierung der Zustandsmeldungen aller Systeme erfolgt übersichtlich in der OPTIME-App. Foto: Schaeffler

Scha­eff­ler OPTI­ME: Mit dem neue­sten Update kön­nen nun drei IoT-fähi­ge Hard­ware-Lösun­gen ange­bun­den wer­den. Damit ist die Zustands­über­wa­chung eines sehr brei­ten Spek­trums an Maschi­nen und somit oft gan­zer Wer­ke mög­lich. Die Visua­li­sie­rung der Zustands­mel­dun­gen aller Syste­me erfolgt über­sicht­lich in der OPTI­ME-App. Foto: Schaeffler

OPTI­ME ist eine nut­zer­freund­li­che, kabel­lo­se IoT-Lösung, die das Con­di­ti­on Moni­to­ring von Maschi­nen in Pro­duk­ti­ons­pro­zes­sen effi­zi­ent und kosten­gün­stig gestal­tet. Die Instal­la­ti­on und Inbe­trieb­nah­me sind so ein­fach, dass pro­blem­los meh­re­re hun­dert Aggre­ga­te an einem Tag inte­griert wer­den kön­nen. Mit dem neue­sten Update kön­nen zwei wei­te­re IoT-fähi­ge Hard­ware-Lösun­gen von Scha­eff­ler ange­bun­den wer­den: Pro­Link und Smart­Check. Damit ist die Zustands­über­wa­chung eines sehr brei­ten Spek­trums an Maschi­nen und somit oft gan­zer Wer­ke mög­lich. Die Visua­li­sie­rung der Zustands­mel­dun­gen aller Syste­me erfolgt über­sicht­lich in der OPTIME-App.

Für das her­aus­ra­gen­de Pro­dukt­de­sign, die funk­tio­na­le Gestal­tung und den hohen Inno­va­ti­ons­grad von OPTI­ME wur­de Scha­eff­ler 2021 mit dem Red Dot Design Award in zwei Kate­go­rien ausgezeichnet.


Scha­eff­ler Grup­pe – We pioneer motion

Seit über 70 Jah­ren treibt die Scha­eff­ler Grup­pe als ein welt­weit füh­ren­der Auto­mo­bil- und Indu­strie­zu­lie­fe­rer zukunfts­wei­sen­de Erfin­dun­gen und Ent­wick­lun­gen in den Berei­chen Bewe­gung und Mobi­li­tät vor­an. Mit inno­va­ti­ven Tech­no­lo­gien, Pro­duk­ten und Ser­vices in den Fel­dern CO₂-effi­zi­en­te Antrie­be, Elek­tro­mo­bi­li­tät, Indu­strie 4.0, Digi­ta­li­sie­rung und erneu­er­ba­re Ener­gien ist das Unter­neh­men ein ver­läss­li­cher Part­ner, um Bewe­gung und Mobi­li­tät effi­zi­en­ter, intel­li­gen­ter und nach­hal­ti­ger zu machen. Das Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men pro­du­ziert Prä­zi­si­ons­kom­po­nen­ten und Syste­me für Antriebs­strang und Fahr­werk sowie Wälz- und Gleit­la­ger­lö­sun­gen für eine Viel­zahl von Indu­strie­an­wen­dun­gen. Im Jahr 2020 erwirt­schaf­te­te die Unter­neh­mens­grup­pe einen Umsatz von rund 12,6 Mil­li­ar­den Euro. Mit zir­ka 83.300 Mit­ar­bei­ten­den ist die Scha­eff­ler Grup­pe eines der welt­weit größ­ten Fami­li­en­un­ter­neh­men. Mit mehr als 1.900 Patent­an­mel­dun­gen beleg­te Scha­eff­ler im Jahr 2020 laut DPMA (Deut­sches Patent- und Mar­ken­amt) Platz zwei im Ran­king der inno­va­ti­ons­stärk­sten Unter­neh­men Deutschlands.