Rat­haus­Re­port der Stadt Erlan­gen vom 12. April 2021

Coro­na-Virus: Bis­her 70.272 Imp­fun­gen durchgeführt

In der zurück­lie­gen­den Woche (Kalen­der­wo­che 14) wur­den in der Stadt Erlan­gen und im Land­kreis Erlan­gen-Höchstadt 8.064 Coro­na-Schutz­imp­fun­gen durch­ge­führt ohne Haus­ärz­tin­nen und Haus­ärz­te. Davon ent­fal­len 961 Imp­fun­gen an Per­so­nal in Kli­ni­ken, mit Ter­min wur­den 7.103 Bür­ge­rin­nen und Bür­ger in der Erlan­ger Sedan­stra­ße oder einer der drei Außen­stel­len in Her­zo­gen­au­rach, Höchstadt/​Aisch bzw. Ecken­tal geimpft.

Zusätz­lich fan­den in den letz­ten bei­den Kalen­der­wo­chen erst­mals Imp­fun­gen bei Haus­ärz­tin­nen und Haus­ärz­ten in Stadt und Land­kreis statt. Ihre Zahl beläuft sich auf bis­her 3.598.

Ins­ge­samt wur­den seit Beginn (Kalen­der­wo­che 53/2020) 70.272 Imp­fun­gen in Erlan­gen und im Land­kreis Erlan­gen-Höchstadt ver­ab­reicht. 22.364 Per­so­nen haben die Zweit­imp­fung erhal­ten und damit den vol­len Schutz.

Die Stadt Erlan­gen betreibt das gemein­sa­me Impf­zen­trum für Erlan­gen (kreis­frei) und den Land­kreis Erlan­gen-Höchstadt. Es befin­det sich in den Räu­men des ehe­ma­li­gen Inter­sport Eisert in Erlan­gen (Nägels­bach-/Sedan­stra­ße). Im Land­kreis Erlan­gen-Höchstadt gibt es drei Außenstellen.

Aktu­el­le Infor­ma­tio­nen gibt es im Inter­net unter www​.erlan​gen​.de/​i​m​p​f​z​e​n​t​rum.

OB: Durch­su­chung scha­det Gemeinwesen

Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik ver­ur­teilt die Durch­su­chung der Frak­ti­ons­räu­me der Grü­nen Liste im Rat­haus. Am 25. März durch­such­te die Poli­zei in Anwe­sen­heit eines Staats­an­walts das Frak­ti­ons­bü­ro der Grü­nen-Stadt­rats­frak­ti­on im Erlan­ger Rat­haus. Mit anwe­send war auch der städ­ti­sche Rechts­re­fe­rent Tho­mas Ter­nes als gemäß der Straf­pro­zess­ord­nung zuge­zo­ge­ner Durchsuchungszeuge.

Das Stadt­ober­haupt begrüßt, dass das Land­ge­richt Nürn­berg-Fürth den Durch­su­chungs­be­schluss zwi­schen­zeit­lich auf­ge­ho­ben hat. Er ver­leiht aber auch sei­ner Betrof­fen­heit Aus­druck: „Die Durch­su­chung schränkt nicht nur die Arbeit einer Frak­ti­on des Stadt­ra­tes ein, viel schlim­mer ist, dass sie auch ein­schüch­ternd auf Men­schen wirkt, die sich im Sin­ne der Demo­kra­tie und der Gesell­schaft engagieren.“

Sozi­al- und Gesund­heits­aus­schuss tagt

Der Sozi­al- und Gesund­heits­aus­schuss des Stadt­rats kommt am Mitt­woch, 14. April, um 16:00 Uhr zu sei­ner näch­sten öffent­li­chen Sit­zung im Gro­ßen Saal der Hein­rich-Lades-Hal­le zusam­men. Auf der Tages­ord­nung ste­hen ein Sach­stands­be­richt des Job­cen­ters, das Quar­tiers­pro­jekt „Senio­ren-Nach­bar­schafts­bü­ro“ des Mal­te­ser Hilfs­dienst e.V., ein Bericht zur Lage auf dem sozia­len Woh­nungs­markt und ande­res mehr.

Stadt­teil­bei­rat Ost trifft sich virtuell

Zu einer vir­tu­el­len Sit­zung trifft sich der Stadt­teil­bei­rat Ost am Don­ners­tag, 15. April, um 18:30 Uhr. Dabei ste­hen die Fahr­plan­än­de­rung der Bus­li­nie 293, die Vor­stel­lung des Quar­tiers­ma­nage­ments Süd-Ost sowie der Stadt­teil­ar­beit (Treff­punkt Röthel­heim­park), zusätz­li­che Sitz­mög­lich­kei­ten im Röthel­heim­park und ande­res mehr auf der Tagesordnung.

Ober­bür­ger­mei­ster über­mit­telt Grü­ße zu Ramadan-Beginn

Zum Beginn des Fasten­mo­nats Rama­dan hat Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik allen mus­li­mi­schen Gemein­den in Erlan­gen schrift­lich Wün­sche und Grü­ße des Stadt­rats über­mit­telt. „Neben den aktu­el­len Her­aus­for­de­run­gen durch die Coro­na-Pan­de­mie stel­len wir uns in Erlan­gen aktiv der Auf­ga­be, einer dro­hen­den Kli­ma­kri­se ent­ge­gen­zu­wir­ken. In unse­rer Gesell­schaft wächst das Bewusst­sein und das Enga­ge­ment für eine nach­hal­ti­ge Lebens­wei­se, die es den Erlanger*innen, uns allen auf der Welt und unse­ren Nach­kom­men mög­lich machen soll, gerecht und soli­da­risch mit­ein­an­der zu leben. Ich freue mich des­halb sehr, dass die isla­mi­schen Gemein­den in die­sem Jahr die Kam­pa­gne ‚Green Ift­ar‚ auf­grei­fen möch­ten und damit in der Fasten­zeit auch das The­ma Nach­hal­tig­keit in den Blick neh­men“, heißt es in dem Brief.

Natur­for­scher­tag 2021: Bereits 23 Schulklassen-Anmeldungen

Sand­le­bens­räu­me wie das Natur­schutz­ge­biet Exer­zier­platz gehö­ren in Bay­ern zu den am mei­sten gefähr­de­ten Bio­top­ty­pen über­haupt. Zu den dort typi­schen Lebens­räu­men zäh­len Offen­san­de, Zwerg­strauch-Hei­den, Sand­ma­ger­ra­sen, Kiefern(wäldchen), Klein­ge­wäs­ser und Moor­be­rei­che. Um die Schutz­wür­dig­keit und Beson­der­hei­ten die­ses Natur­schutz­ge­biets mit­ten in Erlan­gen erleb­bar und ver­steh­bar zu machen, orga­ni­siert das städ­ti­sche Amt für Umwelt­schutz und Ener­gie­fra­gen zusam­men mit den Gebiets­be­treue­rin­nen des Land­schafts­pfle­ge­ver­bands Mit­tel­fran­ken seit 2002 die Akti­ons­ta­ge „Natur­for­sche­rin­nen und Natur­for­scher am Exerzierplatz“.

Die­ses Jahr wur­den allen Erlan­ger Schu­len in einem ange­pass­ten Kon­zept indi­vi­du­el­le umwelt­päd­ago­gi­sche Füh­run­gen zwi­schen den Oster- und Som­mer­fe­ri­en ange­bo­ten – mit ein­schla­gen­dem Erfolg, denn der Bedarf an außer­schu­li­schen Lern­or­ten an der frei­en Luft und in der Natur ist groß: 23 Klas­sen von Grund- und wei­ter­füh­ren­den Schu­len haben für ihre Schü­le­rin­nen und Schü­ler – zum Teil mit För­der­be­darf, Han­di­cap oder eng­lisch­spra­chig – eine drei­stün­di­ge Füh­rung gebucht. Unter dem Mot­to „Aller­Hand Sand“ ent­decken sie die Geschich­te, Geo­lo­gie und Beson­der­hei­ten des Exer­zier­plat­zes sowie sei­ne Pflan­zen und Tie­re. Das unmit­tel­ba­re Natur­er­leb­nis geht dabei Hand in Hand mit der Wis­sens­ver­mitt­lung zum fra­gi­len Öko­sy­stem der Frän­ki­schen Wüste.

Online-Work­shop: Gemein­sa­mes Musi­zie­ren in Zei­ten von Social Distancing

Die Stadt­bi­blio­thek bie­tet am Frei­tag, 16. April, um 16:00 Uhr einen Online-Work­shop an, der sich mit gemein­sa­men Musi­zie­ren im World Wide Web beschäf­tigt. Der Refe­rent Tom Simo­net­ti zeigt, wie der Brow­ser zur kosten­lo­sen Digi­tal Audio Work­sta­tion wird. Er stellt die Platt­form „Band­Lab“ vor, die kol­la­bo­ra­ti­ves Arbei­ten an Musik oder Hör­spie­len ermög­licht. Die Teil­neh­men­den ler­nen die Poten­tia­le die­ses voll­wer­ti­gen Instru­men­ta­ri­ums zur Auf­nah­me, Bear­bei­tung und Spei­che­rung eige­ner Wer­ke kennen.

Vor­aus­set­zung für die Teil­nah­me ist das Bereit­hal­ten eines PCs, Lap­tops, Tablets oder Smart­pho­nes. Eine Anmel­dung bis Don­ners­tag, 15. April, ist erfor­der­lich unter der E‑Mail-Adres­se stadtbibliothek@​stadt.​erlangen.​de. Die Ver­an­stal­tung fin­det im Rah­men des Digi­ta­len Salons statt. Die Teil­nah­me ist kosten­los. Bei Fra­gen kann die Stadt­bi­blio­thek tele­fo­nisch (09131 86–2890) kon­tak­tiert wer­den. Wei­te­re Infos im Inter­net unter www​.stadt​bi​blio​thek​-erlan​gen​.de.

Online-Sprech­stun­de Gleichstellungsbeauftragte

„Die Aus­wir­kun­gen der Pan­de­mie auf Fami­li­en“ ist das The­ma der näch­sten Online-Sprech­stun­de der Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten aus dem Land­kreis Erlan­gen-Höchstadt und der Stadt Erlan­gen. Die Coro­na-Pan­de­mie hat vie­le All­tags­si­tua­tio­nen ver­än­dert. In der Online-Sprech­stun­de am Diens­tag, 27. April, von 12:00 bis 13:00 Uhr geht es daher um die Aus­wir­kun­gen auf Familien.

Als Exper­tin­nen wer­den Simo­ne Stei­ner, Lei­te­rin der Erzie­hungs­be­ra­tungs­stel­le des Cari­tas­ver­ban­des und Mari­on Hösch, Lei­te­rin der Jugend- und Fami­li­en­be­ra­tung der Stadt Erlan­gen, im Chat anwe­send sein. Sie stel­len ihre Arbeit vor und beant­wor­ten Fra­gen. Inter­es­sier­te kön­nen sich bis Frei­tag, 23. April, mit Anga­be von Name und Wohn­ort per E‑Mail (gleichstellung@​erlangen-​hoechstadt.​de) anmel­den und erhal­ten einen Teil­nah­me­l­ink. Auch Fra­gen vor­ab per E‑Mail sind will­kom­men. Wer im Chat lie­ber anonym blei­ben möch­te, teilt dies bit­te bei der Anmel­dung mit.