Früh­jahrs­fo­rum des Forums 1.5 der Uni­ver­si­tät Bayreuth

Den ersten Schritt für Bay­reuth (mit)gehen

Mit dem Früh­jahrs­fo­rum vom 15. bis zum 18. April schafft das Netz­werk Forum 1.5 der Uni­ver­si­tät Bay­reuth in Koope­ra­ti­on mit dem Kli­ma­ent­scheid Bay­reuth eine Platt­form, um gemein­sam mit Bay­reuth und Regi­on in den Aus­tausch zu treten.

Die not­wen­di­ge Trans­for­ma­ti­on zur Kli­ma­neu­tra­li­tät stellt Kom­mu­nen und ins­be­son­de­re ihre Ver­wal­tun­gen vor beson­de­re, nie dage­we­se­ne Her­aus­for­de­run­gen. Die Fra­ge, wel­che Maß­nah­men kon­kret und kosten­ef­fi­zi­ent durch­führ­bar sind und wie die­se in die kom­mu­na­le Akti­vi­tä­ten- und Haus­halts­pla­nung inte­griert wer­den kön­nen, ist hoch­gra­dig kom­plex. Zurecht for­dern Fra­gen rund um den Wan­del auch in und um Bay­reuth Aufmerksamkeit.

Eine Ant­wort auf die­se zu fin­den, erfor­dert einen inten­si­ven Aus­tausch zwi­schen kom­mu­na­ler Ver­wal­tung und Poli­tik , wis­sen­schaft­li­chen Insti­tu­tio­nen mit Exper­ti­se für die Regi­on und Regio­nal­ent­wick­lung sowie der ört­li­chen Zivilgesellschaft.

Um das zu ermög­li­chen arbei­tet das Forum 1.5 an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth dar­an, genau die­sen Aus­tausch zu ermög­li­chen. In einer Koope­ra­ti­on des Forum 1.5 mit dem Kli­ma­ent­scheid Bay­reuth tüf­teln die enga­gier­ten Teams schon seit gerau­mer Zeit am dies­jäh­ri­gen Früh­jahrs­fo­rum (15. – 18. April). Unter dem Mot­to: “Bay­reuth neu den­ken – Den Pfad­wech­sel gestal­ten” wird man sich dar­über aus­tau­schen, wel­che Maß­nah­men sind umsetz­bar? Wie lässt sich die regio­na­le Trans­for­ma­ti­on in Stadt und Regi­on aus­ge­stal­ten und in Kom­mu­nal­po­li­tik über­set­zen? Mit dem Früh­jahrs­fo­rum wer­den kon­kre­te Schrit­te in Rich­tung Ant­wor­ten wei­ter­ge­gan­gen und aus­ge­baut. Und das nicht allei­ne! Hier stecken Bürger:innen und Politiker:innen, Wissenschaftler:innen und Unternehmer:innen die Köp­fe zusam­men und lau­fen gemein­sam wei­ter – denn für eine Trans­for­ma­ti­on in Bay­reuth brau­chen wir auch ganz Bay­reuth am Tisch.

“Gemein­sam wol­len wir in den Dia­log tre­ten, denn krea­ti­ve Lösung wer­den nicht allein im stil­len Käm­mer­chen erdacht, das sowie­so in Zei­ten der Pan­de­mie die mei­sten ver­las­sen wol­len. Krea­ti­ve Lösung brau­chen Aus­tausch, Per­spek­tiv­wech­sel und sich ergän­zen­des Wis­sen.” sagt Lean­der Schnei­der von Kli­ma­ent­scheid Bay­reuth. Kurz­um: Es braucht das Früh­jahrs­fo­rum! So kön­nen Bür­ge­rin­nen und Bür­ger an diver­sen Pro­gramm­punk­ten ihre eige­nen Pro­jekt­ideen direkt an die Stadt­ver­wal­tung tra­gen. So kün­dig­te Kli­ma­schutz­ma­na­ge­rin Gesa Tho­mas an, pas­sen­de Ideen aus dem Open Space in den Maß­nah­men­ka­ta­log des Kli­ma­schutz­kon­zep­tes, das gera­de erar­bei­tet wird, auf­zu­neh­men. Eben­so fin­det in der Abschluss­ver­an­stal­tung eine öffent­li­che Debat­te mit u.a. Stadt­rä­ten dar­über statt, wie Bay­reuth sich stra­te­gisch für die näch­sten Jahr­zehn­te aus­rich­ten kann, um den Zie­len des Pari­ser Kli­ma­ab­kom­mens Fol­ge zu leisten.

Noch sind an die­sem krea­tiv Tisch für unse­re Zukunft noch Plät­ze frei. Pro­gramm­ein­sicht und Anmel­dung fin­det man auf der Sei­te des Forum 1.5. Alle Ver­an­stal­tun­gen sind kostenlos.

Bay­reuth kann ein Pio­nier im Kli­ma­schutz wer­den, in dem sich in For­ma­ten, wie die­sen Zivil­be­völ­ke­rung, Ver­wal­tung und Expert:innen zusam­men­tun. So kön­nen sie gemein­sam Ideen wei­ter­ent­wickeln und kon­kre­te Plä­ne für Bay­reuth ent­wickeln, um die dro­hen­de Kli­ma­kri­se zu ver­mei­den. Gleich­zei­tig wird die Stadt und Regi­on dadurch noch attrak­ti­ver für die Bewoh­nen­den und Wirtschaft.