Selb: Show­down in der NETZSCH-Are­na – Die Halb­fi­nal­se­rie gegen Rosen­heim geht ins ent­schei­den­de Spiel 5

Showdown in der NETZSCH-Arena Die Halbfinalserie gegen Rosenheim geht ins entscheidende Spiel 5 / Foto: Mario Wiedel

Show­down in der NETZSCH-Are­na Die Halb­fi­nal­se­rie gegen Rosen­heim geht ins ent­schei­den­de Spiel 5 / Foto: Mario Wiedel

„Die­se tol­le Serie hat es ver­dient, über die vol­len fünf Spie­le zu gehen!“ So oder so ähn­lich lau­ten die Kom­men­ta­re aus bei­den Fan­la­gern in den sozia­len Medi­en. Nach­dem die Star­bulls Rosen­heim am gest­ri­gen Frei­tag den ersten „Match­puck“ unse­rer Sel­ber Wöl­fe abge­wehrt haben, heißt es am mor­gi­gen Sonn­tag für
bei­de Mann­schaf­ten „do or die – wer ver­liert, fliegt“! Wei­ter­hin nicht zur Ver­fü­gung ste­hen wer­den unse­rem Head­coach Her­bert Hohen­ber­ger Sam Verelst und Maxi­mi­li­an Hirsch­ber­ger, alle ande­ren Wöl­fe sind
ein­satz­fä­hig. Los geht es am Sonn­tag, 11.04. um 17:00 Uhr in der Sel­ber NETZSCH-Are­na (live auf Spra­de TV mit Co-Kom­men­ta­tor Yann Jesch­ke bzw. in der Radio Euro­herz Eiszeit).

Form­kur­ve

Die Star­bulls Rosen­heim haben wie erwar­tet noch­mals alles in die Waag­scha­le gewor­fen, um zumin­dest das
fünf­te Spiel zu erzwin­gen, was sie bekann­ter­wei­se auch geschafft haben. Ein men­ta­ler Vor­teil für die
Star­bulls? Mag sein, aber unse­re Wöl­fe zeig­ten direkt nach dem ver­lo­re­nen ersten Spiel einen extrem starken
Auf­tritt in Rosen­heim und gewan­nen dort mit 5:2. Bei­de Teams sind stark besetzt und die Tor­hü­ter rufen
abso­lu­te Spit­zen­lei­stun­gen ab, so wer­den auch beim ulti­ma­ti­ven Show­down Klei­nig­kei­ten über Sieg oder
Nie­der­la­ge entscheiden.

Sta­ti­stik

Die Zah­len bestä­ti­gen die Aus­sa­gen, dass sich bei­de Teams abso­lut auf Augen­hö­he gegen­über­ste­hen. Unser
Tor­hü­ter Wei­de­kamp besticht mit einer Fang­quo­te von 93,5 %, sein Gegen­über Mechel kommt mit 91,3 % auf
einen nur mini­mal schlech­te­ren Wert. Bei­de Teams haben in den Play­offs bis­lang jeweils 26 Tref­fer erzielt und
auf jeder Sei­te zeich­nen sich 12 Spie­ler dafür ver­ant­wort­lich. In sie­ben Spie­len feu­er­ten unse­re Wöl­fe 246-mal
aufs Tor, was einer Schus­s­ef­fi­zi­enz von 10,57 % ent­spricht. Rosen­heim schoss 20-mal weni­ger aufs Tor und
kommt des­halb auf eine gering­fü­gig bes­se­re Effi­zi­enz von 11,5 %