Feu­er­wehr Buben­reuth 2.0 – Groß­zü­gi­ge Spen­de für Digitalisierung

Heinrich Herzog, Kommandant und Jochen Schuster, 1. Vorstand
Heinrich Herzog, Kommandant und Jochen Schuster, 1. Vorstand

Pres­se­mit­tei­lung der FW Bubenreuth:

Das in Buben­reuth ansäs­si­ge Unter­neh­men, info­team Soft­ware AG, bekannt für indi­vi­du­el­le Soft­ware­lö­sun­gen im Bereich Indu­strie, Maschi­nen­bau, Life Sci­ence und für den öffent­li­chen Sek­tor, konn­te als groß­zü­gi­ger Unter­stüt­zer gewon­nen werden.

Der Feu­er­wehr­ver­ein der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr hat­te sich ver­gan­ge­nes Jahr für eine För­de­rung zur Digi­ta­li­sie­rung bewor­ben. Wide­r­er­war­ten wur­de das kom­plet­te Pro­jekt zu 80% geför­dert. Um für den Feu­er­wehr­ver­ein den Eigen­an­teil auf­zu­brin­gen wur­de kur­zer­hand info­team um Unter­stüt­zung gebe­ten. Das Unter­neh­men hat sei­nen Haupt­fir­men­sitz in Bubenreuth.

Ohne zu zögern kam die Zusa­ge über einen mitt­le­ren vier­stel­li­gen Betrag.

Wir sind über die­se Unter­stüt­zung sehr glück­lich und sagen: „Herz­li­chen Dank!“

Hier die Daten und Fak­ten des Projekts:

  • Im Dezem­ber 2020 ist der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Buben­reuth eine För­de­rung zur Digi­ta­li­sie­rung zu teil geworden.
  • In die­sem Zuge konn­ten Tablets, Lap­tops und ein Info­ter­mi­nal ange­schafft wer­den. Ohne die För­de­rung wäre solch eine Anschaf­fung nicht mög­lich gewesen.
  • Mit den Tablets wer­den zukünf­tig Ein­satz­da­ten, die für sta­ti­sti­sche Zwecke oder Zwecke der Abrech­nung auf­ge­nom­men wer­den müs­sen, an der Ein­satz­stel­le digi­tal auf­ge­nom­men und bei Bedarf vom Auf­trag­ge­ber digi­tal unter­schrie­ben. Das spart Papier und den Ein­satz­kräf­ten unglaub­lich viel Zeit, denn das Doku­ment kann direkt an die Ver­wal­tung geschickt werden.
  • Eines der Tablets wird in Ver­bin­dung mit einem dazu gehö­ri­gen Strea­ming-Gerät für die Aus­bil­dung genutzt. Bis­her hat der Dozent sei­nen eige­nen Lap­top oder einen Daten­stick mit­ge­bracht. Jetzt spei­chert er sei­ne Aus­bil­dungs­un­ter­la­gen zuhau­se in einer Cloud, auf die er dann im Feu­er­wehr­haus über das Tablet zugreift. Auch hier ist die Digi­ta­li­sie­rung eine Erleich­te­rung für die Einsatzkräfte.
  • Um die Digi­ta­li­sie­rung abzu­run­den, konn­te ein Info­ter­mi­nal ange­schafft wer­den. Hier wer­den Ein­sät­ze auto­ma­tisch ange­legt und die Ein­satz­kräf­te kön­nen sich nach einem Ein­satz mit einem RFID But­ton einbuchen.
  • Glei­ches System wird in Zukunft für Übun­gen und Aus­bil­dun­gen ver­wen­det. Ähn­lich einer Zeit­er­fas­sung kön­nen sich die Ein­satz­kräf­te ein­bu­chen und die Anwe­sen­heit wird im System gespeichert.
  • Zusätz­lich zu der Zeit­er­spar­nis hat die Neu­an­schaf­fung der Gerä­te eine Moti­va­ti­on der Hel­fer aus­ge­löst. In Zukunft kann mit moder­ner EDV-Tech­nik unglaub­lich effek­tiv gear­bei­tet werden.