Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 07.04.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Geld­bör­se aus Tasche gestohlen

BAM­BERG. Diens­tag­früh zwi­schen 10:00 Uhr und 10:30 Uhr ent­wen­de­ten Unbe­kann­te in einem Super­markt in der Würz­bur­ger Stra­ße aus einer Tra­ge­ta­sche eine Geld­bör­se. Die Geschä­dig­te hat­te ihre Tra­ge­ta­sche zu die­sem Zeit­punkt am Ein­kaufs­wa­gen hängen.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Lkw´s auf­ge­bro­chen

BAM­BERG. Zwi­schen Grün­don­ners­tag und Diens­tag­mor­gen bra­chen Unbe­kann­te im Hafen­ge­biet zwei Lkw´s auf. Bei den bei­den Lkw´s wur­den jeweils die Schei­ben ein­ge­schla­gen und Han­dys und Tablets entwendet.

Die Poli­zei Bam­berg sucht nach Per­so­nen, die im Hafen­ge­biet etwas Ver­däch­ti­ges beob­ach­ten konn­ten. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 in Ver­bin­dung zu setzen.

Flucht­ver­such zwecklos

BAM­BERG. Diens­tag­abend gegen 19:00 Uhr konn­te ein Ange­stell­ter eines Super­mark­tes in der Lud­wig­stra­ße einen 57-Jäh­ri­gen dabei beob­ach­ten, wie er meh­re­re Lebens­mit­tel unter sei­ne Klei­dung steck­te und anschlie­ßend den Kas­sen­be­reich ver­ließ, ohne die­se zu bezah­len. Von dem Ange­stell­ten ange­spro­chen, ver­such­te der 57-Jäh­ri­ge noch zu flie­hen, konn­te aber von einem ande­ren Mit­ar­bei­ter fest­ge­hal­ten und ins Büro gebracht wer­den. Sei­ne kurz­zei­tig erlang­te Beu­te hat­te einen Wert von ca. 17 Euro.

Mit Sche­re bedroht

BAM­BERG. Diens­tag­nach­mit­tag gegen 17:00 Uhr wur­de ein 26-Jäh­ri­ger in einem Super­markt in der Pödel­dor­fer Stra­ße dabei erwischt, wie er eine Fla­sche Whis­key im Wert von 14 Euro ein­steck­te und den Laden ver­las­sen woll­te, ohne die­se zu bezah­len. Wäh­rend er im Büro auf die Poli­zei­strei­fe war­ten muss­te, bedroh­te er sich dort selbst mit einer Sche­re, leg­te die­se aber vor Ein­tref­fen der Beam­ten ab.

Star­ker Schnee­fall ver­ur­sacht Verkehrsunfall

BAM­BERG. Diens­tag­mit­tag gegen 12:00 Uhr kam es in der Kem­mer­stra­ße zu einem Ver­kehrs­un­fall. Bei dem plötz­lich ein­set­zen­den Schnee­fall kamen sich ein 48-Jäh­ri­ger Audi-Fah­rer und eine 67-Jäh­ri­ge Sko­da-Fah­re­rin in einer Kur­ve ent­ge­gen. Der Audi-Fah­rer kam in der Kur­ve wohl auf­grund der Wit­te­rungs­ver­hält­nis­se ins Schleu­dern und stieß gegen die Sko­da-Fah­re­rin. An den bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 9.000 Euro. Die 67-Jäh­ri­ge hat­te nach der Kol­li­si­on Schmer­zen im Ober­kör­per und such­te eigen­stän­dig einen Arzt auf.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Dieb­stahl mit prä­pa­rier­te Tasche

HALL­STADT. Mit einer prä­pa­rier­ten Tasche betrat am Diens­tag­nach­mit­tag ein Kun­de den Dm-Markt in der Miche­lin­stra­ße. Kur­ze Zeit spä­ter wur­de ein Zeu­ge auf das ver­däch­ti­ge Ver­hal­ten des Man­nes auf­merk­sam. Die dar­auf­hin ver­stän­dig­te Poli­zei­strei­fe konn­te zwei Par­fums im Wert von knapp 55 Euro sicher­stel­len. Bei der wei­te­ren Durch­su­chung fan­den die Beam­ten zwei wei­te­re, nicht zuzu­ord­nen­de Par­fums, sowie zwei Paar Schu­he im Wert von knapp 105 Euro. Die im Dm-Markt ent­wen­de­ten Par­fums, sowie die im Deich­mann ent­wen­de­ten Schu­he wur­den jeweils an Ver­ant­wort­li­che der Filia­len über­ge­ben. Der 35-Jäh­ri­ge muss sich nun wegen Laden­dieb­stahl verantworten.

Glat­te Stra­ßen sorg­ten für Unfälle

LAND­KREIS BAM­BERG. Der ver­spä­te­te Schnee­fall sorg­te am Diens­tag für Pro­ble­me im öst­li­chen Land­kreis. Schon am frü­hen Mor­gen geriet im Gemein­de­ge­biet Sta­del­ho­fen eine Ford-Fah­re­rin im Kreu­zungs­be­reich, auf­grund der schnee­glat­ten Fahr­bahn und der bereits mon­tier­ten Som­mer­rei­fen ins Schleu­dern. Ihr Pkw tou­chier­te im wei­te­ren Ver­lauf einen Sat­tel­zug. Es ent­stand Scha­den in Höhe von 7.000 Euro. Ähn­lich erging es einem 21-jäh­ri­gen Fiat-Fah­rer auf der Staats­stra­ße 2210 bei Scheß­litz. Die­ser kam mit sei­nem Fahr­zeug nach rechts von der Fahr­bahn ab und wur­de leicht ver­letzt vom Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus gebracht. Gleich drei Mal krach­te es gegen 12.45 Uhr im Gemein­de­ge­biet Hei­li­gen­stadt. Die Staats­stra­ße 2188 befuhr eine 71-jäh­ri­ge Frau mit ihrem Mer­ce­des und geriet auf­grund der schon mon­tier­ten Som­mer­rei­fen und Schnee­glät­te ins Schleu­dern. Dabei kol­li­diert ihr Fahr­zeug im Kreu­zungs­be­reich mit dem Pkw einer vor­fahrts­be­rech­tig­ten VW-Fah­re­rin. Bei­de Frau­en wur­den durch den Ret­tungs­dienst leicht ver­letzt ins Kli­ni­kum ver­bracht. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Scha­den von ca. 20.000 Euro. Eben­falls mit Som­mer­rei­fen und mit nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit kam in Burg­grub der Fah­rer eines BMW nach links von der Fahr­bahn ab und anschlie­ßend in einer Hecke zum Ste­hen. Glück­li­cher­wei­se blieb der 32-jäh­ri­ge Fah­rer unver­letzt. Am Pkw und an der Hecke ent­stand ein Scha­den von je etwa 500 Euro. Ins Rut­schen geriet eine VW Polo-Fah­re­rin als die­se die Staats­stra­ße 2187 von Hei­li­gen­stadt kom­mend in Rich­tung Unter­lein­lei­ter fuhr. Dabei tou­chier­te das Fahr­zeug der 50-Jäh­ri­gen eine Leit­plan­ke und rutsch­te im Anschluss dar­an in den Stra­ßen­gra­ben. Glück­li­cher­wei­se blieb die Frau unver­letzt. Am Pkw und der Leit­plan­ke ent­stand ein Scha­den in Höhe von ins­ge­samt ca. 1.250 Euro.

Fahr­rad­fah­rer sto­ßen zusammen

GUN­DELS­HEIM. Eine 71-Jäh­ri­ge zog sich bei einem Sturz nach einem Zusam­men­stoß am Diens­tag­nach­mit­tag schwe­re Ver­let­zun­gen zu. Die Rad­fah­re­rin befuhr gemein­sam mit einer Bekann­ten den Flur­weg „Mot­schen­weg“ von Gun­dels­heim in Rich­tung Hall­stadt. Kurz nach der Auto­bahn­brücke kam es zu einem Zusam­men­stoß mit einem 15-jäh­ri­gen Rad­fah­rer. Der Jugend­li­che wur­de dabei leicht ver­letzt. Die schwer­ver­letz­te 71-Jäh­ri­ge wur­de mit dem Ret­tungs­dienst in das Kran­ken­haus ver­bracht. An den bei­den Rädern ent­stand ein Scha­den von etwa 400 Euro.

Aus­par­ken ging schief

HALL­STADT. Einem auf­merk­sa­men Zeu­gen ist es zu ver­dan­ken, dass eine Unfall­flucht, die sich am Mon­tag­nach­mit­tag auf einem Park­platz am Markt­platz ereig­ne­te, rasch geklärt wer­den konn­te. Beim Aus­par­ken streif­te die Fah­re­rin eines sil­ber­nen Toyo­ta ein gepark­tes Auto und rich­te­te dabei an der Bei­fah­rer­tü­re einen Scha­den von etwa 500 Euro an. Ohne die Poli­zei zu ver­stän­di­gen und ohne eine ange­mes­sen Zeit zu war­ten, ver­ließ die Toyo­ta-Fah­re­rin die Unfall­stel­le. Da ein Zeu­ge, der den Unfall beob­ach­te­te und der ver­stän­dig­ten Poli­zei­strei­fe das Kenn­zei­chen nann­te, konn­te nach kur­zer Zeit eine 79-jäh­ri­ge Land­kreis­be­woh­ne­rin als Unfall­ver­ur­sa­che­rin ermit­telt werden.

Nach Zusam­men­stoß geflüchtet

STRUL­LEN­DORF. Am Diens­tag­abend gegen 21 Uhr beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer einen in der Sie­mens­stra­ße gepark­ten Lkw. Dabei ent­stand am lin­ken Außen­spie­gel und an der lin­ken Sei­te des Füh­rer­hau­ses ein Sach­scha­den von ca. 500 Euro. Beim flüch­ti­gen Fahr­zeug dürf­te es sich um ein Lkw-Gespann, wel­cher mit zwei Con­tai­nern der Fir­ma Her­mes gela­den war, gehan­delt haben. Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Eis­plat­te segelt in Frontscheibe

Brei­ten­güß­bach. Vom Pla­nen­auf­bau eines Lkw, der auf der A 73 in Rich­tung Süden fuhr, löste sich am Diens­tag­mor­gen eine Eis­plat­te und segel­te auf der Gegen­fahr­bahn in die Front­schei­be eines Rich­tung Nor­den fah­ren­den VW, des­sen 37jähriger Fah­rer den plötz­lich auf­tau­chen­den Eis­brocken nicht mehr aus­wei­chen konn­te. Die Front­schei­be hielt dem Ein­schlag stand, es ent­stand Sach­scha­den von rund 2000 Euro. Vom Lkw ist nichts wei­ter bekannt. Die Auto­bahn­po­li­zei bit­tet um Zeu­gen­hin­wei­se unter T. 0951/9129–510.

Zu schnell im Schnee

Scheß­litz. Weil er am Diens­tag­nach­mit­tag auf der A 70, Rich­tung Bay­reuth, sei­ne Geschwin­dig­keit nicht an die win­ter­li­chen Stra­ßen­ver­hält­nis­se ange­passt hat­te, kam der 58jährige Fah­rer eines BMW mit sei­nem Fahr­zeug ins Schleu­dern, prall­te zunächst in die Außen­schutz­plan­ke und von dort in das Heck des Auf­lie­gers eines Sat­tel­zugs. Der rund­um demo­lier­te BMW muss­te abge­schleppt wer­den, der Fah­rer blieb unver­letzt. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 45000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Pkws ver­kratzt

BAY­REUTH. Zwei Pkw wur­den inner­halb der letz­ten Tage mut­wil­lig ver­kratzt. Es ent­stand ein Gesamt­scha­den von ca. 4000 Euro.

Bereits in der Nacht von Sonn­tag auf Mon­tag wur­den auf einem Pri­vat­park­platz am August-Bebel-Platz an einem wei­ßen Daim­ler-Benz die bei­den lin­ken Türen verkratzt.

In einem wei­te­ren Fall wur­de am Diens­tag­mit­tag die gesam­te lin­ke Fahr­zeug­sei­te eines grau­en VW Tou­ran ver­kratzt, wel­cher in der Wei­her­stra­ße geparkt war.

In bei­den Fäl­len bit­tet die PI Bay­reuth-Stadt mög­li­che Zeu­gen, sich unter Tel.: 0921/506‑2130 zu melden.

Ver­bo­te­nes Ein­hand­mes­ser mitgeführt

BAY­REUTH. Die Kon­trol­le eines Klein­trans­por­ters führ­te am Diens­tag­mit­tag zur Sicher­stel­lung eines Einhandmessers.

Beam­te der PI Bay­reuth-Stadt hiel­ten das Fahr­zeug in der Kulm­ba­cher Stra­ße im Rah­men einer Ver­kehrs­kon­trol­le an. Nach gefähr­li­chen Gegen­stän­den befragt, hän­dig­te der 55-jäh­ri­ge Fah­rer ein Ein­hand­mes­ser aus. Das Füh­ren eines sol­chen Mes­sers stellt eine Ord­nungs­wid­rig­keit nach dem Waf­fen­ge­setz dar. Dahin­ge­hend wird der Mann zur Anzei­ge gebracht. Das Ein­hand­mes­ser wur­de sichergestellt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Hand­fe­ste Auseinandersetzung

EBER­MANN­STADT. Am Diens­tag­abend unter­ban­den Poli­zi­sten aus Eber­mann­stadt einen hand­fe­sten Streit zwi­schen einer Mut­ter und ihrem Sohn. Die alko­ho­li­sier­te Frau muss­te ihren Rausch bei der Poli­zei ausschlafen.

Gegen 18.30 Uhr bemerk­te eine Strei­fen­be­sat­zung der Poli­zei Eber­mann­stadt eine Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen einer Frau und einem Mann in der Forch­hei­mer Stra­ße. Die Poli­zi­sten trenn­ten die Per­so­nen und ver­such­ten die Gemü­ter zu beru­hi­gen. Wie sich her­aus­stell­te, hat­te die stark betrun­ke­ne 52-Jäh­ri­ge ein Geran­gel mit ihrem 21-jäh­ri­gen Sohn. Der Grund für den Streit lag wohl dar­in, dass die Frau zu viel Alko­hol getrun­ken hat­te. Auch im Bei­sein der Poli­zei­be­am­ten beru­hig­te sich die­se kaum. Damit es die Nacht über zu kei­nen wei­te­ren Straf­ta­ten kommt, nah­men die Beam­ten die Dame mit zur Wache, wo sie ihren Rausch aus­schla­fen muss­te. Der Atem­al­ko­hol­test ergab einen erstaun­li­chen Wert von über 2 Pro­mil­le. Gegen bei­de Streit­häh­ne ermit­teln die Beam­ten nun wegen Kör­per­ver­let­zungs­de­lik­ten, da Bei­de leich­te­re Bles­su­ren wäh­rend der Aus­ein­an­der­set­zung davontrugen.

Bei Schnee­fall ins Rut­schen gekommen

ST2186 / WIE­SENT­TAL. Zu einem Ver­kehrs­un­fall mit einem Leicht­ver­letz­ten kam es Diens­tag­nach­mit­tag auf der Staats­stra­ße St2186. Der Ver­ur­sa­cher war bei Schnee­fall mit Som­mer­rei­fen unterwegs.

Gegen 13.30 Uhr befuhr ein 31-Jäh­ri­ger mit sei­nem Opel den „Streit­ber­ger Berg“ tal­wärts in Rich­tung Streit­berg. Auf­grund des star­ken Schnee­falls und der win­ter­glat­ten Fahr­bahn kam sein Fahr­zeug ins Rut­schen. Hier­bei fuhr er auf den vor ihm befind­li­chen Wagen auf und schob die­sen auf die Gegen­fahr­bahn. Dort kol­li­dier­te das Fahr­zeug mit einem ent­ge­gen­kom­men­den Ver­kehrs­teil­neh­mer, ehe die Fahr­zeu­ge sich quer stell­ten und die Fahr­bahn blockier­ten. Der 31-Jäh­ri­ge wur­de durch Ret­tungs­kräf­te vor Ort ver­sorgt. Die­se brach­ten ihn im Anschluss mit leich­ten Ver­let­zun­gen in ein Kran­ken­haus. Poli­zi­sten aus Eber­mann­stadt nah­men den Unfall vor Ort auf. Hier­bei stell­ten sie fest, dass auf dem Opel des 31-Jäh­ri­gen Som­mer­rei­fen mon­tiert waren. Ins­ge­samt ent­stand ein Sach­scha­den von etwa 17.500 Euro.

Von Fahr­bahn abge­kom­men und überschlagen

GÖß­WEIN­STEIN. Bei schnee­glat­ter Fahr­bahn ver­lor eine 23-Jäh­ri­ge am Diens­tag­nach­mit­tag die Kon­trol­le über ihr Auto und über­schlug sich im Stra­ßen­gra­ben. Die Frau kam mit leich­ten Ver­let­zun­gen ins Krankenhaus.

Gegen 13 Uhr befuhr die Frau mit ihrem Opel die Kreis­stra­ße zwi­schen Klein­ge­see und Bie­ber­bach. Bei win­ter­glat­ter Fahr­bahn rutsch­te die Dame mit ihrem Auto zunächst auf die Gegenahr­bahn. Beim Gegen­len­ken ver­lor sie dann kom­plett die Kon­trol­le, rut­sche in den Stra­ßen­gra­ben und über­schlug sich mit dem Fahr­zeug. Hier­bei wur­de auch ein Zaun am Stra­ßen­rand beschä­digt. Ret­tungs­kräf­te ver­sorg­ten die Fah­re­rin an Ort und Stel­le. Da sie leich­te Ver­let­zun­gen erlit­ten hat­te, brach­ten sie die Sani­tä­ter in ein Kran­ken­haus. Zur Ber­gung des Unfall­fahr­zeugs muss­te ein Abschlep­per zur Unfall­stel­le kom­men. Poli­zei­be­am­te aus Eber­mann­stadt stell­ten bei der Unfall­auf­nah­me fest, dass die Frau mit Som­mer­rei­fen unter­wegs war. Ins­ge­samt ent­stand ein Sach­scha­den von etwa 3.000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. Gesucht wer­den Zeu­gen, die Anga­ben zu einer Unfall­flucht machen kön­nen, wel­che sich am Mor­gen des 06.04.21 in der Schön­born­stra­ße ereig­net hat. Hier park­te ein blau­er Pkw aus und beschä­dig­te den vor ihm gepark­ten schwar­zen Sko­da, sodass ein Sach­scha­den in Höhe von cir­ca 1.500 Euro ent­stand, anschlie­ßend floh er von der Unfall­stel­le ohne sich um die not­wen­di­gen Ver­stän­di­gun­gen zu kümmern.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Schnee­glät­te führ­te zu kurz­zei­ti­gem Verkehrschaos

LAND­KREIS LICH­TEN­FELS. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels muss­te am Diens­tag­mor­gen inner­halb zwei­er Stun­den zu mehr als zehn Ver­kehrs­un­fäl­len auf­grund Schnee­glät­te aus­rücken. Bei den gemel­de­ten und auf­ge­nom­me­nen Ver­kehrs­un­fäl­len wur­den ledig­lich zwei Per­so­nen leicht ver­letzt, aber der Gesamtsach­scha­den beläuft sich auf ca. 75.000 Euro. Vie­le Ver­kehrs­teil­neh­mer waren auf­grund der Schnee­fäl­le und der glat­ten Stra­ßen von den Ver­kehrs­ver­hält­nis­sen über­for­dert und teil­wei­se waren bereits Som­mer­rei­fen montiert.

Uner­laub­te Grillfeier

MARKT­GRAITZ. In der Zeit von Grün­don­ners­tag bis Kar­frei­tag fand durch meh­re­re Fei­er­lu­sti­ge auf dem „Graat­zer Ber­g­la eine uner­laub­te Grill­fei­er statt. Die unbe­kann­ten Täter ver­lie­ßen die Ört­lich­keit, ohne sich um den hin­ter­blie­be­nen Unrat zu küm­mern. Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon-Nr. 09571/9520–0 entgegen.

Bau­schutt in der Natur entsorgt

MICHEL­AU. Ein unbe­kann­ter „Bau­herr“ ent­sorg­te in der Zeit vom 01.03. bis 06.04.2021 eine grö­ße­re Men­ge Misch­bau­schutt in einer Boden­ver­tie­fung am „Rieß­ner Loch“ am Main. Auf­grund der ört­li­chen Gege­ben­hei­ten dürf­te der unbe­kann­te Täter ein gelän­de­gän­gi­ges bzw. land­wirt­schaft­li­ches Fahr­zeug benutzt haben. Wer etwas Ver­däch­ti­ges gese­hen hat, möch­te sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung setzen.

Dro­gen im Rucksack

LICH­TEN­FELS. Im Rah­men des Strei­fen­dien­stes führ­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels am Diens­tag­nach­mit­tag am Bahn­hofs­platz eine Per­so­nen­kon­trol­le durch. Hier­bei konn­ten bei einem 25-jäh­ri­gen Mann in sei­nem Ruck­sack ver­schie­de­ne Arten von Rausch­mit­teln sowie Sprit­zu­ten­si­li­en fest­ge­stellt wer­den. Der süch­ti­ge Mann erhält nun eine Anzei­ge wegen des Ver­sto­ßes nach dem Betäubungsmittelgesetz.