Bro­ses euro­päi­sche Rei­se endet auf Sardinien

symbolbild basketball

Bro­se Bam­berg reist am 6. Play­off­spiel­tag der Bas­ket­ball Cham­pions League zu Dina­mo Sas­sa­ri. Bereits vor der Par­tie am Don­ners­tag um 18.30 Uhr steht fest: bei­de Mann­schaf­ten haben kei­ne Chan­ce mehr auf den Ein­zug ins Final8. DAZN​.com über­trägt das letz­te Spiel der dies­jäh­ri­gen euro­päi­schen Sai­son der Bam­ber­ger wie gewohnt live und exklu­siv auf sei­nen Platt­for­men. Kom­men­ta­tor ist Alex Vogel.

Für Dina­mo Sas­sa­ri ist die Zeit nach der Qua­ran­tä­ne, in die sie ja nach der Par­tie in Nym­burk auf­grund eini­ger Coro­na­fäl­le im Team gehen muss­ten, kei­ne ein­fa­che. Vier Spie­le im nahe­zu Zwei-Tages-Rhyth­mus stan­den seit­dem an, alle vier wur­den ver­lo­ren. In der hei­mi­schen Lega A muss­te sich das Team am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de Vir­tus Bolo­gna mit 77:108 geschla­gen geben. Nicht ganz so deut­lich war das Ergeb­nis im BCL-Nach­hol­spiel am Diens­tag­abend. Da ver­lo­ren die Sar­den mit 73:91 gegen ERA Nym­burk. Dabei erhol­ten sich die Man­nen von Gian­mar­co Pozzec­co von einem schlech­ten ersten Vier­tel (19:32) bis zum Ende nicht mehr. Bend­zi­us (15) und Trei­er waren die besten Scorer auf Sei­ten der Haus­her­ren. Über die gesam­te bis­he­ri­ge euro­päi­sche Sai­son gese­hen ist aber Miro Bilan Sas­sa­ris gefähr­lich­ster Wer­fer mit im Schnitt 16,4 erziel­ten Zäh­lern. Der Kroa­te ist zudem mit durch­schnitt­lich 7,8 bester Reboun­der im Team, in dem Mar­co Spissu mit im Schnitt 7,1 Assists in die­ser Kate­go­rie tea­min­tern am besten dasteht. Bilan war auch im Hin­spiel letz­te Woche der domi­nie­ren­de Mann der Sar­den. Aller­dings reich­ten sei­ne 20 Punk­te nicht, um den ersten Sieg der Ita­lie­ner in den BCL-Play­offs ein­zu­tü­ten. Zwar lagen sie über 37 Minu­ten in Füh­rung, die letz­ten 180 Sekun­den aber über­nahm Bro­se das Gesche­hen und sicher­te sich sei­ner­seits den Erfolg.

Bro­se Bam­berg hat­te ein paar Tage län­ger Zeit, um die Ener­gie auf­zu­fri­schen. Nach den vier Spie­len in neun Tagen merk­te man dem Team vor allem am ver­gan­ge­nen Sonn­tag gegen Ham­burg an, dass die Tanks leer waren. Men­tal nicht frisch genug, aber auch phy­sisch mei­stens einen Schritt zu lang­sam – so prä­sen­tier­te sich die Mann­schaft lan­ge Zeit gegen die Nord­deut­schen und ver­lor daher auch nicht unver­dient mit 64:76. Da die euro­päi­sche Rei­se mit dem Spiel auf Sar­di­ni­en been­det ist und bereits 48 Stun­den spä­ter das näch­ste schwe­re Spiel in der BBL gegen Bay­reuth ansteht, sieht Chef­trai­ner Johan Roi­jak­kers die Par­tie gegen Sas­sa­ri daher eher als Trai­nings­ein­heit unter Wett­kampf­be­din­gun­gen, bei der vor allem die Spie­ler Ein­satz­zeit bekom­men wer­den, die bis­lang nicht ganz so im Fokus stan­den. Zudem reist Bro­se erst am Spiel­tag selbst an, um die Rei­se­zeit mög­lichst kurz zu hal­ten. Trotz all die­ser Umstän­de, will sich Bro­se Bam­berg natür­lich ordent­lich aus der dies­jäh­ri­gen Bas­ket­ball Cham­pions League ver­ab­schie­den – und das am besten mit einem wei­te­ren Sieg. Denn dass das Final8 nicht erreicht wer­den konn­te, ist nach wie vor ärger­lich. Ver­let­zungs­pech und dazu das „Heim­spiel in Bos­ni­en“ waren alle­samt nicht för­der­lich. Und den­noch hat­te es die Mann­schaft vor allem gegen Nym­burk in der eige­nen Hand, die euro­päi­sche Mis­si­on wei­ter­ge­hen zu las­sen. Doch egal, abge­hakt, der Blick geht nach vor­ne. Das Ziel nun: die Haupt­run­de in der BBL so posi­tiv wie mög­lich abzu­schlie­ßen und – natür­lich – die Play­offs zu errei­chen. Dazu ist am Sams­tag in Bay­reuth eine gro­ße Gele­gen­heit. Zuvor aber noch Sas­sa­ri: da gilt es, die Bam­ber­ger Tugen­den wie­der­zu­fin­den. Ein­satz, Kampf, Lei­den­schaft – all das mach­te das Team in den letz­ten Wochen stark und brach­te wett­be­werbs­über­grei­fend sechs Sie­ge in Serie. Zuletzt den gegen Sas­sa­ri vor einer Woche. Da lag Bro­se teil­wei­se mit 16 Punk­ten hin­ten, konn­te den Rück­stand aber suk­zes­si­ve dre­hen und in den Schluss­mi­nu­ten den Sieg nach Hau­se brin­gen. Bester Wer­fer war Miche­le Vita­li, der sei­nem Ex-Team 17 Punk­te ein­schenk­te. Der effek­tiv­ste Spie­ler war aber ein­mal mehr David Kra­vish, der zwar „nur“ 15 Zäh­ler erziel­te, dafür aber jeden sei­ner sie­ben Wür­fe ver­senk­te und zudem noch acht Rebounds sicher­te. Der Cen­ter ist auch über die gesam­te euro­päi­sche Sai­son gese­hen Bam­bergs bester Wer­fer mit im Schnitt 13,5 Punk­ten, zudem Bro­ses bester Reboun­der (6,5). Tyler Lar­son ver­teil­te mit bis­lang 5,8 durch­schnitt­lich die mei­sten Assists.

Miche­le Vita­li: „Ich freue mich auf mei­ne Rück­kehr. Natür­lich hät­te ich es lie­ber gehabt, hät­ten wir es alle lie­ber gehabt, wenn es in der Par­tie noch um das Errei­chen des Final8 gehen wür­de. Das haben wir aber selbst ver­spielt. Jetzt gilt es die Cham­pions League ordent­lich zu been­den und den gan­zen Fokus auf die Bun­des­li­ga zu legen. Es kom­men nun die ent­schei­den­den Wochen. Da wol­len wir die für uns beste Aus­gangs­po­si­ti­on schaf­fen. In Sas­sa­ri kön­nen wir nun eini­ge Din­ge aus­pro­bie­ren, die uns even­tu­ell in den näch­sten Wochen noch hel­fen können.“

Nach der Rück­kehr aus Sar­di­ni­en am frü­hen Frei­tag­mor­gen steht am Nach­mit­tag noch eine Trai­nings­ein­heit auf dem Pro­gramm, die ein­zi­ge vor der Par­tie gegen medi bay­reuth. Die beginnt am Sams­tag um 20.30 Uhr.