A9, Bau­be­ginn für den zwei­ten Bau­ab­schnitt der Fahr­bahn­erneue­rung an der Schie­fen Ebe­ne zwi­schen den Anschluss­stel­len Markt­sch­or­gast und dem Auto­bahn­drei­eck Bayreuth/​Kulmbach

Symbolbild Umleitung

In Abhän­gig­keit der wei­te­ren Wet­ter­ent­wick­lung begin­nen in die­ser Woche die vor­be­rei­ten­den Arbei­ten für die Fahr­bahn­erneue­rung und Brücken­in­stand­set­zung auf der A9 an der Schie­fen Ebe­ne. Im glei­chen rund 5,5 Kilo­me­ter lan­gen Abschnitt zwi­schen der Anschluss­stel­le Markt­sch­or­gast und dem Auto­bahn­drei­eck Bayreuth/​Kulmbach wie im Jahr 2020, wird nun die Rich­tungs­fahr­bahn Ber­lin einer umfas­sen­den Erneue­rung unter­zo­gen. Die Bau­maß­nah­me mit Bau­ko­sten in Höhe von 13,5 Mil­lio­nen Euro soll vor­aus­sicht­lich im Sep­tem­ber abge­schlos­sen werden.

Für die Durch­füh­rung der Bau­maß­nah­me wird eine Bau­stel­len­ver­kehrs­füh­rung ein­ge­rich­tet, die sich wie­der von nörd­lich der Anschluss­stel­le Markt­sch­or­gast bis süd­lich der Anschluss­stel­le Bad Berneck/​Himmelkron erstreckt. In die­ser Ver­kehrs­füh­rung wer­den zwei Fahr­strei­fen in Fahrt­rich­tung Nürn­berg und drei Fahr­strei­fen in Fahrt­rich­tung Ber­lin zur Ver­fü­gung stehen.

Wäh­rend der gesam­ten Bau­zeit wer­den außer­dem an der Anschluss­stel­le Markt­sch­or­gast die fol­gen­den Fahr­be­zie­hun­gen gesperrt:

  • Ein­fahrt in Fahrt­rich­tung Nürn­berg (frü­he­stens ab dem 9. April),
  • Aus­fahrt in Fahrt­rich­tung Ber­lin (vor­aus­sicht­lich ab dem 17. April).

Die Umlei­tung erfolgt jeweils über die nur weni­ge Kilo­me­ter ent­fernt lie­gen­de Anschluss­stel­le Gefrees.

Durch die bereits im ver­gan­ge­nen Jahr durch­ge­führ­ten Vor­ar­bei­ten im Bereich der Anschluss­stel­le Bad Berneck/​Himmelkron sind dort auch in der dies­jäh­ri­gen Bau­pha­se kei­ne län­ger­fri­sti­gen Sper­run­gen erforderlich.

Nach nahe­zu einem Vier­tel­jahr­hun­dert unter Ver­kehr hat die Fahr­bahn ihre übli­che Nut­zungs­dau­er deut­lich über­schrit­ten. Die Fahr­bahn weist groß­flä­chi­ge Netz­ris­se und eine Viel­zahl an Schad­stel­len auf, wodurch sowohl die Sub­stanz als auch die Gebrauchs­ei­gen­schaf­ten stark geschä­digt sind. Regel­mä­ßig muss­ten in den ver­gan­ge­nen Jah­ren Schad­stel­len in auf­wän­di­gen Nacht­bau­stel­len saniert werden.

Die Erneue­rung der Rich­tungs­fahr­bahn Ber­lin erfolgt in Beton­bau­wei­se. Par­al­lel wer­den die im Strecken­ab­schnitt lie­gen­den Brücken­bau­wer­ke ein­schließ­lich der Tal­brücke Roh­rers­reuth instandgesetzt.

Die Fahr­zeug­rück­hal­te­sy­ste­me und die weg­wei­sen­de Über­kopf­be­schil­de­rung wer­den eben­falls soweit erfor­der­lich erneu­ert und somit auf den aktu­el­len Stand der Tech­nik gebracht.

Für die auf­tre­ten­den Ver­kehrs­be­hin­de­run­gen bit­tet die Auto­bahn GmbH alle betrof­fe­nen Ver­kehrs­teil­neh­mer um Verständnis.