Ein­satz der Bay­reu­ther Feuerwehr

Symbolbild Polizei

Ein Brand in einem Gebäu­de der Fakul­tät für Inge­nieurs­wis­sen­schaf­ten hat am heu­ti­gen Sams­tag­mit­tag (03.04.) gegen 13.15 Uhr die Ret­tungs­kräf­te von Feu­er­wehr, Ret­tungs­dienst und Poli­zei auf den Plan geru­fen. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se niemand.

Die Mel­dung ging zunächst über die im Gebäu­de instal­lier­te, auto­ma­ti­sche Brand­mel­de­an­la­ge in der Inte­grier­ten Leit­stel­le Bayreuth/​Kulmbach ein, die dar­auf­hin die Abtei­lung Stän­di­ge Wache alar­mier­te. Als die Kräf­te vor Ort ein­tra­fen, zeig­te die Anla­ge bereits meh­re­re aus­ge­lö­ste Mel­der im 1. Ober­ge­schoss des Gebäu­des an. Bei der Erkun­dung konn­te eine star­ke Ver­rau­chung des betrof­fe­nen Bereichs fest­ge­stellt wer­den. Da es sich hier­mit um ein bestä­tig­tes Feu­er han­del­te, wur­de die Abtei­lung Inne­re Stadt nach­ge­for­dert. Ein Trupp unter Atem­schutz drang der­weil in den ver­rauch­ten Gebäu­de­teil vor und konn­te den Brand­herd schließ­lich in einer Küche loka­li­sie­ren und mit einem C‑Rohr schnell unter Kon­trol­le brin­gen. Für die Nach­lös­ch­ar­bei­ten und Belüf­tungs­maß­nah­men kam ein wei­te­rer Atem­schutz­trupp zum Ein­satz. Nach ca. ein­ein­vier­tel Stun­den wur­de die Ein­satz­stel­le an die Gebäu­de­ver­ant­wort­li­chen der Uni­ver­si­tät über­ge­ben. Von der Feu­er­wehr Bay­reuth waren 20 Kräf­te ange­rückt, ein Ret­tungs­wa­gen und ein Strei­fen­wa­gen waren eben­falls vor Ort.

Wenn­gleich Alarm­mel­dun­gen durch Brand­mel­de­an­la­gen in vie­len Fäl­len nicht auf Brand­ereig­nis­se zurück­zu­füh­ren sind, so zeigt die­ser Ein­satz ein­mal mehr den Vor­teil die­ser Ein­rich­tun­gen. Durch die früh­zei­ti­ge Erken­nung des Feu­ers konn­te sich sowohl eine noch im Gebäu­de befind­li­che Mit­ar­bei­te­rin recht­zei­tig in Sicher­heit brin­gen als auch eine Brand­aus­brei­tung auf wei­te­re Zim­mer ver­hin­dert werden.