Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 01.04.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Brief­kä­sten aus der Wand gerissen

BAM­BERG. Mitt­woch­abend gegen 21:45 Uhr konn­te ein 40-Jäh­ri­ger beob­ach­ten, wie an sei­nem Nach­bar­haus in der Nürn­ber­ger Stra­ße zwei Wand­brief­kä­sten abge­ris­sen und abge­tre­ten wur­den und auf den Geh­weg fie­len. Erken­nen konn­te er zwei Jugend­li­che, ca. 17 – 18 Jah­re alt. Einer der Bei­den trug ein wei­ßes T‑Shirt, der Ande­re führ­te ein Skate­board mit sich.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Zeu­ge kann Unfall­flüch­ti­gen anhalten

BAM­BERG. Mitt­woch­mor­gen gegen 11:15 Uhr befuhr ein LKW die Hafen­stra­ße stadt­aus­wärts und streif­te einen dort gepark­ten VW Golf. Obwohl durch die Wucht des Ansto­ßes am Heck der gepark­te Golf um ca. 30 cm ver­setzt wur­de, setz­te der LKW sei­ne Fahrt fort, ohne sich um den Scha­den zu küm­mern. Ein dahin­ter fah­ren­der Zeu­ge brach­te durch Hupen und Licht­hu­pen den 48-Jäh­ri­gen LKW-Fah­rer zum Anhal­ten. An dem Golf ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 2.500 Euro.

E‑Bike umge­fah­ren

BAM­BERG. Diens­tag­früh gegen 00:30 Uhr saß eine 16-Jäh­ri­ge auf einer Bank hin­ter dem P&R‑Parkplatz am Rhein-Main-Donau-Damm. Ihr E‑Bike hat­te sie neben sich am Rad­weg abge­stellt. Ein unbe­kann­ter Rad­fah­rer fuhr auf dem Rad­weg stadt­aus­wärts und streif­te das abge­stell­te E‑Bike, wel­ches umfiel und beschä­digt wur­de. Der ca. 35 – 40-jäh­ri­ge Rad­fah­rer mit einer blau­en Rad­ler­ho­se schimpf­te etwas und fuhr wei­ter, ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den in Höhe von ca. 300 Euro zu kümmern.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Zwei Schwer­ver­letz­te bei Verkehrsunfall

B26 / TRUN­STADT, LKR. BAM­BERG. Zwei Schwer­ver­letz­te und Sach­scha­den in Höhe von etwa 40.000 Euro ist die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls auf der Bun­des­stra­ße B26 am Mittwochnachmittag.

Gegen 12.50 Uhr fuhr ein 20-Jäh­ri­ger mit sei­nem Volks­wa­gen auf der B26 von Viereth kom­mend in Rich­tung Trun­stadt und woll­te nach links in die Trun­stadter Haupt­stra­ße ein­bie­gen. Aus bis­lang unge­klär­ter Ursa­che kol­li­dier­te er dabei mit einem auf der B26 in Rich­tung Viereth fah­ren­den und ihm somit ent­ge­gen­kom­men­den Hyun­dai einer 34-Jäh­ri­gen. Auf­grund der star­ken Defor­ma­ti­on der Fahr­zeug­ka­ros­se wur­de die jun­ge Frau im Fahr­zeug ein­ge­klemmt und muss­te von den Ein­satz­kräf­ten der Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren Viereth und Trun­stadt aus dem Wrack befreit wer­den. Bei­de Unfall­be­tei­lig­te erlit­ten durch den Zusam­men­stoß schwe­re, aber nicht lebens­be­droh­li­che Ver­let­zun­gen. Der eben­falls alar­mier­te Ret­tungs­dienst brach­te die zwei Per­so­nen nach einer ersten medi­zi­ni­schen Ver­sor­gung in das Kran­ken­haus. Bei­de Fahr­zeu­ge waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten durch einen Abschlepp­dienst gebor­gen wer­den. Die Unfall­auf­nah­me sowie Ber­gung der betei­lig­ten Fahr­zeu­ge mach­te eine Sper­rung der Bun­des­stra­ße unum­gäng­lich. Ins­ge­samt ent­stand durch den Ver­kehrs­un­fall ein Sach­scha­den in Höhe von etwa 40.000 Euro

Die auf­neh­men­den Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land haben die Ermitt­lun­gen zur bis­lang unbe­kann­ten Unfall­ur­sa­che aufgenommen.

Tech­ni­scher Defekt löst Brand aus

DÖRF­LEINS. Sach­scha­den in Höhe von geschätz­ten 2.000 Euro ent­stand am Diens­tag­abend beim Brand eines Hei­zungs­raums in der Orts­stra­ße „Unte­rer Kapellberg“.

Gegen 17.30 Uhr ver­stän­dig­te die Bewoh­ne­rin des Wohn­hau­ses die Ret­tungs­kräf­te, nach­dem sie Rauch­ent­wick­lung aus dem Kel­ler fest­stell­te. Durch das schnel­le Ein­grei­fen der Feu­er­weh­ren Hall­stadt und Dörf­leins konn­te der Schmor­brand rasch unter Kon­trol­le gebracht und ein wei­te­res Aus­brei­ten auf benach­bar­te Wohn­an­we­sen ver­hin­dert wer­den. Glück­li­cher­wei­se befan­den sich die bei­den Bewoh­ner des Hau­ses im Gar­ten und blie­ben daher unver­letzt. Die Feu­er­wehr geht davon aus, dass es auf­grund eines tech­ni­schen Defekts zu dem Brand kam.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Einem Tier ausgewichen

Brei­ten­güß­bach. Um auf der A 73, Rich­tung Bam­berg, nicht mit einem Wild­tier zu kol­li­die­ren, zog am Mitt­woch­mor­gen der 22jährige Fah­rer eines Lkw nach rechts und schramm­te die Außen­schutz­plan­ke. Der Sach­scha­den am Lkw und der Schutz­plan­ke sum­miert sich auf rund 2500 Euro.

Über­hol­vor­gang geht schief

Scheß­litz. Beim Aus­sche­ren nach links, zum Über­ho­len eines vor­aus­fah­ren­den Lkw, über­sah am Mitt­woch­vor­mit­tag der 41jährige Fah­re­rin eines Sat­tel­zu­ges auf der A 70, Rich­tung Bay­reuth, einen auf dem lin­ken Fahr­strei­fen her­an­na­hen­den BMW, des­sen 69jähriger Fah­rer ein Auf­fah­ren in das Heck des Sat­tel­auf­lie­gers nicht mehr ver­mei­den konn­te. Der Sach­scha­den wird auf rund 6000 Euro geschätzt.

Lauf­flä­che trifft Pkw

Strul­len­dorf. Wegen eines Rei­fen­platzers am Zwil­lings­rei­fen eines Lkw löste sich die gesam­te Lauf­flä­che des Rades und schleu­der­te am Mitt­woch­vor­mit­tag auf der A 73, Rich­tung Nor­den, auf den lin­ken Fahr­strei­fen. Die 57jährige Fah­re­rin eines VW konn­te dem plötz­lich auf­tau­chen­den Hin­der­nis nicht mehr aus­wei­chen und über­roll­te das Rei­fen­teil. Der Sach­scha­den beträgt rund 1000 Euro.

Beim Fahr­strei­fen­wech­sel unaufmerksam

Gun­dels­heim. Beim Aus­sche­ren auf den lin­ken Fahr­strei­fen, zum Über­ho­len eines vor­aus­fah­ren­den Fahr­zeugs, über­sah am Mitt­woch­nach­mit­tag der 53jährige Fah­re­rin eines VW auf der A 70, Rich­tung Bay­reuth, einen dort her­an­na­hen­den Daim­ler, des­sen 69jähriger Fah­rer ein Auf­fah­ren nicht mehr ver­mei­den konn­te. Der Sach­scha­den beläuft sich auf rund 7000 Euro.

Flucht­ver­such blieb erfolglos

Hirschaid. Um einer Kon­trol­le durch eine Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei zu ent­ge­hen, trat am Mitt­woch­abend ein 21jähriger in der Orts­mit­te kräf­tig in die Peda­le sei­nes Moun­tain­bikes, konn­te jedoch nicht ent­kom­men und muss­te sei­nen Flucht­ver­such auf­ge­ben. Der Grund für sein Ver­hal­ten waren meh­re­re Gramm Rausch­gift, die er mit sich führ­te und die bei einer Durch­su­chung auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt wurden.

Er wird nun wegen ille­ga­len Dro­gen­be­sit­zes angezeigt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Zeu­gen für Aus­ein­an­der­set­zung gesucht

BAY­REUTH. Nach einer Strei­tig­keit im Ver­kehr trat ein Mann den Spie­gel eines Pkw ab. Es ent­stand ein Scha­den von ca. 150 Euro.

Am Mitt­woch­nach­mit­tag kam es gegen 17.20 Uhr zwi­schen einem 30-jäh­ri­gen Rad­fah­rer und einem 19-jäh­ri­gen Pkw-Fah­rer im Ein­mün­dungs­be­reich Bernecker Straße/​War­men­steinacher Stra­ße zu einer unfried­li­chen Begeg­nung. Der Pkw-Fah­rer fuhr mit sei­nem grau­en BMW die Bernecker Str. in Rich­tung War­men­steinacher Stra­ße und der Rad­fah­rer quer­te zeit­gleich die Stra­ße in Höhe der Bahn­glei­se. Nach­dem sich die bei­den Ver­kehrs­teil­neh­mer wegen eines angeb­li­chen Fahr­feh­lers des jeweils ande­ren zunächst ver­bal strit­ten, soll der Rad­fah­rer dem Pkw-Fah­rer zunächst den aus­ge­streck­ten Mit­tel­fin­ger gezeigt und anschlie­ßend den lin­ken Außen­spie­gel des Pkw abge­tre­ten haben.

Ermitt­lun­gen wegen Belei­di­gung und Sach­be­schä­di­gung wur­den ein­ge­lei­tet. Zur Klä­rung der nähe­ren Umstän­de sucht die PI Bay­reuth-Stadt Zeu­gen, wel­che Anga­ben zu der Aus­ein­an­der­set­zung machen kön­nen. Die­se wer­den gebe­ten, sich unter Tel.: 0921/506‑2130 zu melden.

Dieb­stahl mit Waffen

BAY­REUTH. Die­bes­gut im Wert von über 100 Euro eig­ne­te sich am Mitt­woch­abend ein Mann in einem Super­markt im Indu­strie­ge­biet an. Dabei führ­te er griff­be­reit ein Ein­hand­mes­ser mit sich.

Gegen 19.30 Uhr mel­de­te der Kauf­haus­de­tek­tiv den Dieb­stahl von Elek­tro­ar­ti­keln und Spi­ri­tuo­sen, wel­che ein 44-Jäh­ri­ger nicht an der Kas­se bezahlt hat­te. Bei der Auf­nah­me des Sach­ver­hal­tes vor Ort fan­den die Beam­ten der PI Bay­reuth-Stadt ein griff­be­reit in der Hosen­ta­sche stecken­des Ein­hand­mes­ser. Die­ser Umstand qua­li­fi­ziert den Laden­dieb­stahl zum Dieb­stahl mit Waf­fen. Zudem ist das Füh­ren von soge­nann­ten Ein­hand­mes­sern verboten.

Folg­lich wird gegen den Mann wegen Dieb­stahls mit Waf­fen und wegen Ver­sto­ßes nach dem Waf­fen­ge­setz ermit­telt. Da er kei­nen festen Wohn­sitz in Deutsch­land hat, jedoch über eine grö­ße­re Men­ge Bar­geld ver­füg­te wur­de nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft eine Sicher­heits­lei­stung im unte­ren vier­stel­li­gen Bereich fest­ge­setzt. Das Mes­ser wur­de sichergestellt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Trun­ken­heits­fahrt

Göß­wein­stein: Ein 49 jäh­ri­ger Fahr­zeug­füh­rer wur­de am Don­ners­tag Spät­nach­mit­tag im Bereich OT „Hun­gen­berg“ einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen, wobei star­ker Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt wur­de. Ein frei­wil­li­ger Alko­test ergab einen Wert von 2,60 Pro­mil­le, wor­auf eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt wur­de, zudem wur­de der Füh­rer­schein sicher­ge­stellt. Dem Mann erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr und ein Fahrverbot.

Teu­re Corona-Party

Igen­s­dorf: Am Don­ners­tag Abend wur­de der Poli­zei Eber­mann­stadt tele­fo­nisch eine sog. „Coro­na-Par­ty“ mit­ge­teilt. Die Beam­ten konn­ten im Bereich des „Teu­fels­ti­sches“ zwei Per­so­nen antref­fen, die dort zuvor offen­bar grill­ten bzw. fei­er­ten. Wäh­rend sich die ange­trof­fe­nen Per­so­nen ein­sich­tig zeig­ten, hat­ten bis­lang ande­re nicht bekann­te Betei­lig­te die Flucht ergrif­fen; die Ermitt­lun­gen hier­zu dau­ern an.

Die bei­den ange­trof­fe­nen Per­so­nen wer­den nun nach dem Infek­ti­ons­schutz­ge­setz zur Anzei­ge gebracht.

Unfall – Vorfahrtssache

Ober­tru­bach: Am Don­ners­tag Mor­gen fuhr ein 65 jäh­ri­ger Mann mit sei­nem Pkw in Ober­tru­bach zu schnell von der Teich­stra­ße in die Tru­bach­tal­stra­ße ein, wobei er hier­bei noch die Kur­ve schnitt und dann einer que­ren­den 20 jäh­ri­gen Pkw-Fah­re­rin die „Vor­fahrt nahm“. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stan­den Sach­schä­den von ca. 12000,- Euro, ver­letzt wur­de kei­ner der Betei­lig­ten. Dem ver­ur­sa­chen­den Fahr­zeug­füh­rer erwar­tet nun eine Anzei­ge und ein Punkt in Flensburg.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

HETZ­LES. LKR. FORCH­HEIM. Ein leicht ver­letz­ter Pkw-Fah­rer und etwa 10.000,– EUR Sach­scha­den sind die Fol­ge eines Unfal­les vom Mitt­woch­nach­mit­tag auf der Staats­stra­ße zwi­schen Effeltrich und Neun­kir­chen am Brand. Ein 71-jäh­ri­ger Opel-Fah­rer war in Rich­tung Neun­kir­chen unter­wegs. Aus Unacht­sam­keit geriet er ins Ban­kett und ver­lor die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug. Nach­dem er in den Stra­ßen­gra­ben gerutscht war, kam er nach etwa 100 Metern in einem angren­zen­den Feld zum Ste­hen. Der 71-Jäh­ri­ge wur­de leicht ver­letzt zur ambu­lan­ten Behand­lung in ein Kran­ken­haus gebracht. Sein Auto wur­de nicht uner­heb­lich beschä­digt und muss­te durch einen Abschlepp­dienst gebor­gen werden.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. Bei der Kon­trol­le eines 37-jäh­ri­gen Pkw-Fah­rers im Stadt­ge­biet wur­de fest­ge­stellt, dass er offen­sicht­lich unter Alko­hol­ein­fluss steht. Ein Test am Alko­ma­ten ergab einen Wert über 0,6 Pro­mil­le. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt, eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Im Zuge der wei­te­ren Ermitt­lun­gen wur­de fest­ge­stellt, dass der 37-Jäh­ri­ge kei­ne gül­ti­ge Fahr­erlaub­nis besitzt. Anzei­gen nach dem Stra­ßen­ver­kehrs­ge­setz und wegen Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis sind die Folge.

FORCH­HEIM. Zu einer tät­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen meh­re­ren Jugend­li­chen und Her­an­wach­sen­den kam es am Mitt­woch­abend in der Bam­ber­ger Stra­ße. Die Hin­ter­grün­de der Aus­ein­an­der­set­zung sind bis­lang nicht bekannt. Zwei 17-Jäh­ri­ge wur­den durch Faust­schlä­ge leicht ver­letzt. Einer muss­te zur ärzt­li­chen Behand­lung in ein Kran­ken­haus gebracht wer­den. Zwei Tat­ver­däch­ti­ge konn­ten ermit­telt wer­den. Zeu­gen der Gescheh­nis­se wer­den gebe­ten, sich unter 09191/70900 mit der Poli­zei in Ver­bin­dung zu setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Can­na­bis aufgefunden

LICH­TEN­FELS. Im Rah­men einer all­ge­mei­nen Per­so­nen­kon­trol­le im „Burg­berg­park“ fan­den Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels am Mitt­woch­nach­mit­tag bei einem 22-Jäh­ri­gen eine gerin­ge Men­ge Can­na­bis. Die Betäu­bungs­mit­tel wur­den sicher­ge­stellt, der Lich­ten­fel­ser erhält eine Anzei­ge wegen eines Ver­ge­hens nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Motor­rad-Fah­rer schwer verletzt

MICHEL­AU-NEU­EN­SEE, LKR. LICH­TEN­FELS. Ein schwer­ver­letz­ter Motor­rad­fah­rer und ca. 8.500 Euro Sach­scha­den ist die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Mitt­woch­nach­mit­tag in der Main­tal­stra­ße ereig­ne­te. Der 59-jäh­ri­ge Krad-Fah­rer bemerk­te zu spät, dass eine vor ihm fah­ren­de Toyo­ta-Fah­re­rin ver­kehrs­be­dingt anhielt, um in die dor­ti­ge Tank­stel­le ein­zu­bie­gen. Der Biker prall­te ins Heck des Klein­wa­gens und stürz­te dadurch. Ersten Erkennt­nis­sen nach erlitt er hier schwe­re, aber nicht lebens­be­droh­li­che Ver­let­zun­gen und wur­de zur sta­tio­nä­ren Behand­lung ins Kli­ni­kum Lich­ten­fels ein­ge­lie­fert. Die Main­tal­stra­ße muss­te zur Unfall­auf­nah­me und Ber­gung der Fahr­zeu­ge für etwa eine Stun­de kom­plett gesperrt werden.

Per­so­nen­an­samm­lung aufgelöst

BURG­KUNST­ADT, LKR. LICH­TEN­FELS. Am frü­hen Mitt­woch­abend ging bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels die Mit­tei­lung über eine Men­schen­an­samm­lung am Markt­platz ein. Bei Ein­tref­fen der Strei­fen­be­sat­zun­gen konn­ten die Beam­ten ins­ge­samt 11 Per­so­nen antref­fen, die sich anläss­lich des „Grü­nen Mark­tes“ zusam­men­ge­sell­ten und selbst mit­ge­brach­ten Alko­hol kon­su­mier­ten. Kei­ner der Anwe­sen­den trug einen vor­ge­schrie­be­nen Mund-Nasen-Schutz. Allen Per­so­nen wur­de ein Platz­ver­weis erteilt, außer­dem bekom­men sie Anzei­gen wegen Ver­stö­ßen nach dem Infektionsschutzgesetz.