Dies­mal wirk­lich Zuhau­se: Bro­se emp­fängt Sassari

symbolbild basketball

Es geht Schlag auf Schlag. Kei­ne 48 Stun­den nach der Nie­der­la­ge gegen Nym­burk im bos­ni­schen Alek­sand­ro­vac steht für Bro­se Bam­berg der 5. Play­off­spiel­tag in der Bas­ket­ball Cham­pions League auf dem Pro­gramm. Am Don­ners­tag gastiert um 20 Uhr in der von TTL Tape­ten-Tep­pich­bo­den­land prä­sen­tier­ten Par­tie Dina­mo Sas­sa­ri in der BRO­SE ARE­NA. Die Aus­gangs­la­ge ist dabei klar: die Ita­lie­ner haben kei­ne Chan­ce mehr auf das Final8. Bro­se hat das Final­tur­nier auch nicht mehr in der eige­nen Hand, son­dern benö­tigt zum einen selbst zwei Sie­ge gegen die Sar­den und muss zugleich dar­auf hof­fen, dass Nym­burk zwei­mal gegen Sara­gos­sa gewinnt. DAZN​.com über­trägt wie gewohnt live und exklu­siv auf sei­nen Kanä­len. Kom­men­ta­tor ist Mar­tin Gräfe.

Dina­mo Sas­sa­ri hat beweg­te Wochen hin­ter sich. In der BCL gab es zum Play­off-Auf­takt zwei Nie­der­la­ge, wobei die zwei­te in Nym­burk erst per Buz­zer Bea­ter zustan­de kam. Dem folg­te nicht nur eine bemer­kens­wer­te Pres­se­kon­fe­renz von Chef­trai­ner Gian­mar­co Pozzec­co, son­dern auch eine zehn­tä­gi­ge Qua­ran­tä­ne, da sich eini­ge Spie­ler mit dem Coro­na­vi­rus infi­ziert hat­ten. Die Qua­ran­tä­ne war auch der Grund, wes­halb die Par­tie gegen Bro­se um zwei Wochen nach hin­ten ver­scho­ben wer­den muss­te. Seit letz­ter Woche Mitt­woch sind die Ita­lie­ner wie­der „frei“ und konn­ten am Wochen­en­de auch gleich in der hei­mi­schen Lega A gegen Cre­mo­na mit 95:84 gewin­nen und sich nach wie vor auf Platz vier hal­ten. Schlech­ter lief es hin­ge­gen am Diens­tag in der Bas­ket­ball Cham­pions League. Ledig­lich ein Sieg in Sara­gos­sa hät­te die Chan­cen Sas­sa­ris auf das Final8 noch am Leben gehal­ten. Am Ende aber muss­te sich die Mann­schaft mit 88:105 geschla­gen geben. Zwar gewan­nen die Sar­den das erste Vier­tel noch mit 31:20, zur Pau­se war der Vor­sprung aber nahe­zu auf­ge­braucht (52:51). Die zwei­te Halb­zeit ging dann mit 36:54 ver­lo­ren und die drit­te Nie­der­la­ge im drit­ten Play­off­spiel war besie­gelt. Fünf Spie­ler konn­ten zwei­stel­lig punk­ten, am besten Miro Bilan und Ethan Happ mit jeweils 17 Zäh­lern. Bilan ist auch über die gesam­te bis­he­ri­ge Sai­son gese­hen Sas­sa­ris bester Scorer mit im Schnitt 17,4 Punk­ten. Er hol­te zudem mit durch­schnitt­lich 8,7 die mei­sten Rebounds im Team. Bester Assist­ge­ber ist Mar­co Spissu mit 7,6 im Schnitt. Eine Beson­der­heit: Dina­mo Sas­sa­ri reist erst am Vor­mit­tag des Spiel­tags an und ver­lässt Bam­berg wie­der direkt nach Spie­len­de, um per Char­ter noch in der Nacht zurück nach Sar­di­ni­en zu fliegen.

Bro­se Bam­berg muss ver­su­chen, die Rei­se­stra­pa­zen aus den Kno­chen und Mus­keln und die Nie­der­la­ge gegen Nym­burk aus dem Kopf zu bekom­men. Zwei­mal lag Bro­se mit 18 Punk­ten vor­ne, am Ende muss­ten sich die Man­nen von Johan Roi­jak­kers mit 80:91 geschla­gen geben. War­um? Weil Bro­se zum einen das phy­si­sche Spiel der Tsche­chen in der zwei­ten Halb­zeit nicht mehr matchen konn­te, zum ande­ren aber, weil Lukas Paly­za im letz­ten Vier­tel auf­dreh­te, fünf Drei­er traf und 19 Punk­te erziel­te. Durch die Nie­der­la­ge ist Bro­se nun auf Schüt­zen­hil­fe von eben Nym­burk ange­wie­sen, soll­te der Traum vom Final8 wei­ter­le­ben. Der ist aber sowie­so nur mög­lich, wenn man selbst die bei­den Auf­ein­an­der­tref­fen mit Sas­sa­ri für sich ent­schei­det. Die Vor­be­rei­tung aufs erste in jedem Fall war kurz. Am Mitt­woch­mor­gen gab es im Hotel in Bos­ni­en ein schnel­les Früh­stück, anschlie­ßend eine rund ein­stün­di­ge Video­ses­si­on. Danach ging es per Bus nach Zagreb, von dort mit dem Flug­zeug nach Frank­furt. Wenn alles glatt läuft, kommt der Bro­se Tross dort am frü­hen Mitt­woch­abend an, fährt dann wei­ter nach Bam­berg und wird gegen 21 Uhr wie­der Zuhau­se sein. Und das nach einem – eigent­lich – Heim­spiel… Gegen Nym­burk war Cha­se Fie­ler mit 19 Punk­ten bester Bam­ber­ger Wer­fer. Vor allem von der Drei­er­li­nie woll­te an die­sem Abend aber nur wenig gelin­gen (8/33). Auch das muss und soll­te am Don­ners­tag bes­ser wer­den, eben­so wie die Rebound­ar­beit (32/42) und die Ball­kon­trol­le (18 Ball­ver­lu­ste). Gelingt das, dann kann das „Heim­spiel in Bos­ni­en“ als – auf­grund der Aus­wir­kung sehr ärger­li­cher – Aus­rut­scher nach zuletzt vie­len star­ken Spie­len gese­hen werden.

Cha­se Fie­ler: „Wir müs­sen den Mund abwi­schen und nach vor­ne schau­en. Die Nie­der­la­ge gegen Nym­burk ist unglaub­lich ärger­lich, da wir sie uns selbst zuzu­schrei­ben haben. Umso wich­ti­ger ist es, dass wir den Kopf jetzt nicht hän­gen las­sen. Die Chan­cen aufs Final8 sind zwar gering, aber solan­ge sie noch theo­re­tisch mög­lich sind, wer­den wir wei­ter­hin alles dafür geben. Sas­sa­ri hat drei Spie­le ver­lo­ren, daher kei­ne Chan­ce mehr aufs Wei­ter­kom­men. Das macht sie extrem gefähr­lich, da sie kom­plett frei auf­spie­len kön­nen. Wir müs­sen wie­der unse­ren Fokus finden.“

Nach Sas­sa­ri ist vor Ham­burg. Am kom­men­den Sonn­tag gastiert das – gemein­sam mit Bro­se – aktu­ell „hei­ße­ste“ Team der easy­Credit Bas­ket­ball Bun­des­li­ga in Bam­berg. Die Towers sind näm­lich eben­so wie Bro­se Bam­berg natio­nal seit fünf Par­tien unge­schla­gen. Spiel­be­ginn ist um 15 Uhr.