Berufs­fach­schu­le für Musik in Kro­nach erwei­tert Aus­bil­dungs­an­ge­bot mit „Volks­mu­sik“

Symbolbild Bildung

„Volks­mu­sik“ neu gedacht

Zum Schul­jahr 2021/22 geht die ober­frän­ki­sche Berufs­fach­schu­le für Musik in Kro­nach mit einer neu­en Fach­rich­tung an den Start. Neben den bewähr­ten Fach­rich­tun­gen „Klas­sik“ und „Kir­chen­mu­sik“ kann dann auch die Rich­tung „Volks­mu­sik“ belegt wer­den. Deren Stun­den­ta­fel ist im Ver­gleich zur „klas­si­schen“ Stun­den­ta­fel noch um drei inter­es­san­te Fächer erwei­tert: die Theo­rie­fä­cher „Geschich­te der Volks­mu­sik“ und „Grund­la­gen musi­ka­li­scher Volks­kun­de“ sowie der fach­prak­ti­sche Unter­richt auf einem drit­ten Instrument.

Der ober­frän­ki­sche Bezirks­tags­prä­si­dent Hen­ry Schramm, der seit August 2020 Vor­sit­zen­der des Zweck­ver­bands ist, mit dem der Bezirk Ober­fran­ken und der Land­kreis Kro­nach den Sach­auf­wand der Schu­le gemein­sam tra­gen, begrüßt in die­sem Aus­bau des Unter­richts­an­ge­bots eine längst über­fäl­li­ge Ver­knüp­fung ver­schie­de­ner musik‑, kul­tur- und hei­mat­pfle­ge­ri­scher För­der­en­ga­ge­ments des Bezirks. So unter­hält die­ser nicht nur gemein­sam mit den bei­den ande­ren frän­ki­schen Bezir­ken die For­schungs­stel­le für frän­ki­sche Volks­mu­sik, son­dern ver­an­stal­tet auch gemein­sam mit der Arbeits­ge­mein­schaft für Frän­ki­sche Volks­mu­sik – Bezirk Ober­fran­ken e. V. das jähr­li­che Ober­frän­ki­sche Volksmusikfest.

Auch der Kro­nacher Land­rat Klaus Löff­ler, der sich den Zweck­ver­bands­vor­sitz mit dem Bezirks­tags­prä­si­den­ten im zwei­jähr­li­chen Wech­sel teilt, ist begei­stert, neben dem Auf­bau eines hoch­schu­li­schen Bil­dungs­an­ge­bots durch die Eröff­nung des Lucas-Cra­nach-Cam­pus nun auch einen wei­te­ren Mosa­ik­stein mit Sel­ten­heits­wert im Bil­dungs­an­ge­bot sei­nes Land­krei­ses anbie­ten zu können.

Bis­lang näm­lich exi­stiert die Fach­rich­tung „Volks­mu­sik“ ein­zig an der ober­baye­ri­schen Berufs­fach­schu­le für Musik in Alt­öt­ting. Nach­dem sie dort in der Aus­prä­gung „Bai­ri­sche Volks­mu­sik“ ange­bo­ten wird, soll der Fokus in Kro­nach nun einer­seits auf der Frän­ki­schen Volks­mu­sik lie­gen sowie ande­rer­seits auf den Volks­mu­si­ken ande­rer Eth­ni­en, Län­der und Kon­ti­nen­te. Getreu der Redens­art, dass Tra­di­ti­on nicht als „Anbe­tung der Asche“ miss­ver­stan­den wer­den darf, son­dern als „Wei­ter­ga­be des Feu­ers“ prak­ti­ziert wer­den muss, erwar­tet die Schü- ler*innen der neu­en Abtei­lung also nicht nur eine fun­dier­te Ver­mitt­lung frän­ki­scher Kul­tur­schät­ze, son­dern auch das span­nen­de Expe­ri­ment einer ergeb­nis­of­fe­nen Kom­bi­na­ti­on und Ver­schmel­zung frän­ki­scher Musik mit musi­ka­li­schen Stil­ele­men­ten aus aller Welt.

Was unter Bezeich­nun­gen wie „Cross­over“, „Welt­mu­sik“, „Neue Volks­mu­sik“, „Volx­mu­sik“ oder „Tra­di­mix“ auf dem Musik­markt schon seit gerau­mer Zeit Furo­re macht und vor allem durch baye­ri­sche oder öster­rei­chi­sche Ensem­bles und Soli­sten wie Haind­ling, Hubert von Goi­sern oder LaBrass­Ban­da reprä­sen­tiert wird, soll nun auch für den frän­ki­schen Nor­den Bay­erns einen „musi­ka­li­schen Kraft­ort“ erhalten.

Schul­lei­ter Burk­hart M. Schür­mann liegt die­ser krea­ti­ve und expe­ri­men­tel­le Aspekt der neu­en Fach­rich­tung beson­ders am Her­zen, und des­halb kön­nen als Haupt­fach alle Instru­men­te belegt wer­den, die auch in der Fach­rich­tung Klas­sik mög­lich sind. Eine Beschrän­kung auf volks­mu­si­ka­li­sche Spe­zi­al­in­stru­men­te wie Hack­brett, Zither oder Akkor­de­on kam für ihn nicht in Fra­ge. „Wenn wir das Neue in Stil, Form und Klang suchen, dann müs­sen wir natür­lich zulas­sen, dass die­se Art der Neu­en Volks­mu­sik auch mit Brat­sche, Fagott oder Vio­lon­cel­lo musi­ziert wer­den kann. Und beson­ders freue ich mich schon dar­auf, wenn frän­ki­sche Wirts­haus­lie­der mit den bun­ten Klang­far­ben des ori­en­ta­li­schen, latein­ame­ri­ka­ni­schen oder afri­ka­ni­schen Instru­men­ta­ri­ums zu neu­em Leben erwachen.“

Denn auch das spe­zia­li­sier­te Instru­men­tal­fach „Schlagzeug:Worldpercussion“, das neu­er­dings in Kro­nach belegt wer­den kann, spielt im Kon­zept der neu­en Fach­rich­tung „Volks­mu­sik“ eine inter­es­san­te Rol­le. Mit etwas Glück ent­wickelt sich also die ober­frän­ki­sche Berufs­fach­schu­le für Musik, deren Spe­zi­al­ge­biet bis­lang eher die Alte Musik auf histo­ri­schen Instru­men­ten war, in den näch­sten Jah­ren zu einem Krea­tiv-Labor der Neu­en Volks- und Weltmusik.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter www​.musik​fach​schu​le​.net