Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 31.03.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Par­fum­dieb­stahl

BAM­BERG. Am Mon­tag­nach­mit­tag gegen 17:15 Uhr wur­de eine 37-Jäh­ri­ge in einem Dro­ge­rie­markt am Maxi­mi­li­ans­platz dabei erwischt, wie sie ein Par­fum im Wert von 70 Euro ent­wen­den woll­te. Dar­auf ange­spro­chen, gab sie die­ses noch vor Ein­tref­fen der Poli­zei­strei­fe wie­der her­aus. Eine Anzei­ge erhält sie trotzdem.

Schmie­re­rei­en an Hauswand

BAM­BERG. Im Lau­fe des Wochen­en­des wur­de die Haus­wand eines Beklei­dungs­ge­schäfts am Grü­nen Markt beschmiert. Mit schwar­zem Filz­stift wur­de ein Gesicht und Schrift­zug hin­ter­las­sen. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 250 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Fen­ster eingeschlagen

BAM­BERG. Zwi­schen Don­ners­tag, 25.03.2021, und Sams­tag, 29.03.2021, wur­den bei einem Jugend­treff in der Klo­ster-Lang­heim-Stra­ße meh­re­re Fen­ster­schei­ben mit Kie­sel­stei­nen ein­ge­wor­fen. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 800 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Müll­ton­nen in Brand gesetzt

BAM­BERG. Diens­tag­mor­gen gegen 5:00 Uhr wur­den in der Jahn­stra­ße bren­nen­de Müll­ton­nen gemel­det. Nach Ein­tref­fen der Poli­zei und Feu­er­wehr konn­ten an Gara­gen meh­re­re bren­nen­de Alt­pa­pier- und Bio­ton­nen fest­ge­stellt wer­den. Die Feu­er­wehr Bam­berg konn­te den Brand schnell löschen. An der angren­zen­den Gara­gen­wand und den Ton­nen ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 400 Euro. Da die Feu­er­wehr davon aus­geht, dass eine Selbst­ent­zün­dung unwahr­schein­lich ist, sucht die Poli­zei Bam­berg Per­so­nen, die Diens­tag­mor­gen etwas beob­ach­ten konn­ten. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 in Ver­bin­dung zu setzen.

Nach Motor­rad­un­fall ins Krankenhaus

BAM­BERG. Don­ners­tag­nach­mit­tag gegen 17:25 Uhr fuhr ein 57-Jäh­ri­ger mit sei­nem Motor­rad die Mem­mels­dor­fer Stra­ße stadt­aus­wärts. Er erkann­te dabei zu spät, dass eine 63-Jäh­ri­ge mit ihrem Audi ver­kehrs­be­dingt anhal­ten muss­te und voll­zog eine Voll­brem­sung. Dabei stell­te sich das Hin­ter­rad des Motor­rads nahe­zu senk­recht auf und kipp­te anschlie­ßend nach rechts und streif­te dabei das Auto. Der Fah­rer stürz­te hier­bei zu Boden und zog sich trotz Schutz­helm eine Gehirn­er­schüt­te­rung zu. Er muss­te mit dem Ret­tungs­wa­gen ins Kran­ken­haus gebracht wer­den. Das Motor­rad wur­de abge­schleppt. An den bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 2.500 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on BAMBERG-LAND

Bal­kon­ge­län­der beschä­digt und geflüchtet

SEUßLl­NG. Bei einer Unfall­flucht im Lauf der ver­gan­ge­nen Woche in einem Alten­dor­fer Gemein­de­teil ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von etwa 500 Euro.

Im Zeit­raum von Mon­tag, 22. März, bis Mon­tag, 29. März, nut­ze ein bis­lang unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer eine Hof­ein­fahrt in der Kel­ler­stra­ße, um mit sei­nem Fahr­zeug zu wen­den. Dabei stieß der Fahr­zeug­füh­rer gegen ein Gelän­der und beschä­dig­te die­ses. Die ver­stän­dig­ten Beam­ten der Bam­ber­ger Land­kreis­po­li­zei stell­ten auf­grund der am Unfall­ort gesi­cher­ten Spu­ren fest, dass es sich bei dem flüch­ti­gen Fahr­zeug um ein Auto mit hohem Auf­bau oder um einen Laster han­deln muss. An dem Gelän­der ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von etwa 500 Euro.

Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Gas­ge­ruch wahrgenommen

MEM­MELS­DORF. Gas­ge­ruch erfor­der­te den Ein­satz der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr am Diens­tag­abend im nörd­li­chen Gemeindegebiet.

Gegen 20.10 Uhr nahm ein Mit­ar­bei­ter eines Super­mark­tes in der Josef-Fösel-Stra­ße im Bereich der Kühl­an­la­ge star­ken Gas­ge­ruch war und ver­stän­dig­te dar­auf­hin die Feu­er­wehr. Die alar­mier­ten Kame­ra­den aus Mem­mels­dorf stell­ten bei Mes­sun­gen fest, dass aus bis­lang unbe­kann­ten Grün­den ver­mut­lich Ammo­ni­ak aus dem Kühl­kreis­lauf aus­ge­tre­ten war. Ein grö­ße­res Leck konn­te glück­li­cher­wei­se nicht geor­tet wer­den. Durch eine gründ­li­che Lüf­tung des Gebäu­des konn­te der ste­chen­de Geruch besei­tigt wer­den. Zudem wird eine Fach­fir­ma die Kühl­an­la­ge am näch­sten Tag über­prü­fen. Eine Gefahr für ande­re Per­so­nen bestand zu kei­nem Zeitpunkt.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Hase war „Schuld“

Bam­berg. Um in der Über­lei­tung von der B 505 auf die B 22, Rich­tung Bam­berg, nicht mit einem Wild­tier (ver­mut­lich: Hase) zu kol­li­die­ren, zog am Diens­tag­abend die 56jährige Fah­re­rin eines VW stark nach rechts und schramm­te die Außen­schutz­plan­ke. Das Lang­ohr ent­kam unver­letzt. Der Sach­scha­den am Pkw und der Schutz­plan­ke sum­miert sich auf rund 3000 Euro.

Über­hol­vor­gang geht schief

Ober­haid. Beim Aus­sche­ren nach links, zum Über­ho­len eines vor­aus­fah­ren­den Lkw, über­sah am Diens­tag­vor­mit­tag die 39jährige Fah­re­rin eines Seat auf der A 70, Rich­tung Bam­berg, einen dort her­an­na­hen­den VW, des­sen 21jähriger Fah­rer ein Auf­fah­ren nicht mehr ver­mei­den konn­te. Durch den Auf­prall wur­de die Unfall­ver­ur­sa­che­rin leicht ver­letzt und muss­te ins Kli­ni­kum gebracht wer­den. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 7000 Euro.

Gei­ster­fah­rer auf der A 70

Gun­dels­heim. Als Falsch­fah­rer betä­tig­te sich am Diens­tag­vor­mit­tag der 56jährige Fah­rer eines Audi mit öster­rei­chi­scher Zulas­sung als er im Bereich des Kreu­zes Bam­berg ver­bots­wid­rig wen­de­te und auf der Rich­tungs­fahr­bahn Bay­reuth in Rich­tung Schwein­furt fuhr. Er konn­te schließ­lich im unter­frän­ki­schen Bereich, auf der „rich­ti­gen“ Sei­te fah­rend, durch eine Poli­zei­strei­fe ange­hal­ten wer­den. Die Auto­bahn­po­li­zei Bam­berg sucht hier­zu Ver­kehrs­teil­neh­mer, die die „Gei­ster­fahrt“ beob­ach­tet haben und mög­li­cher­wei­se gefähr­det wur­den unter T. 0951/9129–510.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Kon­takt­be­schrän­kung nicht eingehalten

BAY­REUTH. Eine grö­ße­re Grup­pe traf sich ver­bo­te­ner­wei­se am Diens­tag­abend auf einem Spiel­platz der Stadt Bay­reuth. Beam­te der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste Bay­reuth über­prüf­ten nach einer Mit­tei­lung die Situa­ti­on vor Ort und muss­ten meh­re­re Ver­stö­ße gegen die Baye­ri­sche Infek­ti­ons­schutz­maß­nah­men­ver­ord­nung registrieren.

Kurz nach 20 Uhr stell­te die Beam­ten die grö­ße­re Grup­pe auf dem Spiel­platz in der Nähe des Volks­fest­plat­zes fest. Neben gemein­schaft­li­chem Hockey­spie­len wur­den an der Ört­lich­keit auch Spei­sen und Geträn­ke kon­su­miert. Die gel­ten­den Coro­na-Rege­lun­gen, ins­be­son­de­re die Kon­takt­be­schrän­kung, hiel­ten eini­ge der anwe­sen­den nicht ein. Gegen neun Per­so­nen im Alter von 17 bis 34 Jah­ren wer­den Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­an­zei­gen an die Stadt Bay­reuth erstellt. Nach Erläu­te­run­gen zur der­zeit gül­ti­gen Rege­lungs­la­ge wur­de das Tref­fen aufgelöst.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Streit zwi­schen Vater und Sohn

PRETZ­FELD. Einen laut­star­ken Streit zwi­schen Vater und Sohn muss­ten Poli­zi­sten aus Eber­mann­stadt Diens­tag­nacht klä­ren. Der Soh­ne­mann schlief im Anschluss bei der Freundin.

Gegen 22.45 Uhr beka­men die Poli­zei­be­am­ten die Mit­tei­lung über einen Streit zwi­schen zwei Män­nern in einem Anwe­sen in Hagen­bach. Vor Ort stell­ten die Beam­ten fest, dass es auf­grund unter­schied­li­cher Auf­fas­sun­gen über die Haus­ar­beits­ver­tei­lung zwi­schen dem 19-jäh­ri­gen Sohn und des­sen Vater zu einem ver­ba­len Streit kam. Die Beam­ten beru­hig­ten bei­de Par­tei­en und konn­ten so den Streit schlich­ten. Der Sohn näch­tig­te in der Fol­ge bei sei­ner Freun­din, am Fol­ge­tag soll in Ruhe die Ver­tei­lung der häus­li­chen Auf­ga­ben neu gere­gelt werden.

Unfall­flucht schnell geklärt

EBER­MANN­STADT. Am Diens­tag­nach­mit­tag beob­ach­te­te ein Zeu­ge, wie eine 39-Jäh­ri­ge beim Aus­par­ken mit ihrem Auto auf einem Park­platz eines Ver­brau­cher­mark­tes in der Pretz­fel­der den neben ihr par­ken­den Volks­wa­gen streif­te und einen Scha­den ver­ur­sach­te. Im Anschluss fuhr die Dame davon. Der Zeu­ge merk­te sich das Kenn­zei­chen und alar­mier­te die Poli­zei Eber­mann­stadt. Die Poli­zi­sten konn­ten die Fah­re­rin an ihrer Wohn­an­schrift antref­fen und zu dem Sach­ver­halt befra­gen. Sie gab an, den Anstoß nicht bemerkt zu haben. Ins­ge­samt ent­stand ein Sach­scha­den von etwa 3.300 Euro. Gegen die Dame wird nun wegen eines Ver­ge­hens der Ver­kehrs­un­fall­flucht straf­recht­lich ermittelt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

FORCH­HEIM. Ein 70-jäh­ri­ger E‑Bike-Fah­rer wech­sel­te am Diens­tag­nach­mit­tag in der Eber­mann­städ­ter Stra­ße vom Geh­weg auf die Fahr­bahn. Er über­sah hier­bei einen von hin­ten kom­men­den Jeep einer 79-Jäh­ri­gen. Die­se berühr­te dar­auf­hin den Rad­ler mit dem rech­ten Außen­spie­gel, sodass die­ser stürz­te. Durch den Sturz wur­de der 70-Jäh­ri­ge leicht ver­letzt. Er wur­de zur ambu­lan­ten Behand­lung in ein Kran­ken­haus gebracht. An sei­nem E‑Bike ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 200,– EUR.

Unfall­fluch­ten

EGGOLS­HEIM-DRÜ­GEN­DORF. LKR. FORCH­HEIM. Ein 32-jäh­ri­ger Seat-Fah­rer über­hol­te am Diens­tag­abend einen 49-jäh­ri­gen Audi-Fah­rer kurz vor der „Haar­na­del­kur­ve“ am „Drü­gen­dor­fer Berg“. Hier­bei scher­te er so knapp vor dem Audi ein, dass bei­de vor Beginn der Kur­ve scharf brem­sen muss­ten. Der Audi-Fah­rer ver­lor dabei die Kon­trol­le über sein Fahr­zeug und prall­te in die dor­ti­ge Schutz­plan­ke. Hier­bei ent­stan­den etwa 5.000,– EUR Sach­scha­den am Audi. Der 32-Jäh­ri­ge setz­te sei­ne Fahrt fort, ohne sich um den Unfall zu küm­mern. Im Zuge der Unfall­auf­nah­me konn­te er ermit­telt wer­den. Ihn erwar­ten Anzei­gen wegen Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs und Unfall­flucht. Zeu­gen des Unfalls wer­den gebe­ten, sich unter 09191/70900 mit der Poli­zei in Ver­bin­dung zu setzen.

Dieb­stäh­le

FORCH­HEIM. Am Diens­tag­nach­mit­tag, gegen 15.30 Uhr, ver­gaß eine 30-jäh­ri­ge Kun­din der Post­fi­lia­le an der Bam­ber­ger Stra­ße ihr Mobil­te­le­fon auf einem dor­ti­gen Schreib­pult. Als sie gegen 16.00 Uhr zurück­kehr­te, war die­ses nicht mehr auf­zu­fin­den. Es wur­den Ermitt­lun­gen wegen Dieb­stahl ein­ge­lei­tet. Der Wert des abhan­den gekom­me­nen Tele­fons liegt bei etwa 1.000,– EUR. Hin­wei­se an die Poli­zei unter 09191/70900.

FORCH­HEIM. Von einem öffent­li­chen Park­platz in der Don-Bos­co-Stra­ße wur­de in der Zeit von Mon­tag, 21.00 Uhr, bis Diens­tag, 10.00 Uhr, ein Hin­weis­schild auf einen Behin­der­ten­park­platz ent­wen­det. Das Schild besitzt einen Wert von etwa 100,– EUR. Wer hat dies­be­züg­lich ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen gemacht?

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Dro­gen aufgefunden

LICH­TEN­FELS. Am Diens­tag­abend fiel Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in der Bam­ber­ger Stra­ße ein 23-jäh­ri­ger Fuß­gän­ger auf, der beim Erblicken des Strei­fen­wa­gens eilig in einem Hin­ter­hof ver­schwand und erst nach mehr­fa­cher Auf­for­de­rung der Beam­ten ste­hen blieb. Bei der dar­auf­hin durch­ge­führ­ten Per­so­nen­kon­trol­le fan­den die Beam­ten eine gerin­ge Men­ge Haschisch. Die Dro­gen wur­den sicher­ge­stellt, der 23-Jäh­ri­ge erhält eine Anzei­ge wegen eines Ver­ge­hens nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Betrun­ken mit dem Fahr­rad unterwegs

LICH­TEN­FELS. Im Rah­men einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le in der Kröß­wehr­stra­ße hiel­ten Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels am Diens­tag­abend eine 19-jäh­ri­ge Fahr­rad­fah­re­rin an. Hier­bei bemerk­ten sie deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch, der sich mit einem Atem­al­ko­hol­wert von 2,04 Pro­mil­le auch bestä­tig­te. Nach erfolg­ter Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum Lich­ten­fels durf­te die jun­ge Frau ihren Heim­weg zu Fuß antre­ten. Sie erhält eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Verkehr.

E‑Scooter ohne Versicherungsschutz

BURG­KUNST­ADT, LKR. LICH­TEN­FELS. Wäh­rend einer Strei­fen­fahrt fiel Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in der Nähe des Ska­ter­parks ein 23-Jäh­ri­ger mit sei­nem E‑Scooter auf, an dem kein gül­ti­ges Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen ange­bracht war. Der jun­ge Mann wur­de dar­auf­hin kon­trol­liert. Hier gab er an, den gül­ti­gen Ver­si­che­rungs­zeit­raum nicht zu ken­nen, er konn­te auch kei­nen Ver­si­che­rungs­schein vor­le­gen. Von den Beam­ten wur­de er über die Zeit­räu­me auf­ge­klärt, zudem erhält er eine Anzei­ge wegen eines Ver­ge­hens nach dem Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz, der Fahr­zeug-Zulas­sungs­ver­ord­nung sowie der Abgabenordnung.

Zug­ge­spann überladen

LICH­TEN­FELS-TRIEB. Am Diens­tag­nach­mit­tag hiel­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in der Kulm­ba­cher Stra­ße eine Zug­ma­schi­ne mit Anhän­ger an. Bei der Kon­trol­le ergab sich der Ver­dacht, dass das Gesamt­ge­wicht über­schrit­ten war, wes­halb das Gespann im nahe­ge­le­ge­nen Kies­werk gewo­gen wur­de. Die Über­la­dung bestä­tig­te sich schließ­lich mit knapp 5 Ton­nen. Der 34-jäh­ri­ge Fah­rer erhält eine Anzei­ge wegen Überladung.

Laden­dieb erwischt

LLICH­TEN­FELS. Am Diens­tag­mit­tag beob­ach­te­te der Laden­de­tek­tiv eines Bau­mark­tes in der Main­au einen 28-Jäh­ri­gen, wie die­ser meh­re­re Werk­zeu­ge in sei­nen Ruck­sack pack­te und anschlie­ßend das Geschäft ver­ließ, ohne die Waren im Wert von ca. 250 Euro zu bezah­len. Er wur­de nach dem Kas­sen­be­reich auf­ge­hal­ten und der hin­zu­ge­ru­fe­nen Poli­zei­strei­fe über­ge­ben. Der 28-jäh­ri­ge Bam­ber­ger erhält eine Anzei­ge wegen Ladendiebstahls.

Opel Vec­tra zerkratzt

BURG­KUNST­ADT, LKR. LICH­TEN­FELS. In der Zeit von 24.03.2021, 17.00 Uhr bis 30.03.2021, 10.00 Uhr beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Täter einen grau­en Opel Vec­tra, der zu die­ser Zeit auf dem Park­platz am Markt­platz abge­stellt war. An dem Opel wur­de die lin­ke Fahr­zeug­sei­te mit einem spit­zen Gegen­stand ver­kratzt, sodass ein Sach­scha­den von etwa 500 Euro ent­stand. Zeu­gen der Sach­be­schä­di­gung wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.