Hofer Land: Ände­rung der Emp­feh­lung für AstraZeneca-Impfstoff

Symbolbild Impfung

Ver­ein­bar­te Impf­ter­mi­ne im Impf­zen­trum kön­nen mit ande­rem Impf­stoff stattfinden

Die STI­KO des RKI hat ihre Emp­feh­lung für den Impf­stoff des Her­stel­lers Astra­Ze­ne­ca gestern geän­dert und emp­fiehlt nur noch die Ver­wen­dung bei Per­so­nen ab 60 Jah­ren. Bund und Län­der haben sich dem angeschlossen.

In den Impf­zen­tren des Hofer Lan­des waren für die näch­ste Zeit nur weni­ge Ter­mi­ne zur Erst­imp­fung mit Astra­Ze­ne­ca geplant. Für die­se bereits ver­ge­be­nen Ter­mi­ne wer­den wir ande­ren Impf­stoff (Bio­n­Tech, Moder­na) ein­set­zen, so dass die Ter­mi­ne nicht abge­sagt wer­den müs­sen. Zukünf­ti­ge Erst-Ter­mi­ne wer­den abhän­gig vom dann zur Ver­fü­gung ste­hen­den pas­sen­den Impf­stoff vereinbart.

Zur Fra­ge, wie bei Zweit­imp­fung von Per­so­nen zu ver­fah­ren ist, die bereits die Erst­imp­fung mit Astra­Ze­ne­ca erhal­ten haben, wird das RKI gemäß Ankün­di­gung bis Ende April einen Lösungs­vor­schlag erarbeiten.

Für Erst- und Zeit­imp­fung gilt: Wenn berech­tig­te impf­wil­li­ge Per­so­nen unter 60 Jah­ren trotz der geän­der­ten Emp­feh­lung nach ärzt­li­cher Auf­klä­rung und indi­vi­du­el­ler Risi­ko­ana­ly­se wei­ter­hin mit Astra­Ze­ne­ca geimpft wer­den möch­ten und der Imp­fung zustim­men, kann nach ärzt­li­chem Ermes­sen wei­ter­hin mit Astra­Ze­ne­ca geimpft werden.