BRK KV Forch­heim: Bewähr­tes Duo wech­selt die Posi­tio­nen BRK Bereit­schaf­ten wähl­ten auf Land­kreis­ebe­ne ihre Führung

Helmut Karg tritt kürzer / Foto: Gerhard Hoch

Hel­mut Karg tritt kür­zer / Foto: Ger­hard Hoch

Das Super­wahl­jahr macht auch vor den BRK Bereit­schaf­ten nicht halt. Nach­dem die ein­zel­nen Bereit­schaf­ten ihre Füh­rungs­kräf­te bestimmt haben, war nun die Kreis­be­reit­schaft an der Reihe.

Dem Pan­de­mie­ge­sche­hen geschul­det, konn­te lei­der nur eine Urnen­wahl statt­fin­den. Dem amtie­ren­den Kreis­be­reit­schafts­lei­ter Hel­mut Karg, der seit acht Jah­ren an der Spit­ze der Kreis­be­reit­schaft stand, wäre eine Prä­sen­z­wahl lie­ber gewesen.

Karg hat­te sich ent­schlos­sen, nach 8‑jähriger Tätig­keit als BRK-Kreis­be­reit­schafts­lei­ter die Ver­ant­wor­tung abzu­ge­ben, kür­zer zu tre­ten und für das Amt des Kreis­be­reit­schafts­lei­ters nicht mehr zu kandidieren.

Micha­el Fees rückt nach / Foto: Ger­hard Hoch

Aller­dings konn­te er Micha­el Fees, der bereits 6 Jah­re sein Stell­ver­tre­ter als Bereit­schafts­lei­ter Forch­heim und 8 Jah­re sein Stell­ver­tre­ter als Kreis­be­reit­schafts­lei­ter war, davon über­zeu­gen für die­se Auf­ga­be zu kan­di­die­ren und somit an die Spit­ze der BRK-Bereit­schaf­ten des Land­krei­ses Forch­heim zu rücken. Fees hat die nöti­ge Erfah­rung und ist für die­ses Amt bestens geeignet.

Karg trat eine Stu­fe zurück und kan­di­dier­te für das Amt des 1.stellvertrenden Kreisbereitschaftsleiters.

Der Wahl­vor­gang wur­de unter streng­sten Hygie­ne­maß­nah­men im BRK Zen­trum durchgeführt.

Das Ergeb­nis der Urnen­wahl war, dass bei­de mit einer über­wäl­ti­gen­den Mehr­heit gewählt wur­den. Bei­de nah­men die Wahl an und so kann das bewähr­te Duo wei­ter­hin an der Spit­ze der BRK Bereit­schaf­ten im Land­kreis stehen.

Karg erklär­te, dass Micha­el Fees sein voll­stes Ver­trau­en genießt und er ihn als sein neu­er stellv. Kreis­be­reit­schafts­lei­ter wei­ter­hin unter­stüt­zen wird.

Auf die Fra­ge nach den Zie­len konn­te man schon die Einig­keit, das Ver­trau­en und das Team­work erken­nen. Ihr ober­ste Ziel sei es, das Ehren­amt mas­siv zu unter­stüt­zen und zu stär­ken. Die Zukunft der Bereit­schaf­ten liegt ihnen sehr am Her­zen. Fees sag­te, man muss dar­über nach­den­ken, wo will man hin und wie sieht das BRK in Forch­heim in zehn Jah­ren aus. Man darf nicht immer auf dem glei­chen Stand ver­har­ren, son­dern man muss nach vor­ne den­ken und dem­entspre­chend planen.

In den näch­sten Wochen wird der Kreis­aus­schuss neu gebil­det und die Fach­dienst­lei­ter und Funk­ti­ons­trä­ger neu ernannt.

Das bewähr­te Duo, mit getausch­ten Posi­tio­nen, kann somit sofort durchstarten.

Bericht gho