Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 30.03.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Dieb bedient sich gleich in zwei Läden

BAM­BERG. Mon­tag­nach­mit­tag gegen 15:30 Uhr konn­te ein 21-Jäh­ri­ger in einem Dro­ge­rie­markt am Maxi­mi­li­ans­platz von einem Ange­stell­ten dabei beob­ach­tet wer­den, wie er ein Par­fum in sei­ne Jacken­ta­sche steck­te. Dar­auf ange­spro­chen, zeig­te er sich zunächst koope­ra­tiv, knall­te dann aller­dings auf dem Weg ins Büro den mit­ge­führ­ten Ein­kaufs­korb samt wei­te­rer Par­fums auf den Boden und flüchtete.

Die infor­mier­te Poli­zei konn­te den flüch­ti­gen Dieb am ZOB stel­len. Bei Durch­su­chung des 21-Jäh­ri­gen konn­te wei­te­res Die­bes­gut aus einem Beklei­dungs­ge­schäft gefun­den wer­den. Ins­ge­samt hat­te er Waren in Höhe von ca. 370 Euro eingesteckt.

Ruck­sack fin­det neu­en Besitzer

BAM­BERG. Mon­tag­abend gegen 20:45 Uhr brach­te ein 45-Jäh­ri­ger Mit­ar­bei­ter einer Sozi­al­sta­ti­on Medi­ka­men­te zu sei­nen Pati­en­ten in der Unte­ren König­stra­ße. Er ließ sei­nen Ruck­sack neben sei­nem Fahr­rad vor der Haus­tü­re ste­hen, wäh­rend er für 10 Minu­ten bei dem Ehe­paar in der Woh­nung war. Als er zurück­kam, war der Ruck­sack samt Inhalt im Wert von ca. 100 Euro verschwunden.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Klein­gar­ten verwüstet

BAM­BERG. Zwi­schen Sams­tag­nach­mit­tag und Sonn­tag­nach­mit­tag schmis­sen Unbe­kann­te in einen Klein­gar­ten auf der Erbain­sel Farb­bom­ben. Wei­ter­hin wur­den Bäu­me und Hoch­bee­te mit einer kalk­ar­ti­gen Sub­stanz verunreinigt.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Hyun­dai angefahren

BAM­BERG. Ein am Jakobs­berg abge­stell­ter brau­ner Hyun­dai wur­de bereits Frei­tag­vor­mit­tag zwi­schen 06:00 Uhr und 14:00 Uhr von Unbe­kann­ten beschä­digt und hin­ten links ver­kratzt. Der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich vom Unfall­ort, ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den in Höhe von ca. 2.500 Euro zu kümmern.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Bier­fla­sche an Kopf geworfen

BAM­BERG. Mon­tag­abend gegen 20:45 Uhr kam es in der Gey­ers­wörth­stra­ße zwi­schen zwei Per­so­nen­grup­pen zu einer Aus­ein­an­der­set­zung. Wäh­rend des Wort­ge­fechts trat ein 20-Jäh­ri­ger aus einer Grup­pe her­vor, trank sein Bier aus und warf die lee­re Fla­sche einem 18-Jäh­ri­gen an den Kopf, wodurch die­ser eine Beu­le an der Stirn erlitt. Bei Ein­tref­fen der Poli­zei­strei­fe flüch­te­te der 20-Jäh­ri­ge in unbe­kann­te Rich­tung. Sei­nen vor Ort zurück­ge­las­se­nen Ruck­sack samt Aus­weis­pa­pie­ren kann er nun bei der Poli­zei in Bam­berg abholen.

Vier Per­so­nen verletzt

BAM­BERG. Mon­tag­abend gegen 18:30 Uhr ging ein 30-Jäh­ri­ger am Bahn­hofs­vor­platz auf eine Grup­pe los und schlug einer 31-Jäh­ri­gen mit der Faust ins Gesicht. Nach­dem ihr zwei Freun­de zu Hil­fe kamen, wur­den auch die­se von dem 30-Jäh­ri­gen geschla­gen. Ein 26-Jäh­ri­ger, der den Angrei­fer dann zu Boden brin­gen konn­te, wur­de von die­sem auch ver­letzt. Der Angrei­fer konn­te sich befrei­en und Rich­tung Bahn­hof flie­hen. Aller­dings stürz­te er auf einer Trep­pe und konn­te von der ein­tref­fen­den Strei­fe fest­ge­nom­men wer­den. Auch er ver­letz­te sich und muss­te, wie auch der 26-Jäh­ri­ge, im Kli­ni­kum behan­delt werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Wo ist das hoch­wer­ti­ge Mountainbike?

BUR­GE­BRACH. Ein 38-Jäh­ri­ger kam Mon­tag­mit­tag in die Wache der Poli­zei Bam­berg-Land und zeig­te den Dieb­stahl sei­nes Moun­tain­bikes der Mar­ke Cube, Modell Frizz, im Wert von ca. 2.000 Euro an. Ein bis­lang unbe­kann­ter Dieb ent­wen­de­te in der Nacht von Sonn­tag auf Mon­tag das Rad aus dem Hof­raum des Wohn­an­we­sens in der Haupt­stra­ße. Dort war es mit einem Ket­ten­schloss an das Hin­ter­rad eines wei­te­ren Fahr­rads ange­schlos­sen. Um an das Moun­tain­bike zu gelan­gen, bau­te der unbe­kann­te Dieb das Hin­ter­rad aus und ließ es am Tat­ort zurück. Wer kann Hin­wei­se zum Ver­bleib des schwar­zen Rades oder auf den Dieb geben? Mel­dun­gen nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, entgegen.

Mit dem Fahr­rad in Auto gekracht

STE­GAU­RACH. Ein 12-jäh­ri­ger Jun­ge fuhr mit sei­nem Fahr­rad am Mon­tag­nach­mit­tag die Wil­den­sor­ger Stra­ße berg­ab. Dabei konn­te der Bub aus bis­lang unge­klär­ten Grün­den nicht recht­zei­tig brem­sen und fuhr auf das Heck eines gepark­ten Autos auf. Beim Sturz ver­letz­te sich der Schü­ler leicht. Nach einer ersten medi­zi­ni­schen Ver­sor­gung muss­te er durch den Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus zur wei­te­ren Behand­lung ver­bracht wer­den. Am Opel ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von etwa 500 Euro.

Nach Aus­par­ken geflüchtet

HALL­STADT. Einem auf­merk­sa­men Zeu­gen ist es zu ver­dan­ken, dass eine Unfall­flucht, die sich am Mon­tag­nach­mit­tag auf dem Park­platz eines Schuh­ge­schäf­tes im Laub­an­ger ereig­ne­te, rasch geklärt wer­den konn­te. Beim rück­wärts Aus­par­ken streif­te die Fah­re­rin eines grau­en Volks­wa­gens ein gepark­tes Auto und rich­te­te dabei an der hin­te­ren Stoß­stan­ge einen Scha­den von etwa 650 Euro an. Ohne die Poli­zei zu ver­stän­di­gen und ohne eine ange­mes­sen Zeit zu war­ten, ver­ließ die Golf-Fah­re­rin die Unfall­stel­le. Da ein Zeu­ge, der den Unfall beob­ach­te­te, der ver­stän­dig­ten Poli­zei­strei­fe das Kenn­zei­chen nann­te, konn­te nach kur­zer Zeit eine 75-jäh­ri­ge Bam­ber­ge­rin als Unfall­ver­ur­sa­che­rin ermit­telt werden.

Bun­sen­bren­ner ent­flammt Hecke

BAU­NACH. Zu einer bren­nen­den Hecke in der Hem­mer­leins­lei­te muss­te am Mon­tag­nach­mit­tag die frei­wil­li­ge Feu­er­wehr Bau­nach ausrücken.

Ein Anwoh­ner flamm­te in sei­ner gepfla­ster­ten Hof­ein­fahrt das Unkraut mit einem Bun­sen­bren­ner ab. Dabei kam er mit der Flam­me offen­sicht­lich zu nahe an die angren­zen­de, etwa zwei Meter hohe Grund­stücks­hecke und setz­te die Pflan­zen in Brand. Etwa fünf Meter Hecke wur­den trotz des schnel­len Ein­grei­fens der Feu­er­wehr ein Raub der Flam­men. Ein Gebäu­de­scha­den ent­stand glück­li­cher­wei­se nicht. Aller­dings zog sich der 64-jäh­ri­ge Land­kreis­be­woh­ner beim Ver­such, das Feu­er selbst zu löschen, eine leich­te Rauch­gas­ver­gif­tung zu und muss­te sich in ärzt­li­che Behand­lung begeben.

Die eben­falls ver­stän­dig­ten Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land schät­zen den ent­stan­de­nen Scha­den auf etwa 1.000 Euro.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Toter Dachs erschreckt Autofahrer

Strul­len­dorf. Um nicht einen auf der Fahr­bahn lie­gen­den toten Dachs zu über­rol­len, zog am Diens­tag, kurz nach Mit­ter­nacht, der 29jährige Fah­rer eines Opel auf der A 73, Rich­tung Süden, stark nach links um dem Tier­ka­da­ver aus­zu­wei­chen. Er prall­te in die Mit­tel­schutz­plan­ke und wur­de durch den sich öff­nen­den Air­bag leicht ver­letzt. Ein auf der Gegen­fahr­bahn in Rich­tung Nor­den fah­ren­der Pkw wur­de durch her­um­flie­gen­de Trüm­mer­tei­le beschä­digt. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 7000 Euro.

Lkw macht sich aus dem Staub

Forch­heim. Durch einen plötz­lich nach links zie­hen­den Lkw wur­de am Mon­tag­vor­mit­tag der Toyo­ta eines 18jährigen Fah­rers auf der A 73, Rich­tung Nor­den, seit­lich getrof­fen und beschä­digt. Der Unfall­ver­ur­sa­cher, zu dem kei­ne wei­te­ren Erkennt­nis­se vor­lie­gen, fuhr nach dem Anstoß ein­fach wei­ter. Der Sach­scha­den beläuft sich auf rund 1500 Euro. Die Auto­bahn­po­li­zei Bam­berg bit­tet zu die­ser Unfall­flucht um Zeu­gen­hin­wei­se unter T. 0951/9129–510.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Geschwin­dig­keits­mes­sung am Vormittag

WIE­SENT­TAL. Poli­zi­sten aus Eber­mann­stadt führ­ten am Mon­tag­vor­mit­tag auf der Bun­des­stra­ße B 470 eine ein­ein­halb­stün­di­ge Laser­mes­sung durch. Bei erlaub­ten 50 Stun­den­ki­lo­me­ter waren ins­ge­samt vier Ver­kehrs­teil­neh­mer zu schnell unter­wegs und muss­ten vor Ort sofort ihre Ver­war­nung bei den Beam­ten bezahlen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 30.03.2021

Unfäl­le

Forch­heim. Am Mon­tag­abend fuhr eine 31-jäh­ri­ge Seat-Fah­re­rin von Forch­heim kom­mend in Rich­tung Wei­lers­bach. An der Zufahrt zur Fich­ten­stra­ße woll­te sie nach links abbie­gen und muss­te dafür ver­kehrs­be­dingt anhal­ten. Dies erkann­te eine 18-jäh­ri­ge Fah­re­rin eines Seat zu spät und fuhr auf das Heck auf. Das ste­hen­de Fahr­zeug kam in den Gegen­ver­kehr und kol­li­dier­te mit einem Audi A3 eines 44-Jäh­ri­gen. Es ent­stand dabei ein Gesamtsach­scha­den von ca. 25.000,– Euro. Alle Unfall­be­tei­lig­ten wur­den jeweils glück­li­cher­wei­se nur leicht ver­letzt und wur­den vom Ret­tungs­dienst in nahe­ge­le­ge­ne Klin­ken verbracht.

Unfall­fluch­ten

Herolds­bach OT Oes­dorf. In der Zeit von Sonn­tag, ca. 10:00 Uhr bis Mon­tag­mit­tag fuhr ver­mut­lich beim Ein- und Aus­fah­ren ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer in der Fran­ken­stra­ße gegen eine Mau­er. Ohne sich um die Regu­lie­rung des ent­stan­de­nen Scha­den von ca. 100,– Euro zu küm­mern, setz­te der Ver­ur­sa­cher sei­ne Fahrt fort. Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Ruf­num­mer 09191/7090–0 erbeten.

PINZ­BERG. Am Mon­tag gegen 04:30 Uhr befuhr ein 63-Jäh­ri­ger mit einem Lini­en­bus die Kreis­stra­ße FO 2 vom Bahn­hof Pinz­berg Rich­tung Depo­nie Gos­berg, als ihm ca. 300 bis 400 Meter vor dem lang­ge­zo­ge­nen Kur­ven­be­reich ein bis­lang unbe­kann­ter Lkw ent­ge­gen­kam. Dabei kam es zur Kol­li­si­on der Außen­spie­gel. Wäh­rend der Bus­fah­rer anhielt, fuhr der ande­re Unfall­be­tei­lig­te unver­mit­telt wei­ter. Wer sach­dien­li­che Hin­wei­se zum bis­lang unbe­kann­ten Lkw-Fah­rer machen kann, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon: 09191/7090–0.

Son­sti­ges

Forch­heim. Am Sams­tag gegen 0 Uhr stell­te eine 21-Jäh­ri­ge ihren 1‑er BMW in der Unte­ren Kel­ler­stra­ße unbe­schä­digt auf einem Park­platz ab. Als sie am Mon­tag­mor­gen dort­hin zurück­kehr­te, muss­te sie fest­stel­len, dass ein bis­lang unbe­kann­ter Täter den vor­de­ren rech­ten Rei­fen zer­sto­chen hat­te. Wer ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen in die­sem Bereich machen konn­te, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon: 09191/7090–0.

Pinz­berg OT Gos­berg. Wäh­rend einer Zug­fahrt gerie­ten ein 32-Jäh­ri­ger und ein 17-Jäh­ri­ger in Streit. Dabei schlug der Älte­re sei­nem jün­ge­ren Kon­tra­hen­ten ins Gesicht und beschä­dig­te des­sen Klei­dung. Vom Geschä­dig­ten wur­de die Hin­zu­zie­hung des Ret­tungs­dien­stes abgelehnt.

Forch­heim. Bereits in der Zeit von Diens­tag, 23.03.21 bis zum Sonn­tag, ca. 14:30 Uhr ver­schaff­te sich ein bis­lang Unbe­kann­ter uner­laubt Zutritt zum ehe­ma­li­gen Ver­eins­ge­län­de in der Fried­rich-Lud­wig-Jahn-Stra­ße. Die Haus­tü­re wur­de auf­ge­bro­chen und meh­re­re Schmie­re­rei­en in einem Raum des Gebäu­des ange­bracht. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim sucht nach Zeu­gen, die in die­sem Bereich ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen machen konn­te, Hin­wei­se wer­den unter der Tele­fon-Nr. 09191/7090–0 erbeten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Öffent­lich Joints geraucht

LICH­TEN­FELS. Im Rah­men einer Strei­fen­fahrt im Ries­ner­park konn­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels beob­ach­ten, wie Jugend­li­che beim Erblicken des Strei­fen­wa­gens schnell etwas ver­schwin­den las­sen woll­ten. Bei der anschlie­ßen­den Kon­trol­le konn­te hin­ter einer Sitz­bank noch ein glim­men­der Joint ent­deckt wer­den, der kurz zuvor von zwei jun­gen Män­nern weg­ge­wor­fen wur­de. Der 17- und der 21-Jäh­ri­ge gaben den Besitz zu; sie erhal­ten nun eine Anzei­ge wegen des Ver­ge­hens nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Klei­ner Rosenkrieg

LICH­TEN­FELS. Eine 34-jäh­ri­ge Frau woll­te am Mon­tag­vor­mit­tag ihre per­sön­li­chen Gegen­stän­de bei ihrem Ex-Lebens­ge­fähr­ten in der Grü­ne­wald­stra­ße abho­len. Hier­bei kam es zu einem Geran­gel, wobei die Frau von dem 37-jäh­ri­gen Mann leicht ver­letzt wur­de. Ein hin­zu­ge­kom­me­ner Pas­sant ver­stän­dig­te dar­auf­hin den Not­ruf. Bis zum Ein­tref­fen der Strei­fen­wa­gen hat­te der alko­ho­li­sier­te Mann den Pkw sei­ner Ex-Freun­din umge­stellt sowie deren Haus­tür­schlüs­sel und Jacke an sich genom­men. Wäh­rend der gericht­lich ange­ord­ne­ten Woh­nungs­öff­nung durch einen ver­stän­dig­ten Schlüs­sel­dienst ver­such­te der Mann über die rück­wär­ti­ge Haus­sei­te zu flüch­ten, konn­te aber durch die Poli­zei­be­am­ten noch recht­zei­tig gestellt wer­den. Neben den per­sön­li­chen Sachen der Ex-Freun­din wur­den in der Woh­nung des Beschul­dig­ten 5 Königs­py­thon-Schlan­gen sowie unzäh­li­ge Uten­s­il­li­en aus dem Drit­ten Reich und ein But­ter­fly-Mes­ser auf­ge­fun­den. Der 37-Jäh­re erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen fahr­läs­si­ger Kör­per­ver­let­zung, Unter­schla­gung sowie Ver­ge­hens gegen das Waffengesetz.

Ein­bruch in Gärtnerei

MICHEL­AU. In der Nacht von Sonn­tag auf Mon­tag ver­schaff­te sich ein unbe­kann­ter Täter wohl über eine nicht ver­schlos­se­ne Schie­be­tür im hin­te­ren Bereich Zutritt in eine Gärt­ne­rei im Hecken­weg. Anschlie­ßend trat er die ver­sperr­te Glas­tür zum angren­zen­den Büro ein und ent­wen­de­te hier­bei einen nicht ver­bau­ten Tre­sor, in dem sich ein noch nicht bezif­fer­ba­rer Geld­be­trag befand. Über ein abge­schlos­se­nes Fen­ster, wel­ches er auf­he­bel­te, gelang­te der Täter in den Ver­kaufs­raum, wo er die zwei Kas­sen öff­ne­te und das Münz­geld ent­nahm. Wei­ter­hin konn­te das Feh­len eines älte­ren Lap­tops fest­ge­stellt werden.

Hin­wei­se zum Ein­bruch nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon-Nr. 09571–9520‑0 entgegen.